AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Mit BildgalerieDie Olympischen Winterspiele 2018 sind eröffnet

Die Olympischen Winterspiele 2018 in Pyeongchang sind offiziell eröffnet. Bei der Feier kam es zu einem historischen Moment zwischen Süd- und Nordkorea. 92 Nationen sind in die Arena einmarschiert.

© APA/AFP/BRENDAN SMIALOWSKI
 

Die Olympischen Winterspiele in Pyeongchang haben begonnen. Mit der Formel "Ich erkläre die XXIII. Olympischen Winterspiele von Pyeongchang für eröffnet", gab Südkoreas Staatspräsident Moon Jae-in am Freitag um 21.42 Uhr Ortszeit (13.42 Uhr MEZ) das Startsignal für das erste Weltfest des Wintersports in Südkorea. Das olympische Feuer wurde von Eiskunstlauf-Olympiasiegerin Kim Yu-na entzündet.

Die farbenfrohe, von Popmusik und einer bunten Lichtershow begleitete Eröffnungszeremonie vor 35.000 Zuschauern und einem Milliarden-Publikum weltweit vor den Fernsehern stand unter dem Motto "Frieden in Bewegung". Die von der Salzburger Ski-Olympiasiegerin Anna Veith als Fahnenträgerin angeführte österreichische Abordnung bei der Eröffnung umfasste rund 30 Aktive.

Gesichtet wurden alle Bob-Teams mit den Piloten Benjamin Maier, Markus Treichl, Christina Hengster und Katrin Beierl, die Eiskunstläufer Miriam Ziegler und Severin Kiefer, das Rodel-Damentrio Birgit Platzer, Hannah Prock und Madeleine Egle sowie die Doppelsitzer Georg Fischler und Lorenz Koller. Aus dem Alpin-Bereich waren u.a. noch Katharina Gallhuber und Ricarda Haaser dabei. Auch Snowboard-Ass Anna Gasser und die -Crosser Hanno Douschan sowie Lukas Pachner ließen sich das Fest nicht entgehen.

Bildergalerie

Die schönsten Bilder der Eröffnung: Die Eröffnungsfeier

(c) APA/AFP/JONATHAN NACKSTRAND (JONATHAN NACKSTRAND)
(c) APA/AFP/FRANCOIS-XAVIER MARIT (FRANCOIS-XAVIER MARIT)
(c) APA/AFP/JONATHAN NACKSTRAND (JONATHAN NACKSTRAND)
(c) APA/AFP/JONATHAN NACKSTRAND (JONATHAN NACKSTRAND)
(c) APA/AFP/JONATHAN NACKSTRAND (JONATHAN NACKSTRAND)
(c) APA/AFP/JUNG YEON-JE (JUNG YEON-JE)
(c) APA/AFP/POOL/SEAN M. HAFFEY (SEAN M. HAFFEY)
(c) APA/AFP/JONATHAN NACKSTRAND (JONATHAN NACKSTRAND)
(c) APA/AFP/FRANCOIS-XAVIER MARIT (FRANCOIS-XAVIER MARIT)
(c) APA/AFP/POOL/SEAN M. HAFFEY (SEAN M. HAFFEY)
(c) APA/AFP/JAVIER SORIANO (JAVIER SORIANO)
(c) APA/AFP/ODD ANDERSEN (ODD ANDERSEN)
(c) APA/AFP/KIRILL KUDRYAVTSEV (KIRILL KUDRYAVTSEV)
(c) APA/AFP/MARTIN BUREAU (MARTIN BUREAU)
(c) APA/AFP/KIRILL KUDRYAVTSEV (KIRILL KUDRYAVTSEV)
(c) APA/AFP/MARTIN BUREAU (MARTIN BUREAU)
(c) APA/AFP/POOL/JAVIER SORIANO (JAVIER SORIANO)
(c) APA/AFP/MARTIN BUREAU (MARTIN BUREAU)
(c) APA/AFP/MARTIN BUREAU (MARTIN BUREAU)
(c) APA/AFP/MARTIN BUREAU (MARTIN BUREAU)
(c) APA/AFP/ROBERTO SCHMIDT (ROBERTO SCHMIDT)
(c) APA/AFP/ROBERTO SCHMIDT (ROBERTO SCHMIDT)
(c) APA/AFP/MARTIN BUREAU (MARTIN BUREAU)
(c) APA/AFP/MARTIN BUREAU (MARTIN BUREAU)
(c) APA/AFP/POOL/JAVIER SORIANO (JAVIER SORIANO)
(c) APA/AFP/POOL/FRANCK FIFE (FRANCK FIFE)
(c) APA/AFP/FRANCOIS-XAVIER MARIT (FRANCOIS-XAVIER MARIT)
(c) AP (Franck Fife)
(c) AP (Sean Haffey)
(c) AP (Petr David Josek)
(c) AP (Sean Haffey)
(c) AP (Vadim Ghirda)
(c) AP (Michael Sohn)
(c) AP (Sean Haffey)
(c) AP (Michael Sohn)
(c) AP (Jae C. Hong)
(c) AP (Matthias Schrader)
(c) AP (Jae C. Hong)
(c) AP (Sean Haffey)
(c) AP (Sean Haffey)
(c) AP (Michael Sohn)
(c) AP (Michael Sohn)
(c) APA/AFP/ODD ANDERSEN (ODD ANDERSEN)
(c) APA/AFP/ROBERTO SCHMIDT (ROBERTO SCHMIDT)
(c) APA/AFP/ROBERTO SCHMIDT (ROBERTO SCHMIDT)
(c) APA/AFP/JONATHAN NACKSTRAND (JONATHAN NACKSTRAND)
(c) APA/AFP/KIRILL KUDRYAVTSEV (KIRILL KUDRYAVTSEV)
(c) AP (Michael Sohn)
(c) AP (Michael Sohn)
(c) AP (Franck Fife)
(c) AP (Petr David Josek)
(c) GEPA pictures (GEPA pictures/ Joel Marklund)
(c) APA/AFP/ODD ANDERSEN (ODD ANDERSEN)
(c) APA/AFP/FRANCOIS-XAVIER MARIT (FRANCOIS-XAVIER MARIT)
(c) APA/AFP/FRANCOIS-XAVIER MARIT (FRANCOIS-XAVIER MARIT)
(c) AP (Clive Mason)
(c) AP (Matthias Schrader)
(c) AP (Sean Haffey)
(c) AP (Michael Sohn)
(c) GEPA pictures (GEPA pictures/ Joel Marklund)
(c) GEPA pictures (GEPA pictures/ Joel Marklund)
(c) APA/AFP/JONATHAN NACKSTRAND (JONATHAN NACKSTRAND)
(c) APA/AFP/JAVIER SORIANO (JAVIER SORIANO)
(c) APA/AFP/POOL/SEAN M. HAFFEY (SEAN M. HAFFEY)
(c) APA/AFP/POOL/OBS-IOC (OBS-IOC)
(c) APA/AFP/MARK RALSTON (MARK RALSTON)
(c) AP (Michael Sohn)
(c) AP (Charlie Riedel)
(c) AP (David J. Phillip)
(c) AP (Michael Sohn)
(c) AP (Andrew Medichini)
(c) AP (Vadim Ghirda)
1/72

Das Programm hatte um 20.01 Ortszeit begonnen. Emotionaler Höhepunkt war der mit viel Applaus versehene gemeinsame Einmarsch der süd- und nordkoreanischen Sportler. Die nordkoreanische Eishockeyspielerin Hwang Chung-gum und der südkoreanische Bobfahrer Won Yun-jong führten das Team an. Die russischen Aktiven waren hinter der Olympischen Flagge und unter der Bezeichnung "Olympische Athleten aus Russland" (OAR) zu sehen.

Historische Begegnung

Bei der Eröffnungszeremonie kam es zu einer historischen Begegnung zwischen Südkoreas Präsident Moon Jae-in und der jüngeren Schwester des nordkoreanischen Machthabers Kim Jong-un, Kim Yo-jong. Beide gaben einander die Hand. Kim Yo-jong ist das erste Mitglied der Kim-Dynastie, das Südkorea seit dem Waffenstillstand von 1953 besucht. Das international isolierte Nordkorea hatte erst vor wenigen Wochen seine Beteiligung an den Winterspielen bekanntgegeben.

Kurz vor der Eröffnungsfeier hatte Südkoreas Präsident Moon das protokollarische Staatsoberhaupt Nordkoreas, Kim Yong-nam, empfangen. Kim Yong-nam war zuvor zusammen mit Kims Schwester auf dem Flughafen Incheon westlich der südkoreanischen Hauptstadt Seoul gelandet. Am Rande der Winterspiele sollen Gespräche zwischen Vertretern der beiden koreanischen Staaten stattfinden. Für Samstag ist ein Mittagessen Moons mit Kim Yong-nam und Kim Yo-jong geplant.

Südkoreas Präsident Moon Jae-in gibt Kim-Yo-jong die Hand
Foto © APA/AFP/MARTIN BUREAU

An den Spielen bis zum 25. Februar nehmen mehr als 2900 Sportler aus 92 Ländern teil. Österreich ist mit 105 Aktiven vertreten. Die Spiele umfassen 102 Bewerbe, wovon 51 Konkurrenzen der Herren, 44 der Damen sind bzw. es sieben Mixed-Events gibt. Mit etwa zehn Milliarden Euro sind die Spiele in Südkorea wesentlich günstiger als die Spiele vor vier Jahren in Sotschi, mit 50 Milliarden Euro die bisher teuersten der Olympia-Geschichte.

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung! Kommentieren