AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Für 50 Millionen EuroDer LASK baut ein eigenes Stadion auf der Linzer Gugl

Der Linzer Bundesliga-Club LASK wird in das Stadion auf die Gugl zurückkehren. Für geschätzte 50 Millionen Euro soll ein 16.500 Sitzplätze fassendes, länderspieltaugliches, reines Fußballstadion - also ohne Laufbahn - dort entstehen.

LASK-Präsident Siegmund Gruber, LH Thomas Stelzer, Sportlandesrat Markus Achleitner und Bürgermeister Klaus Luger
LASK-Präsident Siegmund Gruber, LH Thomas Stelzer, Sportlandesrat Markus Achleitner und Bürgermeister Klaus Luger © APA/KERSTIN SCHELLER
 

Der Spielbetrieb ist für 2022 geplant, erklärte LASK-Präsident Siegmund Gruber am Mittwoch in einer Pressekonferenz. Das Land Oberösterreich werde sich mit mindestens einem Viertel der Kosten an den Adaptierungsarbeiten beteiligen, erklärte LH Thomas Stelzer (ÖVP): "Ich freue mich, dass der Linzer Traditionsverein wieder in das Traditionsstadion zurückkommt." Mit der Stadt Linz hat der LASK eine Vereinbarung für ein Baurecht mit einer uneingeschränkten Nutzung auf 80 Jahre abgeschlossen. Der Club erhält damit nun wirklich eine eigene Heimstätte und wird laut Bürgermeister Klaus Luger (SPÖ) nicht "obdachlos", wenn der Pachtvertrag mit Pasching für die TGW-Arena, wo die Schwarz-Weißen derzeit zuhause sind, Ende 2021 ausläuft.

Die an das Stadion auf der Gugl angrenzende TipsArena wird als Multifunktionsanlage weiter bestehen bleiben, versicherte der Bürgermeister. Eine Herausforderung werde daher die Parkplatzsituation. Daher sei geplant, ein Parkhaus mit rund 1.000 Stellplätzen zu errichteten, an dessen Baukosten sich wiederum die Stadt beteiligen wolle.

Grundsätzlich gebe es noch keine genauen Baupläne zum Stadion, meinte Gruber. Mit der Rückkehr nach Linz verabschiede man sich aber von den umstrittenen Plänen für den Bau eines eigenen Stadions am Pichlinger See, versicherte der Club-Präsident. Gegen den Bau hatte eine Bürgerinitiative mobil gemacht und erst vergangene Woche für eine Volksbefragung knapp 9.000 Unterschriften präsentiert. Die Volksbefragung ist nun nicht mehr nötig, worüber sich auch Luger freute. "Das Naherholungsgebiet im Süden von Linz bleibt erhalten", versicherte er den Stadionbau-Gegnern.

Letztendlich dürften aber die Neubaupläne des Fußballclubs die politische Diskussion über ein eigenes Stadion in Linz angeheizt haben. Am 20. Mai 2016 hatte der LASK, nach Unstimmigkeiten mit dem Eigentümer LIVA, im Stadion auf der Gugl sein letztes Heimspiel ausgetragen. Nun ist "ein großer Wurf vor allem für Sportler und Sportbegeisterte" gelungen, zeigte sich Stelzer ob der am Mittwoch präsentierten Lösung mehr als zufrieden.

Neues Stadion auch für BW Linz

Nachdem der LASK das alleinige Nutzungsrecht für die Gugl erhält, musste auch für den Zweitligisten FC Blau-Weiß Linz ein neuer Austragungsort für die Heimspiele gefunden werden. Mithilfe von Stadt und Land wird der Verein das Donaupark-Stadion für maximal neun Millionen Euro neu bauen. Und auch die Volley- und Handballer bekommen eine neue "Bundesliga-Ballsporthalle in Linz-Kleinmünchen, sagte Sportlandesrat Markus Achleitner (ÖVP).

Die Bürgerinitiative "Rettet den Pichlinger See" reagierte erfreut und zollte dem LASK sowie der Politik "ausdrücklich Respekt": "Wir sind unserem Ziel, das Naherholungsgebiet Pichlinger See zu schützen, einen sehr großen Schritt nähergekommen. Wir gehen davon aus, dass dieses 'Autostadion am See' damit endgültig vom Tisch ist", hieß es in einer Presseaussendung. In Sachen Volksbefragung sei es aber noch "nicht Zeit etwas abzubrechen", denn der Schutz des Grünzugs rund um den Pichlinger See müsse "ein für alle Mal respektiert werden".

Kommentare (7)

Kommentieren
gonde
1
4
Lesenswert?

Mir hobns jo!

.

Antworten
donraffaele
1
9
Lesenswert?

Wieso

geht so was in Linz, aber nicht in Graz?

Antworten
baldasar
5
1
Lesenswert?

top

weil der lask den stadionausbau zum grössten teil selber zahlt, in graz soll alles die stadt bezahlen aber sturm möchte alle einnahmen, so gehts halt auch nicht...

Antworten
Knut2009
4
5
Lesenswert?

So Herr GAK Bürgermeister Nagl,

Sturm-Stadion Liebenau und zB Ein kleineres Stadion für den GAK, Eggenberger Stadion ist sowieso renovierungsbedürftig

Antworten
Oreidon
3
6
Lesenswert?

geht eh nicht......

Das bedeutet ja der LASK müsste ca. 38 Mio selbst zahlen, noch ohne der üblichen Baukostenüberschreitung.., die haben weniger Zuseher als wir und Grosssponsor ist mir auch keiner bekannt. Wie also soll sich das rechnen, jetzt waren die ewig sportlich in der Versenkung und haben gerade einmal eine überdurchschnittliche Saison gespielt. Wenn es sportlich nicht funzt, was dann. Sturm hat vorletzte Saison mit Vizemeister und Cupsieg eine vergleichbare Leistung abgeliefert, aber nach dem Abgang des Trainers und einiger Leistungsträger war es dann halt vorbei mit der Glücksehligkeit. Mal sehen was der LASK heuer zeigt.

Antworten
az67
2
5
Lesenswert?

Sicher gehts!

Bau Mahl und dann werden wir schon sehen!
Und wenn nicht Konkurs!
Oder vielleicht doch eine Haftung vom Land / Stadt?
Traurig aber wahr!!

Antworten
Oreidon
0
0
Lesenswert?

Korrekt

Genau so wird es laufen....leider

Antworten