Graz MarathonZwischen Traum und flottem Sonntagslauf

Am Sonntag ist um 10 Uhr der Start des Graz-Marathons. Georg Schrank will dort hin, wo Peter Herzog schon gelaufen ist – Olympia.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Georg Schrank lief 2019 beim Graz Marathon auf den zweiten Platz
Georg Schrank lief 2019 beim Graz Marathon auf den zweiten Platz © GEPA pictures
 

Es war durchaus eine Überraschung, als Georg Schrank am 13. Oktober vor zwei Jahren als Zweiter des Marathons auf die Zielgerade eingebogen ist. „Damit habe ich absolut nicht gerechnet“, sagt er. Mit 28 Jahren wurde er in 2:32:07 Stunden bester Österreicher über die 42,195 Kilometer. Das hat er sich auch für Sonntag vorgenommen. „Vielleicht schaffe ich es ja auch wieder auf das Podest, aber bei internationaler Beteiligung ist das schwierig.“ Er würde aber ohnehin nur auf sich schauen, er sei ein „Frontrunner“, sagt er. Einer, der das Tempo gestaltet, das Feld diktiert und sich nicht auf taktische Geplänkel einlässt. Nicht nur, weil der Graz-Marathon sein Heimrennen ist, hat er eine besondere Verbindung, „außerdem verlangt es auch der Anstand, dass man einen Podestplatz verteidigt“.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.