AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

BundesligaÖFB-Boss Windtner befürchtet bei Saisonabbruch "Flut an Klagen"

ÖFB-Präsident Leo Windtner hält eine Fortsetzung der Saison in der Fußball-Bundesliga trotz der Coronavirus-Krise für wichtig.

ÖFB-Präsident Leo Windtner
ÖFB-Präsident Leo Windtner © 
 

ÖFB-Präsident Leo Windtner hält eine Fortsetzung der Saison in der Fußball-Bundesliga trotz der Coronavirus-Krise für wichtig. Sollte dies nicht der Fall sein, könnte es "eine Flut an Klagen geben", warnte der Verbandschef in einem Interview mit den "Oberösterreichischen Nachrichten" (Freitag-Ausgabe). Der Fußball solle auf dem grünen Rasen und nicht auf dem grünen Tisch entschieden werden.

Kommenden Mittwoch tagt das ÖFB-Präsidium, um unter anderem die Wertung der Ligen in allen Spielklassen bei einem möglichen vorzeitigen Abbruch festzulegen. Windtner warb um ein einheitliches Vorgehen in allen Landesverbänden. Bis zur Video-Konferenz werde auch ein vom ÖFB in Auftrag gegebenes Rechtsgutachten vorliegen, auf dessen Basis die weitere Vorgehensweise beraten werden soll.

Den "Schwarzen Peter" will sich der Fußball-Bund bei einer möglicherweise unpopulären Entscheidung in der Bundesliga nicht umhängen lassen. Im Präsidium sind neben Windtner und den neun Landesverbandspräsidenten auch drei Vertreter der Bundesliga, Vorstand Christian Ebenbauer, Aufsichtsratschef und Admira-Präsident Philip Thonhauser sowie LASK-Präsident Siegmund Gruber, stimmberechtigt. "Hier wird das Wort dieser drei Liga-Vertreter mit Sicherheit großes Gewicht haben", meinte Windtner.

Wer startet im Europacup?

Der ÖFB nennt unter anderem die heimischen Europacup-Starter. Die Europäische Fußball-Union (UEFA) habe laut Windtner diesbezüglich bisher keine Vorgaben gemacht. Dem belgischen Verband drohte UEFA-Präsident Alexander Ceferin nach der - noch nicht endgültig bestätigten - Entscheidung für einen vorzeitigen Abbruch der Liga vergangene Woche allerdings mit einem Verlust der Europacup-Startplätze für die kommende Saison.

Auch in der nächsten Saison werden die Folgen der Coronavirus-Pandemie noch spürbar sein. "Es ist tatsächlich davon auszugehen, dass wir einen noch nie da gewesenen komprimierten Kalender inklusive einer stark verkürzten Winterpause haben werden", sagte Windtner. Für das Nationalteam bedeute dies etwa Dreifachtermine. "Man wird terminlich überall ein Stück zusammenrücken müssen."

Mit der von Sportminister Werner Kogler in dreistelliger Millionenhöhe in Aussicht gestellten Regierungshilfe für den Sport zeigte sich Windtner zufrieden. "Das ist ein erster, wirksamer Schritt", meinte der Oberösterreicher. "Ich gehe davon aus, dass der Fußball als größter Sportfachverband einen adäquaten Anteil erhält."

Hilfe müsse es sowohl für die Wirtschaftsbetriebe, also Proficlubs und Verbände, als auch für die Basis geben. "Das Geld sollte rasch und verlässlich fließen, nur rasche Hilfe ist wirksame Hilfe", betonte Windtner. Der ÖFB werde sich weiter für die Anliegen des Fußballs einsetzen und in der Corona-Krise "dafür kämpfen, dass etwa ein Übungsbetrieb in kontrollierter Form bald wieder aufgenommen wird".

Kommentare (3)

Kommentieren
Genesis
0
2
Lesenswert?

Der GAK als Kläger

Was für eine Abwechslung: Bei vorzeitiger Beendigung und Wertung der laufenden Saison würde die einzigartige Situation entstehen, dass der GAK als Fixansteiger in die Regionalliga wohl erstmals als Kläger und nicht wie bei den X-Konkursverfahren davor als Beklagter in einem Verfahren aufscheint.

Antworten
schteirischprovessa
0
1
Lesenswert?

Der ÖFB bzw. die Bundesliga sollten mal jene klagen,

die mit ihrem Produkt zig Millionen verdienen, ohne Lizenzgebühren zu leisten: die Wettanbieter!
Und der Politik sei gesagt, dass da eine klare gesetzliche Regelung fehlt, z. B. ähnlich AKM.

Antworten
Mezgolits
4
2
Lesenswert?

"Das Geld sollte rasch und verlässlich fließen, ...

Ich meine: Mit dieser unverschämten Steuer-
geld-Forderung - bin ich NICHT einverstanden
= für die Fußball-Kämpfe = mit größtmöglicher
Sportlich- oder Unsportlichkeit wird versucht,
dem Gegner oder der Gegnerin - das Schlech-
testmögliche zuzufügen - anstatt bestmöglich
zusammen zu arbeiten. Erfinder Mezgolits

Antworten