AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

ÖFB-TeamtrainerFranco Foda: „Das Erklingen der Hymne pusht mich“

Franco Foda lebt seit 22 Jahren in Österreich. Der Trainer des Fußballnationalteams über seine neue Heimat, Sprache, „Piefke“, klare Positionen und Rituale.

Wir stehen zusammen – das bedeutet:
Seite an Seite mit unseren Lesern, gemeinsam durch die Krise.

Deshalb bieten wir allen Leserinnen und Lesern freien Zugang zu allen Texten, multimedialen Angeboten und Informationen rund um den Ausbruch des Coronavirus und darüber hinaus. Melden Sie sich an und nutzen Sie die Kleine Zeitung Website, App, und E-Paper während dieser schwierigen Zeiten kostenlos.

JETZT kostenlos anmelden

    Sie erhalten Zugriff auf:

  • Alle Kleine Zeitung Plus Artikel
  • Tägliches E-Paper
  • Smartphone App
TRAINING DES OeFB-TEAMS IN BAD WALTERSDORF: FODA
Foda über die Österreicher. "Man will Konfrontationen meiden und sagt oft „jein“. Es fehlt manchmal eine klare Position." © APA/ERWIN SCHERIAU
 

Sie sind 1997 als Spieler nach Graz gekommen. Was war das erste „Fremdwort“ aus dem Österreichischen, das Sie gelernt haben?
FRANCO FODA: „Hösche“. Ich dachte, es ist die Hose gemeint. Aber Hösche heißt Kreis.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.