AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Kein Turnier in Klagenfurt

Beachvolleyball-WM 2017 findet in Wien statt

Die Beachvolleyball-Weltmeisterschaft 2017 wird in Wien (von 28. Juli bis 6. August) stattfinden. Konkurrenten um die Vergabe sind Los Angeles, Mexiko und Sotschi gewesen.

Weiterlesen mit unserem Digitalabo

Gratis testen

    Sie erhalten Zugriff auf:

  • Alle Kleine Zeitung Plus Artikel
  • Tägliches E-Paper
  • Smartphone App
So sieht die Location aus © KK/YouTube
 

Österreich wird in nächsten Jahr zum zweiten Mal nach Klagenfurt 2001 Weltmeisterschaften im Beach-Volleyball ausrichten. Der Internationale Volleyballverband (FIVB) gab am Sonntag bei einer Pressekonferenz in Rio de Janeiro den Zuschlag für das Großereignis an den Österreichischen Verband (ÖVV) bekannt. Es wird vom 28. Juli bis 6. August auf der Wiener Donauinsel stattfinden.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

georgXV
0
3
Lesenswert?

ENDLICH ...

besser ein Ende mit Schrecken, als ein Schrecken OHNE Ende !!!
KEIN Steuergeld für das Beachvolleyball !!!

Antworten
ultschi1
1
15
Lesenswert?

Gott sei Dank

!

Antworten
iMissionar
1
17
Lesenswert?

Sind die Felder abgegrast

ziehen die Heuschrecken weiter.

Antworten
tturbo
1
15
Lesenswert?

Danke an den Wiener Steuerzahler, dass er uns das abgenommen hat.

Aber 2018 kommen sie sicher wieder nach Klagenfurt, weil die beauftragte Studie wird alles positive belegen! Und die Promis können ihre Motorboote wohl nicht alle zur Donauinsel verlagern.

Antworten
Sedge
0
6
Lesenswert?

Die kommen nie mehr

Das Beachvolley Turnier wird nie mehr in Klagenfurt stattfinden, das ist fix. Er hat weiterhin 800.000€ (eigentlich war es immer fast 1.000.000 ) Subvention verlangt, und das war das Land und die Stadt Klagenfurt nicht mehr bereit zu zahlen.
Eine Veranstaltung die schon jahrelang ein Selbstläufer war, und gar keine Subventionen mehr benötigt hätte. Ich sage, gut weg, es gibt auch viele andere schöne, vor allem kulturelle Dinge die weit weniger kosten, und auch sehr schön sind.

Antworten
Der Therapeut
1
20
Lesenswert?

Geld, Geld, Geld

Es war zu erwarten... Hr. Jagerhofer hat doch nur einen Grund gesucht um von Klagenfurt weg zu kommen... schon seit Jahren redet er (intern) nur mehr von der Donauinsel... Dort ist einfach mehr Geld für ihn zu machen... um was anderes ist es Ihm NIE gegangen!!!

Antworten
helmutmayr
5
22
Lesenswert?

Zum

Intelligenten Sparen sozusagen gezwungen.
Dank an Wien daß sie dieses Turnier übernehmen und wir uns 1 Mio sparen können.
Denn rein kommt das nie und nimmer.

Antworten
salzburg21
7
26
Lesenswert?

endlich weg von klagenfurt?

lese ich recht, so ist die Ostbucht endlich dieses Theater für immer los und wieder für die Kärntner da.
Ich würde mich freuen!

Antworten
Bayerlein
21
5
Lesenswert?

Blödsinn !!

Das Tunier dauerte nicht mal eine Woche das ist doch wohl wirklich nicht schlimm. Der Rest der Zeit 99% gehörts ja den Kärntnern . Sportliche Ereignisse kann man garnicht genug haben. Und grade Beachvolleyball gehört zum Wörthersee.

Antworten
geras
0
20
Lesenswert?

Bayerlein

da sieht man wieder,der überwiegende teil der besucher , hat keine ahnung über die auswirkungen dieses spektakels.anfang juli wird mit den aufbauarbeiten unter lautststärksten bedingungen und dies auch samstag und sonntags begonnen und endet mit den abbauen über die hälfte des august .....

Antworten
Bayerlein
14
2
Lesenswert?

Geras

Also ich bin da jeden Tag und bekomme die Aufbauarbeiten mit die so schlimm nun auch nicht sind. Aber man kann ja Klagenfurt auch langsam aber sicher einschläfern. Immer schön leise bis man merkt es ist zu leise, weil jüngere Menschen Klagenfurt wegen einmal ,,hier ist nichts mehr los und nur noch Rentner dort, woanders hin abwandern wo nicht über alles gemeckert wird. Es ist doch gut das man bisher ein Sportevent hier veranstaltet, das zum einen Internationale Sporter herlockt und das unsere Jugend und nicht nur die diesen Sport feiert. Aber wie gesagt, man kann auch alles kaputt meckern.

Antworten
geras
0
0
Lesenswert?

Bayerlein

da ich im unmittelbaren bereich arbeitete ,bekam ich diesen lärmterror von anfang an mit,bitte erzählen sie hier keine märchen .oft schon ab 5 Uhr morgens fingen die stapler an ,die sattelschlepper abzuladen und in der abbauphase ,denn dies sind alles terminarbeiten, noch um 23 Uhr hörte man die stapler mit ihren ohrenbetäubenden piepsen beim rückwärtsfahren .kann dies alles belegen und kenne dies nicht vom hörensagen ......

Antworten
c77ceee4702fc288b58311b338db3a65
2
22
Lesenswert?

Wäre interessant zu erfahen, wie hoch die Subventionen in Wien sein werden!

Aber die Wiener haben ja ein jahrzehntelange Erfahrung mit Brot und Spiele Politik, da stehen sie den Kärntnern um nichts nach

Antworten
gratej
3
18
Lesenswert?

Umwegrentabilität

Bin schon gespannt, ob 2017 im Sommer die Hotel leer sein werden, Klagenfurt in Vergessenheit gerät und von der Landkarte verschwindet.

Ironie off

Antworten
BernddasBrot
0
12
Lesenswert?

beinahe Ironie Off übersehen,

aber übrigens Sonntag in der Früh , nach dem Gewitter waren die Parkplätze um das Uni Gelände voll mit PKW s aus NÖ , W,BGL als auch OÖ samt Insassen. Wurde selbst als Jogger Augenzeuge davon.....

Antworten
Karl_Bucho
9
27
Lesenswert?

Sehr positive Nachrichten, 2017 ist nur mehr der Ironman "auszuhalten" ansonsten kann man die ganze Saison über die beiden Strandbäder benutzen ohne diesen unerträglichen Radau aushalten zu müssen (man hört das Gegröhle ja bis nach Maiernigg rüber).

Antworten
Hausverstandsbruder
2
0
Lesenswert?

bald ist es geschafft

jetzt muss dann nur noch der Ironman, die Starnacht und Kärnten läuft weg, dann können die "eingesparten" Förderungen für den barrierefreien Ausbau des Wegenetzes genutzt werden. Dann können die Gäste und Einheimischen im gereiften Alter ungestört mit ihren Rollatoren und Rollstühlen in aller Ruhe See und Stadt genießen. Dann dauert es nicht mehr lange und es ist Klagen furt.

Dann ist die Vision von Karl_Bucho in Erfüllung gegangen.

Antworten
Bayerlein
10
1
Lesenswert?

Ohren zukleben

Karl, das ist die heutige Jugend die Ihren Sport feiern. Und die soll man ruhig feiern lassen Wir waren auch mal jung und haben lauter gefeiert. Grade in Zeiten von schlimmen Anschlägen ist es sehr gut das sich grade unsere Jugend nicht einschüchtern läßt und Ihr Leben genießt. Mir ist lieber das man hört und liest Jugend gröhlt, als wenn Jugendlicher begeht Amoklauf.

Antworten
123php
2
19
Lesenswert?

viele Jahre mit großem Publikumserfolg

Sollten alle immer die Eintrittskarten verschenken, denn dann haben auch immer alle einen großen Puplikumserfolg ;)

Antworten
BernddasBrot
1
23
Lesenswert?

bin schon neugierig ,

ob es in Wien auch ohne Eintrittskarten geht. Würde mich nicht wundern , dass so etwas nur in Kärnten möglich ist . Jedenfalls bei diesem wirtschaftlichen Geschick unserer Politiker ist es durchaus möglich , dass der Feldkirchner wieder zurück möchte und eine grüne Ostbucht ist dann auch wieder Geschichte.

Antworten
4bbc16b45948d9de28d0f32ca611196c
15
0
Lesenswert?

Bei Beach Volleyball Major Series

ist der Eintritt auf der ganzen Welt gratis. VIP-Tickets kosten 1730 bis 2380Euro.

Antworten
9e6981e4318143582fd9771017ede4f
0
7
Lesenswert?

dann durften

nicht gar so viele VIP's diese Turniere besucht haben wenn die Förderung dürfe ringen so hoch waren

Antworten
4bbc16b45948d9de28d0f32ca611196c
4
0
Lesenswert?

Die Ausrichtung

eines Beach Volleyball Major Series Turnier (Preisgeld 800.000 Euro) kostet zwei Millionen Euro.

Antworten
9e6981e4318143582fd9771017ede4f
0
3
Lesenswert?

sollte natürlich

Förderungforderungen heißen

Antworten
BernddasBrot
0
17
Lesenswert?

major series gstaad

ein Tages - Ticket kostete dort CHF 35...kopieren ist hier nicht möglich, daher unter beachworldtour.ch googeln......

Antworten
4bbc16b45948d9de28d0f32ca611196c
11
1
Lesenswert?

Tickets

Hamburg, Porec, Klagenfurt, Toronto alles freier Eintritt, dafür zahlen die VIPkartenbesitzer mit. In Gstaad gibt es keine VIP.
Die Reaktion von Hamburg:
"Ein internationales Beachvolleyball-Turnier dieser Größenordnung ist für die Sportstadt Hamburg sehr wichtig", sagte Staatsrat Christoph Holstein: "Die Stadt bekommt eine weltweite mediale Präsenz, die man durch keine Marketingmaßnahme erzielen kann."

Antworten
 
Kommentare 1-26 von 30