Wer bekommt die Trophäe?Deutsche geben WM-Pokal zurück

Voraussichtlich wird FIFA-Präsident Gianni Infantino die Trophäe an den neuen Weltmeister übergeben.

WM-Pokal © 
 

Der Deutsche Philipp Lahm wird den WM-Pokal vor dem Finale zwischen Frankreich und Kroatien im Moskauer Luschniki-Stadion präsentieren und symbolisch nach vier Jahren zurückgeben. Das teilte der Fußball-Weltverband mit.

"Wir geben den Stolz an den Sieger weiter", sagte Lahm auf der Internetseite der FIFA. Der Kapitän der deutschen Auswahl vom WM-Triumph 2014 in Brasilien hatte nach dem Endspiel seine Karriere im Nationalteam beendet und inzwischen auch beim FC Bayern aufgehört.

"Für uns und für Deutschland ist es Wehmut und damit dann eine Aufforderung an uns, den Pokal zurückzuerobern", sagte Lahm zu seinem bevorstehenden Auftritt am Sonntag. "Das ist schon ein herausragender Moment, weil es ja das Original ist." Dieses bleibt auch während der Zeit zwischen den Weltmeisterschaften im Besitz der FIFA, den Pokal wird voraussichtlich Weltverbands-Präsident Gianni Infantino an den neuen Champion übergeben.

Lahm zeigte sich "überrascht", dass schon im Halbfinale keine Teams aus Südamerika mehr im Turnier vertreten waren. "Wir in Europa haben die beste Infrastruktur, die Ligen in Deutschland, England, Spanien, Italien und Frankreich sind die finanzstärksten und attraktivsten Ligen", sagte der 34-Jährige.

Kommentare (4)

Kommentieren
gerbur
4
5
Lesenswert?

Immer noch diese Selbstüberschätzung!

Und Finanzstärke hat nix mit Spielstärke, Spielwitz oder gar Spielcharakter zu tun! Auch über die Attraktivität kann man streiten, in den höchsten Ligen der Europäer dominiert bereits der event Wahnsinn.

Antworten
the_critic
1
3
Lesenswert?

Sie wollen also sagen...

dass südamerikanische Mannschaften im Halbfinale gestanden sind?!

Antworten
gerbur
2
1
Lesenswert?

@the_critic

An welcher Stelle wird das behauptet?

Antworten
the_critic
1
2
Lesenswert?

@gerbur

Ach kommen Sie schon, das können Sie doch besser.

Antworten