Rapid - Sturm 4:1Die Hütteldorfer nutzten die Sturm-Fehler eiskalt aus

Fünf Tore kassierte Sturm im bisherigen Verlauf der Saison, vier kamen heute gegen Rapid Wien dazu. Nach einer guten ersten Hälfte verlor Sturm in Hütteldorf hochverdient. Rapid ist zumindest bis Sonntag Tabellenführer, Sturm verpasste den Sprung an die Spitze.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
 

Im Duell um die Tabellenführung zwischen Rapid und Sturm jubelten am Ende die Hütteldorfer. Nach 90 Minuten geht der 4:1-Erfolg der Wiener auch völlig in Ordnung, die ersten 45 Minuten zeichneten aber ein völlig anderes Bild.

Sturm war in Wien von Beginn an gut im Spiel und fand bereits nach zwei Minuten eine sehenswerte Einschussgelegenheit vor. Nach einem flachen Eckball von Jakob Jantscher, der einmal quer durch den Strafraum ging, fand Kapitän Stefan Hierländer in Richard Strebinger, der im Rapid-Tor wieder einmal den Vorzug erhielt, seinen Meister. Es war nicht die erste Großtat des Torhüters der Rapidler - davor musste sich aber Jörg Siebenhandl das erste Mal seit Ewigkeit geschlagen geben.

Ebenfalls nach einem Eckball - Marcel Ritzmaier trat an - entwischte Ercan Kara seinem Gegenspieler Jon Gorenc Stankovic und erzielte das 1:0. Sturm ließ sich davon nicht beirren, spielte weiter zielgerichtet nach vorne. Und fand auch hochkarätige Torchancen vor. Otar Kiteishvili, Kevin Friesenbichler und abermals Hierländer scheiterten aus kürzester Distanz. Jantscher machte es nach einer halben Stunde besser und bezwang Strebinger.

Eine Pausenführung der Grazer wäre aufgrund des Chancenplus mehr als nur verdient gewesen - als Führender ging aber Rapid in die Pause. Thorsten Schick war plötzlich alleine vor Siebenhandl und schob ein.

Das war es aber mit den Offensivbemühungen der Grazer. Das Spiel war auch in der zweiten Hälfte intensiv und leidenschaftlich geführt - Offensivaktionen der Grazer blieben aber aus. Möglicherweise auch, weil Christoph Knasmüllner früh nach Wiederbeginn - wieder nach einem Corner - für das 3:1 und die Vorentscheidung sorgte. Für den Endstand sorgte Yusuf Demir nach 88 Minuten.

+

Die besten Bilder des Spitzenspiels: Rapid besiegt Stumr letztlich klar mit 4:1

GEPA
GEPA
GEPA
GEPA
GEPA
GEPA
GEPA
GEPA
GEPA
GEPA
GEPA
GEPA
GEPA
GEPA
GEPA
GEPA
GEPA
GEPA
GEPA
GEPA
1/20

Dass Bekim Balaj nach 70 Minuten - und kurz nach seiner Einwechslung - nach einer Tätlichkeit mit Rot vom Platz musste, nahm auf den Ausgang der Partie keinen Einfluss mehr.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

schteirischprovessa
6
21
Lesenswert?

Wenn ich schon eine Menge Geld für ein Sky Abo zahle,

hätte ich gerne einen neutralen Kommentator.
Und auch nock anstelle der beiden Rapid Experten ebenfalls jemand neutralen.
Als Kicker waren beide überdurchschnittlich, als
Experten sind beide unterdurchschnittlich.

lenco
7
3
Lesenswert?

Experten

Sie meinen aber nicht dass mit den Experten Vastic und Haas Sturm gewonnen hätte.

Genesis
1
3
Lesenswert?

Unnötiger Kommentar

Es geht doch nicht darum, ob oder wie Sturm gestern gewonnen hätte, sondern rein um die präpotente und überhebliche Art des Herrn Herzog, der erst gar nicht versucht hat, auch nur einen Hauch von Objektivität in sein Gelabere einfließen zu lassen. GOTT SEI DANK WURDE DIESE TYPE TROTZ MEHRFACHER VERSUCHE BISLANG NICHT TEAMCHEF VON ÖSTERREICH!

Genesis
2
18
Lesenswert?

Richtige Feststellung!

Vielen Dank für Ihren Kommentar. Ich wollte auch schon etwas derartiges über die SKY Sendung von heute schreiben. Mehr noch als die Sturm-Niederlage hat mich die überhebliche, eindeutig parteiische und unsympathische Analyse von Andi "Herzerl" Herzog geärgert. Der Krankl Hans ist halt wie er ist, O.K. Der hat Sturm auch immer gelobt, wenn sie gut waren. Aber Herzog ist ein echter Wiener Vollpfosten, dagegen war heute sogar die Analyse von Kühbauer objektiver und ehrlich. Beim nächsten Herzog Einsatz bei einem Rapid Spiel schalte ich ab. UNTRAGBAR! Es muss nicht immer der ORF sein, welcher einen Rapid Funk abspielt!

Kicklgruber
10
23
Lesenswert?

Irgendwann

hat es ja passieren müssen .... aber ausgerechnet gegen die Glücksritter von Rapid? Die wissen wahrscheinlich auch morgen noch nicht, wie sie zu ihren Toren gekommen sind ... Und ein Schiri, der fast jedes Foul von Rapid durchgehen lässt, aber bei einer harmlosen Rempelei Rot für Balaj zeigt? Also gut, der Schiri soll keine Ausrede sein. Aber viel depperter hätte das Spiel für Sturm nicht laufen können,. Eigentlich hätten sie zur Halbzeit schon klar führen müssen. Keiteishvili wie so oft ein Chancentod ...

Genesis
0
2
Lesenswert?

Es war halt wie so oft

Rapid hat Sturm brutal die Schneid abgekauft - und die rote Karte hat dann ein frustrierter Sturm Einwechselspieler nach 4 Minuten Anwesenheit am Platz erhalten! Das war schon auch ein wenig naiv von den Schwarz-Weißen gestern, wie sie aufgetreten sind. Gerade gegen den Erzfeind Rapid gibt es so oft nix zu holen! SCHADE, ABER ICH HATTE ES BEREITS IM VORFELD (Interviews Ilzer) befürchtet. Kühbauer hat seine Sache gestern gut gemacht, so ehrlich muss man sein.

Mellmack
11
3
Lesenswert?

Welches Spiel hast du gesehen???

Weis ned warum du Glückritter schreibst?
Sturm is in der ersten Hälfte an einem Sehr starken Strebinger gescheitert.
Da hätten sie 3 oda 4 Tore machen können oda müssen.

Das 1.ste Tor is aus Standard passiert.
Das Ausgleich durch einen schweren Fehler vom Hofmann, aber verdient.
Das 2:1 ist sehr schön raus gespielt gewesen umd schlecht Verteidigt.

Aufgrund der 2.ten Hälfte geht der Sieg in Ordnung.
Sturm is sowas von eingebrochen.
Warum auch immer.

Die Rote Karte mehr als gerecht.Reine Tätlichkeit, ohne Ball.
Vl sollte man das Soiel ohne einer Schwarzen Brille anschaun, dann sieht man die Dinge vl andas.

Der Sieg geht mehr als in Ordnung.
Sturm hätte denn Sack in da 1.sten Hälfte zu machen können.
Selber schuld.

A ja Rapid is Tabellenführer.

schteirischprovessa
2
12
Lesenswert?

Die rote Karte war nicht zwingend,

kann man eventuell geben.
Um einiges gravierender war die Gelbe für Kuen. Der hat den Ball gespielt, Schick rutscht mit dem gestreckten Fuss voraus rein, wäre eher eine gelbe für Schick gewesen.
Insgesamt ein Schiri für Rapid.

FB4
4
5
Lesenswert?

Ja

aber nach dem 2 ten Glückstor war bei Sturm a nix mehr los, zum vergessen.
Dann noch die dummen roten Karten!!!!
Leider, da sind wir halt und ehrlich Rapid kann a net mehr außer Schirihilfe und viel Glück.

Mellmack
9
3
Lesenswert?

Aha

Also a Glückstor schaut bei mir andas aus.
Schwach Verteidigt und schön raus gespielt.

HPHP
7
10
Lesenswert?

na

so schlecht war der Schiedsrichter nicht, hat auch bei einigen Situationen kein Foul gegen Sturm gepfiffen.
Und das Foul von Balaj war ein Foul ohne Ball und sowas von Vorsätzlich wenn du dir ansiehst mit welcher Körperhaltung er da gegen den Spieler gerannt ist.

FB4
0
3
Lesenswert?

aba

Gut war er a net!!!!!!

vanhelsing
3
10
Lesenswert?

2. Halbzeit : zum

VERGESSEN!!!!! Verteidigung: zum VERGESSEN!!!

Kürassier
4
15
Lesenswert?

Die Abwehr .,..

... sehr unglücklich, am Ende auch noch Siebenhandl: was sagt das? Für Sturm lief es bisher sehr glücklich. Diesmal nicht. Ändert nichts daran, dass die Mannschaft sehr gut funktioniert. Und wir hoffentlich gegen Hartberg eine deutliche Reaktion sehen.

Apropos: Rapid hat mich nicht überzeugt, sie waren diesmal einfach nur die weitaus mehr vom Spielglück gesegnete Mannschaft. Meister werden die nie.