AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Erste Gehversuche ohne HilfeLukas Müller und die Schritte, an die nur wenige glaubten

Skispringer Lukas Müller schaffte das schier Unmögliche: Der Kärntner wagte seine ersten Schritte ohne Krücken.

Weiterlesen mit unserem Digitalabo

Gratis testen

    Sie erhalten Zugriff auf:

  • Alle Kleine Zeitung Plus Artikel
  • Tägliches E-Paper
  • Smartphone App
Nach 3,5 Jahren konnte Lukas Müller ohne Hilfestellung erstmals gehen (li.). Therapieeinheiten gehören zu seinem Alltag
Nach 3,5 Jahren konnte Lukas Müller ohne Hilfestellung erstmals gehen (li.). Therapieeinheiten gehören zu seinem Alltag © KK; Raunig
 

Es waren Worte, die definitiv niemand gerne hört oder vermutlich jeder gerne verdrängen würde: „Wir können Ihnen absolut nicht garantieren, dass Sie jemals wieder gehen können, denn bei einem Querschnitt Prognosen zu wagen, wäre fatal.“ Diesen signifikanten Satz bekam Skispringer Lukas Müller bei seinem ersten Rehaaufenthalt in Bad Häring mit auf den Weg. Doch gerade dieses Statement spornte den mehrfachen Junioren-Weltmeister an. Denn rund dreieinhalb Jahre nach seinem Horrorsturz am Kulm schaffte der Kärntner das schier Unmögliche: Er kann wieder ohne Hilfe wenige Schritte gehen. „Ich muss gestehen, dass es schon eine Weile her ist, als es mir zum allerersten Mal gelungen ist, aber mir war es enorm wichtig, dass ich es reproduzieren kann und es keine Eintagsfliege ist. Deshalb hab ich das Video erst kürzlich gepostet“, verrät der 27-Jährige, der sich wie ein kleines Kind freute, wie er erzählt. „Es war unglaublich, beinahe unfassbar. Man sieht, wie ich beide Fäuste balle, und vor allem bin ich dabei nicht umgefallen. Das war genau der Punkt, wo ich gewusst habe, ich habe echt viel vollbracht. Das freie Gehen ist aber trotzdem nicht alltagstauglich, es unterstützt mich nur in der Hinsicht, dass ich mit Krücken sicherer werde“, gibt Müller offen zu.

Kommentare (1)

Kommentieren
Marmorkuchen1649
0
7
Lesenswert?

Wow!

Viel Glück und gute Besserung. Der Wille versetzt Berge.

Antworten