AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Österreich RadrundfahrtAlexej Luzenko holt Etappensieg

Der Kasache vom Team Astana holt sich den Sieg am 6. Teilstück der Ö-Tour. Gesamtwertung blieb unverändert. Niederösterreicher Pernsteiner weiterhin Zweiter.

CYCLING - Oesterreich Rundfahrt 2018
CYCLING - Oesterreich Rundfahrt 2018 © (c) GEPA pictures/ Mario Buehner
 

Auch die enorm anspruchsvolle Donnerstag-Etappe von Knittelfeld nach Wenigzell hat das Klassement der Österreich-Radrundfahrt nicht durcheinandergebracht. Den Sieg auf dem Teilstück mit 3.600 Höhenmetern holte sich der Kasache Alexej Luzenko. In der Gesamtwertung führt vor dem entscheidenden Abschnitt am Freitag weiter der Belgier Ben Hermans vor Hermann Pernsteiner.

Pernsteiner aus der Bahrain-Mannschaft fehlen nach wie vor nur 18 Sekunden auf Hermans, der gemeinsam mit ihm im Hauptfeld das Ziel im steirischen Joglland erreichte. Angriffe auf den Spitzenreiter gab es im Laufe der 177-km-Etappe überraschenderweise keine. Pernsteiner sah aufgrund der Ausreißer-Situation mit seinem Teamkollegen Matej Mohoric, der sich am Ende seinem Fluchtgefährten Luzenko geschlagen geben musste, keine Veranlassung dafür.

Außerdem wollte er auf der Fahrt durch sein Trainingsrevier keine Energie verschwenden. "Ich habe mich zurückgehalten, es war besser ruhig zu bleiben. Es war auch zum Schluss eine recht entspannte Situation. Wir haben es recht kraftsparend über die Runden gebracht, weil morgen wird ein sehr schwerer Tag", erläuterte Pernsteiner. Der Niederösterreicher hofft, dass er am Sonntagberg Entscheidendes bewerkstelligen kann. "Ich habe ein paar Körner sparen können, die ich hoffentlich morgen reinwerfen kann."

Ergebnisse

6. Etappe (Knittelfeld - Wenigzell/176,9 km): 1. Alexej Luzenko (KAZ) Astana 4:19:25 Stunden - 2. Matej Mohoric (SLO) 0:07 Min. - 3. Odd Christian Eiking (NOR) Wanty 0:50 - 4. Lachlan Morton (AUS) Dimension Data 0:54 - 5. Simone Sterbini (ITA) Bardiani 0:59 - 6. Angel Madrazo (ESP) Delko Marseille 1:03 - 7. Wout van Aert (BEL) Veranda's Willems 1:38 - 8. Riccardo Zoidl (AUT) Felbermayr Wels 2:12 - 9. Dario Cataldo (ITA) Astana 2:14 - 10. Pawel Cieslik (POL) CCC Sprandi - 11. Patrick Schelling (SUI) Team Vorarlberg. Weiter: 15. Daniel Geismayr (AUT) Team Vorarlberg - 19. Ildar Arslanow (RUS) Gasprom - 22. Hermann Pernsteiner (AUT) Bahrain - 23. Mark Padun (UKR) Bahrain - 24. Ben Hermans (BEL) Israel Cycling Academy - 26. Javier Moreno (ESP) Delko Marseille - 30. Giovanni Carboni (ITA) Bardiani alle gleiche Zeit - 44. Dominik Hrinkow (AUT) Hrinkow Steyr 3:42 - 45. Marcel Neuhauser (AUT) Tirol Cycling 3:53 - 46. Daniel Lehner (AUT) Felbermayr Wels 3:53 - 48. Stephan Rabitsch (AUT) Felbermayr Wels 5:27

Gesamtwertung: 1. Hermans 21:54:52 Stunden - 2. Pernsteiner +0:18 Min. - 3. Cataldo 0:48 - 4. Schelling 0:53 - 5. Moreno 0:54 - 6. Padun 1:01 - 7. Zoidl 1:12 - 8. Madrazo 1:33 - 9. Carboni 1:45 - 10. Arslanow 1:49. Weiter: 21. Geismayr 6:42 - 25. Rabitsch 10:38 - 32. Hrinkow 13:36 - 44. Neuhauser 26:42

Das Führungstrikot von Hermans geriet wie schon am Großglockner nie wirklich in Gefahr. "Es war aber nicht leicht, die Anstiege waren lang und steil, es ging die ganze Zeit rauf und runter", meinte der Rundfahrt-Zweite von 2015 aus dem Team Israel Cycling Academy. Am Sonntagberg, der fünfmal befahren wird, erwartet er aber sehr wohl Angriffe. "Das wird eine sehr harte Etappe, die noch schwerer zu kontrollieren sein wird."

Während Hermans, Pernsteiner und der italienische Gesamtdritte Dario Cataldo (Astana/+ 48 Sek.) gemeinsam ins Ziel kamen, holte Riccardo Zoidl wie am Glockner minimal auf. Der Rundfahrtsieger von 2013 machte als Etappen-Achter zwei Sekunden gut und liegt insgesamt als nach wie vor Siebenter 1:12 Minuten hinter Hermans. "Das war ein mental sehr harter und langer Tag. Ich hoffe, dass ich am Sonntagberg einmal ganz oben stehen kann. Morgen gibt es nur hopp oder dropp", sagte der Felbermayr-Profi aus Oberösterreich.

Luzenko und Auftakt-Etappensieger Mohoric hatten sich bereits 100 Kilometer vor dem Ziel in der ersten Bergwertung am Schanzsattel aus einer größeren Ausreißergruppe abgesetzt. Das hochkarätige Duo behauptete sich danach auf dem welligen Terrain durch das Joglland bis ins Ziel an der Spitze. Im Bergaufsprint hatte schließlich der kasachische Meister die schnelleren Beine. "Ich bin sehr glücklich über meinen ersten Sieg im Meistertrikot. Es war sehr hart den ganzen Tag an der Spitze mit Mohoric", meinte der im Gesamtklassement keine Rolle spielende Luzenko.

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung! Kommentieren