AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Formel 1Verstappen grandioser Sieger in chaotischem Deutschland-Grand-Prix

Max Verstappen holte sich auf dem Hockenheimring im Red Bull nach Regenstart und trockenem Ende seinen zweiten Saisonsieg vor Sebastian Vettel. Debakel für Mercedes.

Max Verstappen lieferte den Oranje-Fans eine tolle Show © APA/AFP/ANDREJ ISAKOVIC
 

Es war ein dramatisches Rennen, dieser möglicherweise letzte Formel-1-Grand-Prix auf dem Hockenheimring, aber einer fand sich im Chaos am besten zurecht. Max Verstappen, schon Sieger des Österreich-GP in Spielberg, gewann im Red Bull den Großen Preis von Deutschland nach einer grandiosen Fahrt durch Regen und zahlreiche Boxenstopps.

Platz zwei holte sich nach einer sagenhaften Aufholjagd der vom letzten Startplatz aus ins Rennen gegangene Sebastian Vettel im Ferrari, Dritter wurde sensationell der Russe Daniil Kwijat im Toro Rosso. Für Mercedes gab es ein Debakel. WM-Leader Lewis Hamilton erhielt als Neunter nur zwei Punkte, Valtteri Bottas schied aus.

Das Rennen wurde auf Regenreifen normal gestartet, nachdem das Feld vom Safety Car einige Runden über die Strecke gelotst worden war. In der Folge wurde Spannung aufgebaut, bedingt durch den Umstand, dass die  Piste auftrocknete. Die Piloten zogen zunächst Intermediates auf, stiegen großteils auf Slicks um, um später wieder die Zwischenlösung zu wählen.

Formel 1: Grand Prix von Deutschland

(c) APA/AFP/CHRISTOF STACHE (CHRISTOF STACHE)
(c) APA/AFP/CHRISTOF STACHE (CHRISTOF STACHE)
(c) APA/AFP/dpa/FABIAN SOMMER (FABIAN SOMMER)

Lewis Hamilton war es zu nass

(c) APA/AFP/CHRISTOF STACHE (CHRISTOF STACHE)
(c) APA/AFP/CHRISTOF STACHE (CHRISTOF STACHE)
(c) APA/AFP/CHRISTOF STACHE (CHRISTOF STACHE)

Charles Leclerc stellte seinen Ferrari vorzeitig ab

(c) APA/AFP/CHRISTOF STACHE (CHRISTOF STACHE)

Max Verstappen ließ seine Fans frohlocken

(c) APA/AFP/ANDREJ ISAKOVIC (ANDREJ ISAKOVIC)

Nico Hulkenberg lag aussichtsreich im Rennen

(c) APA/AFP/CHRISTOF STACHE (CHRISTOF STACHE)

Sebastian Vettel feierte seinen zweiten Platz

(c) APA/AFP/ANDREJ ISAKOVIC (ANDREJ ISAKOVIC)
(c) APA/AFP/ANDREJ ISAKOVIC (ANDREJ ISAKOVIC)
(c) APA/AFP/ANDREJ ISAKOVIC (ANDREJ ISAKOVIC)
(c) APA/AFP/ANDREJ ISAKOVIC (ANDREJ ISAKOVIC)
(c) AP (Jens Meyer)
(c) AP (Jens Meyer)

Das Safety Car kam häufig zum Einsatz, echt und virtuell

(c) AP (Jens Meyer)

Abschleppdienst

(c) AP (Jens Meyer)
(c) GEPA pictures (GEPA pictures/ XPB Images)

Abholdienst für Leclerc

(c) GEPA pictures (GEPA pictures/ XPB Images)
1/19

Hamilton führte von Beginn an, aber mit den ersten Reifenwechseln veränderten sich die Abstände permanent, und es gab auch zahlreiche Positionswechsel hinter dem Führenden. Die von den hinteren Reihen aus gestarteten Ferrari-Piloten Charles Leclerc (10.) und Vettel (20.) machten rasch zahlreiche Plätze gut, aber dann rutschte der Monegasse bei Halbzeit schon mit Slicks von der Strecke und schied aus.

Kurz darauf passierte auch Hamilton dieses Missgeschick, der Brite fuhr an die Box, wo er wegen ziemlich hektischer, fast chaotischer Reparaturarbeiten beinahe eine Minute verlor. Zudem kassierte der überlegene WM-Spitzenreiter eine Fünfsekunden-Strafe, weil er falsch abgebogen war.

Der nach verpatztem Start zunächst auf Rang vier zurückgefallene, aber wie schon in Österreich großartig fahrende Verstappen übernahm somit im Red Bull die Führung und baute diese aus. Eine weitere Safety-Car-Phase wegen des Ausfalls von Nico Hülkenberg im Renault ließ die Mercedes-Piloten Bottas und Hamilton wieder nahe an Verstappen heranrücken.

Die Strecke trocknete schließlich aber völlig auf, und nach einer weiteren Boxenstopp-Serie mit Wechsel auf Slicks baute der Niederländer den Vorsprung wieder aus, während die Mercedes abbauten und Hamilton aufgrund der Zeitstrafe sowie eines neuerlichen Drehers inklusive weiteren Reifenwechsels bis ans Ende des Feldes zurückrutschte. Er wurde letztlich Neunter, weil die Alfas noch eine 30-Sekunden-Strafe erhielten. Schließlich drehte sich auch noch Bottas von der Piste und zerstörte dabei sein Auto.

Kommentare (14)

Kommentieren
Holzerl
2
19
Lesenswert?

Alfa und die FIA

Würde gerne wissen, wofür die Alfas eine 30 Sekunden Strafe bekommen haben? Nur weil ihnen die Box in der Aufwärmrunde was unerlaubtes mitgeteilt hat? Na super: Der Hamilton fährt quer über die Strecke, falsch in die Box und bekommt 5 Sekunden dafür. Die Ferarribox entlässt Leclerc "unsafe" aus der Box und bekommt eine Geldstrafe,...

Da muss die Alfa-Box ja schon was gaaaaanz Grausliches and RAI und GIO gefunkt haben,.... oder hat da jemand dafür gesorgt, dass der arme HAM doch noch ein paar Punkterl bekommt?

Schade, wieder ein schaler Beigeschmack,...

Antworten
scionescio
9
2
Lesenswert?

@Holzerl: Warum informierst du dich nicht, bevor du aus Unwissen Verschwörungstheorien verbreitest?

Laut Reglement muss die Kupplung innerhalb von 70msec nach Betätigung durch den Fahrer reagieren- beim Alfa waren es aber 300msec, was den Schluss auf eine verbotene Traktionskontrolle nahelegt - auf alle Fälle waren die Alfa’s nicht regelkonform und daher zu bestrafen.

Antworten
Holzerl
2
2
Lesenswert?

@scionescio

Hast recht. Ich hab in der Früh auf ORF gelesen, dass eine unerlaubte Kommunikation in der "warmup lap" der Grund war (Mittlerweile ist dieser Text wieder auf ORF verschwunden :-( ). Stimmt. bei RAI waren es 200ms bei GIO 300ms. Das gehört bestraft.

Antworten
tturbo
1
20
Lesenswert?

Öfters ein Regenrennen bitte

Durch den Zufall wird es dann spannender. Dann macht auch Mercedes Fehler.

Antworten
scionescio
17
1
Lesenswert?

Beim Skispringen hättest du auch gerne mehr Windlotterien, damit sich endlich auch Springer vorne platzieren, die wegen ihres Talents dort nichts zu suchen haben?

Als ehemaliger Sportler tut es mir sehr weh, wenn der/die Besten durch widrige Umstände/Zufälle darin gehindert werden, den Lohn für ihre harte Vorbereitung und ihr Talent auch zu ernten - ich für meinen Teil, möchte einen Wettkampf der Besten um die ersten Plätze erleben und nicht einen Stroll als Führenden sehen, weil ihn etliche glückliche Zufälle dorthin gespült haben.
Wenn es mehr vom glücklichen Zufall als vom Können (und natürlich Material) abhängt, wird ein sportlicher Bewerb für mich wertlos - da finde ich Pokermeisterschaften (wo man nicht nur, aber auch ein Quäntchen Glück braucht, um ganz vorne zu sein) interessanter!

Antworten
ACorven
1
10
Lesenswert?

sry... aber das stimmt so nicht...

Stroll lag in Führung weil er als erster (noch vor dem SaftyCar) sich Slicks aufziehen lies. Seine Führung hatte einzig mit Mut (Leichtsinn?) zu tun.

Antworten
tturbo
1
5
Lesenswert?

Nein, nur haben die Sportler nichts davon,

wenn keiner mehr zuschaut, weil's langweilig ist und meist nur zwei als Sieger in Frage kommen. Die Wettbüros haben es seit einigen Jahren recht einfach mit den Quoten.

Antworten
scionescio
1
2
Lesenswert?

Aber wenn der Marcel den Weltcup reihenweise gewinnt ist es nicht langweilig ...

... und er sollte wahrscheinlicher weniger verbissen trainieren, damit die anderen mit weniger Talent und Willen auch den Weltcup gewinnen können und die Wettbüros mehr Zulauf bekommen - habe ich dich da richtig verstanden???

Antworten
ismirschlecht
55
11
Lesenswert?

Geht's schlimmer?

Die Niederländische und die Österreichische Hymne beim Deutschland GP... 😭

Antworten
wintis_kleine
0
8
Lesenswert?

Ja sicher

Wenn Deutschland auch noch gegen Österreich im Fußball veliert (;-)

Antworten
ismirschlecht
5
46
Lesenswert?

Nachtrag.... Natürlich für Deutschland....

Bravo Red Bull weiter so!

Antworten
SoundofThunder
3
31
Lesenswert?

🤔

Da hat man lange nicht gewusst wer gewinnt.Verstappen hat wieder einen schlechten Start gehabt. Hamilton hat bis zum 1.Reifenwechsel (Slicks) das Rennen kontrolliert.Und dann ging für Hamilton alles daneben:Abflug,Frontflügel kaputt,falsch in die Boxengasse,5sec Zeitstrafe,verhauter Boxenstopp (50sec!!) und dann noch ein Dreher. Verstappen bis auf einen Fehler Top. Vettel trotz schlechten Boxenstopp und einem Dreher auch Top. Ob Mercedes heute sein 125 Jahre Jubiläum feiern kann? Ist gut für die WM wenn ein bisschen Spannung aufkommt.

Antworten
scionescio
30
13
Lesenswert?

Das Safety Car bringt zwar Spannung ins Rennen und ist sicherlich attraktiv für die Zuseher ...

... aber für die Führenden ist es extrem unfair: der hart erarbeitete Vorsprung ist auf einen Schlag dahin, je nachdem wo man sich gerade auf der Strecke befindet, geht sich ein Gratis-Boxenstop aus und schon ist das ganze Feld durcheinandergewürfelt und ein Stroll führt das Feld an!
Fairer wäre es, die Abstände zum Zeitpunkt des Safety Cars zum Endergebnis dazu zu addieren oder das Feld mit diesen Abständen wieder starten zu lassen!
Aber es werden auch wieder normale Rennen kommen und am Ende wird die beste Fahrer/Fahrzeugkombination (Hamilton/Mercedes) wieder verdient Weltmeister werden.

Antworten
SoundofThunder
0
0
Lesenswert?

Sie haben schon recht.

Aber die FIA will es so damit es Spannender wird. Und die kleinen können eh nur auf Chaosrennen hoffen um auf das Podest zu kommen. Sonst geht es eh immer nur wer der " Best of the Rest" wird. Um Platz 7.

Antworten