Formel 1Was steckt hinter dem Albon-Engagement wirklich

Alex Albons Transfer zu Williams beschäftigt die Formel 1 mehr als andere Teamwechsel. Ein Red-Bull-Mann im Mercedes-Lager.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
MOTORSPORTS - DTM Spielberg
Alex Albon wechselt von der DTM wieder in die Formel 1 © (c) GEPA pictures (GEPA pictures/ Daniel Goetzhaber)
 

Alex Albon bei Williams: Dieser Deal beschäftigt die Formel 1 mehr als „normale“ Fahrerverpflichtung im hinteren Mittelfeld. Aus mehreren Gründen. Erstens, weil damit ein „Spion“ ins Feindesland eindringen könnte. Albon, ein Red-Bull-Schützling, fährt plötzlich bei einem Kundenteam von Mercedes. Denn auch, wenn Red Bull seinen Schützling für 2022 vertragstechnisch offiziell frei gestellt hat, ist die Verbindung natürlich immer noch da. Mercedes-Sportchef Toto Wolff betont zwar, dass Albons Vertrag Klauseln beinhaltet, die die Weitergabe von Interna über die Antriebseinheit an die Konkurrenz ausschließt – fraglich nur, ob das in der Realität hält.

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung!