Rapid-StürmerPhilipp Schobesbergers Comeback endete nach nur 17 Minuten

Das Comeback des lange verletzten Rapidlers Philipp Schobesberger hat am Samstag denkbar unglücklich geendet.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Philipp Schobesberger
Philipp Schobesbergers Comeback endete nach nur 17 Minuten © APA/GEORG HOCHMUTH
 

Philipp Schobesberger, der nach 16-monatiger Zwangspause infolge eines Kreuzbandrisses seinen ersten Auftritt für Rapid II in der zweiten Fußballliga bestritt, musste beim 0:1 (0:1) gegen den FAC bereits in der 18. Minute ausgewechselt werden. Es habe sich um "eine reine Vorsichtsmaßnahme" wegen "muskulärer Probleme" im Oberschenkel gehandelt, teilte Rapid mit.

Schobesberger hatte sich im November 2019 im Training einen Kreuzbandriss zugezogen und seitdem um seine Rückkehr gekämpft. Davor war er schon einmal wegen einer Knieverletzung - zwischen August 2016 und August 2017 - längere Zeit außer Gefecht gewesen. Und am Beginn der Saison 2018/19 hatte er wegen einer Hüftverletzung monatelang zuschauen müssen.

Der FAC machte dank des Treffers des Ex-Rapidlers Elias Felber (23.) mit dem Erfolg über den Tabellenletzten einen Sprung auf Platz elf, vier Punkte vor der Abstiegszone. Im zweiten Samstagsspiel feierte Amstetten nach einem Tor von Dino Kovacec (58.) bei Dornbirn einen 1:0-(0:0)-Erfolg und verbesserte sich vorerst auf Rang sechs.

 

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.