Basketball 2022 Wer um den NBA-Titel mitspielt

Am 19. Oktober startet die neue Saison. Zwei Mannschaften stehen auf der Liste der Titelanwärter ganz oben. Doch es gibt viele Teams, die überraschen können.

Brooklyn Nets

Zumindest zwei der drei Topstars werden heuer nach den begehrten Ringen der Champions greifen. Kevin Durant ist der vielleicht beste Spieler der Welt. James Harden hat bewiesen, dass er teamfreundlichen Basketball spielen kann und ist von einem Offensiv-Star zu einem echten Leader gereift. Wenn das Verletzungspech nicht wieder zuschlägt, ist alles möglich.

(c) AP (Mark J. Terrill)

LA Lakers

Die Lakers gelten mit den Nets als Top-Favoriten auf die Larry O'Brien Trophy. LeBron James und Anthony Davis bekommen heuer Unterstützung von Russel Westbrook und haben eine Reihe dekorierter Veteranen an ihrer Seite.

(c) AP (Johm McCoy)

Milwaukee Bucks

Der Meister aus Wisconsin hat auch heuer gute Chancen. Der Kader blieb nahezu unverändert. Forward Giannis Antetokounmpo hat den Play-Offs seinen Stempel aufgedrückt und wurde auch Finals-MVP. Der 26-jährige Grieche beginnt sein neuntes Jahr in der Liga und steht damit erst am Beginn seiner besten Basketballjahre.

(c) AP (Morry Gash)

Golden State Warriors

Die Mannschaft um Superstar Stephen Curry hatte zuletzt nicht viel zu Lachen. Doch mit der Rückkehr des langzeitverletzten Scharfschützen Klay Thompson (Bild) könnten die Dubs ihre Dynastie fortsetzen. Dazu hat das Team aus San Francisco gute junge Spieler gedraftet, die viel zu beweisen haben.

(c) AP (Jeff Chiu)

Phoenix Suns

Das Zeitfenster für einen Titel des Überraschungsfinalisten aus der Vorsaison dürfte sich rasch schließen. Zwar hat Routinier Chris Paul (Bild) erst einen neuen Vertrag unterschrieben, doch es herrscht Ungewissheit um die Zukunft des jungen Centers DeAndre Ayton. Die Suns wollen die Gehaltsforderungen ihres drittwichtigsten Spielers (nach Paul und Devin Booker) nicht erfüllen - und könnten ihn bald verlieren.

(c) AP (Rick Scuteri)

Utah Jazz

Nun zum erweiterten Favoritenkreis: Kein Team hat in der abgelaufenen Regular Season so dominiert wie das Team aus Salt Lake City. Nach einer enttäuschenden Post Season hat das Team um Donovan Mitchell (Bild) und Rudy Gobert vielleicht am meisten zu beweisen. Auch Coach Quin Snyder könnte wieder im Rennen um den besten Trainer mitmischen.

(c) AP (Rick Bowmer)

Philadelphia 76ers

Das Drama um den hochtalentierten Guard Ben Simmons könnte alles zunichte machen. Dieser hatte in der abgelaufenen Post Season einen offenen Korbleger in letzter Sekunde verweigert - aus Angst, Freiwürfe nehmen zu müssen - und damit maßgeblich zum Aus beigetragen. Simmons hat den Kontakt zur Organisation wochenlang abgebrochen und wollte einen Trade erzwingen. Nun muss man es wohl doch noch einmal zusammen versuchen.

(c) AP (Matt Slocum)

Denver Nuggets

Der Serbe Nikola Jokic wurde in der Vorsaison zum besten Spieler der Liga gekürt. Ob der Center mit dem hohen Spielverständnis sein Team bis zur Rückkehr des verletzten Co-Stars Jamal Murray über Wasser halten kann ist allerdings fraglich. Der junge Michael Porter Jr. muss den nächsten Entwicklungssprung schaffen.

(c) AP (Jeff Chiu)

LA Clippers

Superstar Kawhi Leonard ist verletzt. Damit ist die Chance auf einen Titel äußerst gering. Auch wenn Co-Star Paul George in der abgelaufenen Saison endlich Nerven bewiesen hat und seinem hochdotierten Vertrag in seinem zweiten Jahr bei der Franchise gerecht wurde.

(c) AP (Ringo H.W. Chiu)

Dallas Mavericks

Die Mannschaft aus Texas befindet sich in einer verzwickten Situation. Der aufstrebende slowenische Superstar Luka Doncic wird heuer vermutlich um den MVP-Titel mitspielen. Seine Teamkollegen zeichnen sich aber vor allem durch Inkonsistenz aus. Dennoch hat das Team das Potenzial, um oben mitzuspielen.

(c) AP (Michael Ainsworth)
1/10
Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung!