KnalleffektÖFB trennt sich von Schiri-Boss Stuchlik

Fritz Stuchlik ist nicht mehr Schiedsrichter-Manager beim ÖFB. Der Verband gab die Trennung heute offiziell bekannt.

Fritz Stuchlik
Fritz Stuchlik © APA/MARKUS LEODOLTER
 

Offiziell wird von einer einvernehmlichen Vertragsauflösung gesprochen, dennoch kommt diese Neuigkeit durchaus überraschend. Der ÖFB trennt sich von Schiri-Boss Fritz Stuchlik

Der heimische Fußball-Verband gab die Entscheidung heute Mittag bekannt, eine Begründung wurde aber noch nicht mitgeliefert.

Der 52-Jährige war von 1994 bis 2009 als FIFA-Schiedsrichter tätig und zeigte Ryan Giggs (über 1000 Profi-Einsätze) als einziger Referee die Rote Karte.

Nach seiner aktiven Karriere gab Stuchlik die Linie bei der Regelauslegung vor und war bis Sommer für die Besetzung der Unparteiischen in der heimischen Liga zuständig. Über eine Neubesetzung werde zeitnah entschieden, heißt es in einer ersten Aussendung.

Mittlerweile hat sich die IG Referee, eine Interessenvertretung für unparteiische Frauen und Männer, auf Facebook zu Wort gemeldet und fordert neben einer lückenlosen Aufklärung auch Konsequenzen seitens des ÖFB.

» Spielberichte und Live-Ticker von Ihrem Fußballverein auf ligaportal.at

Kommentare (5)

Kommentieren
Carlo62
1
18
Lesenswert?

Er war der...

...mit Abstand arroganteste Schiedsrichter, den ich bisher gesehen habe.

Antworten
lombok
5
30
Lesenswert?

Mit Grauen erinnere ich mich an die Zeit,

als Sturm Graz seine ersten Meistertitel feierte. Wenn Herr Stuchlik das Spiel leitete, war es meist schon vor Anpfiff ein verlorenes Spiel für Sturm. Unglaublich, was er damals gegen den Verein pfiff. Das vergisst man halt auch nie ...

Antworten
glashaus
22
5
Lesenswert?

NaJa

und Sturm hat von falschen Pfiffen noch nie profitiert? Wohl eher eine Sichtweise eines schwarzen Auges

Antworten
lombok
1
17
Lesenswert?

@glashaus

Ich rede hier eher über das Thema Stuchlik. Dass Sturm, wie jeder andere Club, von falschen Pfiffen profitiert ist eh klar. Aber Stuchlik und Sturm - das war wirklich keine Freundschaft.

Antworten
4e45bafc255dca8d9edb6766106b4ac2
1
41
Lesenswert?

Ein Sympathieträger

war er nicht gerade...

Antworten