Karriereende mit 27 Nationalteamspieler Max Freidl: "Ich habe mich lange dagegen gewehrt"

Er zählte jahrelang zu den Leistungsträgern von SK Aich/Dob sowie zum österreichischen Volleyball-Nationalteam. Eine Knorpelverletzung zwang Max Freidl nun zum Karriereende.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Max Freidl war drei Jahre lang einer der Leistungsträger von SK Aich/Dob
Max Freidl war drei Jahre lang einer der Leistungsträger von SK Aich/Dob © GEPA pictures
 

Es geschah im Februar, als er bei einem Blocksprung mit seinem linken Knie nach außen weggeknickt ist. Diagnose: Schwere Knorpelverletzung. Seit diesem Zeitpunkt absolvierte Max Freidl (vor seiner Hochzeit im Sommer Landfahrer) kein einziges Volleyballspiel mehr. „Ich bin um eine Operation, bei der es eine komplette Knorpelsanierung gab, nicht vorbeigekommen. Ich hätte nur Probleme gehabt und es wäre darauf hinausgelaufen, dass ich irgendwann ein neues Kniegelenk gebraucht hätte“, erklärt der 27-Jährige, dem damals verdeutlicht wurde, dass er wahrscheinlich wieder Volleyballspielen kann, allerdings definitiv nicht mehr schmerzfrei. „Das hat sich letztlich leider bestätigt und mir war es nicht wert, dass ich mich ständig mit Schmerztabletten vollpumpe. Grundsätzlich geht’s mir gut. Im Alltag habe ich keine Probleme, doch sobald ich Sport betreibe, zwickt das Knie ordentlich. Zudem habe ich zehn Zentimeter Oberschenkelumfang verloren“, verrät Freidl, der sich schweren Herzens dazu entschlossen hat, seine sportliche Karriere zu beenden.

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung!