Sturm - Rapid 2:3Neuer Trainer, aber ein altes Ergebnis

Bitter: Der SK Sturm kassierte beim Debüt von Trainer Thomas Hösele nach 2:0-Führung eine 2:3-Niederlage gegen Rapid.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Sturm gegen Rapid
© GEPA pictures
 

Die Premiere von Sturms Interimstrainer Thomas Hösele ist nicht geglückt. Der 51-Jährige musste mit dem Bundesliga-Sechsten eine 2:3-Niederlage gegen Rapid hinnehmen. Damit setzte es auch für den Nachfolger von Nestor El Maestro eine weitere Heimniederlage. Es war die neunte in ebensovielen Heimspielen in der Bundesliga-Meistergruppe (2019 und 2020).

Im Vergleich zur 0:2-Niederlage beim WAC nahm Hösele vier Umstellungen in der Grazer Startelf vor. Für Lukas Jäger, Emanuel Sakic (beide Bank), Christoph Leitgeb und Thorsten Röcher (beide verletzt) rutschten Juan Dominguez, Bekim Balaj, Jakob Jantscher und Kapitän Stefan Hierländer in die Mannschaft. Und alle vier sollten der Partie gehörig ihren Stempel aufdrücken. Dominguez zog in der neuen 4-2-3-1-Formation die Fäden. Balaj beschäftigte die Rapid-Abwehr unermüdlich und kam nur mit viel Pech nicht zum Torerfolg. Ganz im Gegensatz zu Hierländer, der nach einem Jantscher-Freistoß per Kopf den Führungstreffer erzielte (34.). Quasi mit dem Pausenpfiff erhöhte Otar Kiteishvili auf 2:0. Die Führung zur Halbzeit schmeichelte den Steirern etwas, drückten die Hütteldorfer doch mächtig auf das Tor des starken Sturm-Goalies Jörg Siebenhandl.

Sturm - Rapid: Sturm unterliegt Rapid

Stefan Hierländer trifft mit dem Hinterkopf

GEPA pictures
GEPA pictures

Sturm-Trainer Thomas Hösele

GEPA pictures

Rapid-Trainer Didi Kühbauer

GEPA pictures
GEPA pictures

Anschlusstreffer für Rapid

APA/ERWIN SCHERIAU
GEPA pictures
GEPA pictures
GEPA pictures
APA/ERWIN SCHERIAU
APA/ERWIN SCHERIAU
GEPA pictures
APA/ERWIN SCHERIAU
GEPA pictures
APA/ERWIN SCHERIAU
1/15

Joker Kara sorgte für den Siegtreffer

Keine Chance mehr hatte Siebenhandl aber in der 51. Minute. Kelvin Arase sorgte für den Anschlusstreffer von Rapid. Die Gäste bestimmten auch im Anschluss die Partie und sorgten in zahlreichen Standardsituationen immer wieder für Gefahr im Sturm-Strafraum. Vereinzelte Konter von Sturm wurden nicht konsequent zu Ende gespielt.

Letztlich drehten die Gäste die Partie in der Rapid-Viertelstunde. Ein von Ivan Ljubic unglücklich verschuldeter Elfmeter, den Rapid-Kapitän Stefan Schwab verwertete (83.), sorgte für den Ausgleich. Und in der 90. Minute schloss Joker Ercan Kara einen Konter zum Siegtreffer der Wiener ab. Der Europacup dürfte somit für Sturm kein Thema mehr sein. Dafür wäre ein Sieg in Salzburg am Mittwoch Voraussetzung.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

hcstillal
3
9
Lesenswert?

Bitte eine umfassende Erneuerung

Neuer Vorstand, neuer Präsident, neuer Sportdirektor, neuer Trainer und neue Kicker - nur so wird's wieder was mit Spitzenfußball in Graz.
Raus mit den Halbherzigen!

lenco
1
4
Lesenswert?

Erneuerung

...und sie bezahlen dies alles....

plolin
15
0
Lesenswert?

Aber es kommt eh bald der

"Ach,wasfüreinerfolgreicherTrainer" Schopp. Dann geht es bestimmt wieder aufwärts. ( war a Scherzal ). Bitte nicht ernst meinen

FB4
7
11
Lesenswert?

Kasperln

bleiben Kasperln, da hilft auch der Trainer nicht und das sind Kasperln, bitte einfach verschenken!!!!!!
Und Finger weg vom Herrn Kreissl!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

ami666
0
15
Lesenswert?

2019/20

Diese Saison geht auf Kostendruck des Vorstandes. ...Armutszeugnis. ...