Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Zwei Verletzte bei FußballspielRettungshubschrauber flog in die falsche Richtung

Amateurfußballer des SV Dellach/Gail erlitt offenen Wadenbeinbruch. Rettungskette soll lückenhaft gewesen sein. Viel Ärger wegen verspäteter Ankunft des Hubschraubers.

© 
 

Er schrie vor Schmerzen und wand sich auf dem Rasen des Fußball-Platzes in Dellach an der Gail. Höllenqualen musste Samstag Abend Amateurfußballer Martin Jantschgi (24) durchleben. Das Kärntner-Liga-Spiel seines Vereines SV Dellach/Gail gegen KAC lief in der 75. Minute. Jantschgi blieb in vollem Lauf bei einem Schuss im Rasen hängen. Mit dramatischen Folgen: „Der Knöchel stand im rechten Winkel weg, das Bein wurde wie auf einem Gummiband auf- und abgezogen, ein offener Wadenbeinbruch“, schildert Dellach-Trainer Philipp Dabringer die Situation. „Zum Glück waren Ersthelfer Karl-Heinz Hohenwarter und Röntgenassistent Thomas Oberortner vor Ort. Sie haben schnell und richtig reagiert.“

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

Pelikan22
61
33
Lesenswert?

Was war des?

A Fuaßballspiel, a Rugbyderby oder gar a Westernduell oder a Tennismatch. Sport is manchmal hart und hat anscheinend mit "Freude" wenig zum tuan!

Pelikan22
11
15
Lesenswert?

Fein sein, beinander bleiben ....

Bitte Rotstrichler - bleibt unter euch! Dann eliminiert ihr euch gegenseitig. Denn einen Gegner mit einem gezielten Tritt außer Gefecht zu setzen, ist unterste Klasse. Bei einem Schuss im Gras hängen zu bleiben und sich so zu verletzen, das kann mir der Märchenonkel erzählen. Fairness muss Fairness bleiben!

Derbini
16
155
Lesenswert?

Vielleicht

sollten die Anrufer ihren Standort richtig der Leitstelle melden, inkl. Postleitzahl, denn es gibt in Kärnten mehrere Orte mit gleichem Namen und da ist Dellach auch keine Ausnahme. Hinterher wird immer gemotzt, obwohl es trotz allem mit dem Helikopter schneller geht als Boden gebunden, und die Zeit bis ins Krankenhaus kann jederzeit aufgeholt werden. Wir in Kärnten können von Glück reden das wir mit Rettungshelis und sehr gut ausgebildetem Personal bestückt sind. Wo gearbeitet wird, passieren auch Fehler, daraus lernt man für die Zukunft und dem Herrn Dabringer möchte ich sagen, das er sich nicht so aufpuddeln soll, einfach lächerlich.

gradnitzerwalter
7
21
Lesenswert?

Der EO war ja bekannt

Ich bezweifle, dass der Melder einen falschen Einsatzort genannt hat, wie hätte denn sonst der Rettungswagen und der bodengebundene Notarzt den Einsatzort finden sollen. Diese haben ja dann vor Ort den Hubschrauber angefordert...

MichaelaAW
17
8
Lesenswert?

Das kann nur jemand sagen

der noch nicht eineinhalb Stunden mit offenem Wadenbruch auf einem Raden ausharren musste

blendent
22
10
Lesenswert?

Fehler passieren, ja, aber man sollte daraus lernen...

Jetzt dem Anrufer beim Notruf die Schuld zu geben trägt dazu aber eher weniger bei. Denn jetzt eine halbe Million potenzielle Notrufmelder zu schulen ist kaum möglich. Besser ist es sicher zu überprüfen wo hier auf professioneller Seite mangelhaft kommuniziert wurde.