Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Gelungener Start2000 GAK-Fans jubelten über den Auftaktsieg

Aufsteiger GAK feierte in der ersten Landesliga-Runde bei Liezen einen 2:1-Sieg. Auch die Radkersburger feierten einen gelungenen Einstand.

SC Liezen vs. GAK
Jubel beim GAK - Hackinger traf in der 81. Minute zum Sieg © © Richard Purgstaller
 

Der GAK dürfte sich am Freitagabend in Liezen wohlgefühlt haben, immerhin moderierte der eigene Stadionsprecher Mathias Pascottini das Team im Ennstal an. Schon Stunden vor dem Match trudelten die GAK-Anhänger ein und zeigten schon nach wenigen Augenblicken, wer in Sachen Stimmgewalt die Nase vorn hat. Und auch in Sachen Selbstvertrauen legte man vor. Während die Hausherren mit einem Remis zufrieden gewesen wären, gaben sich die Grazer Anhänger siegessicher. "3:0-Sieg mindestens", meinten zwei junge Schlachtenbummler.

Auf dem Platz sollte sich die Angelegenheit anfangs etwas anders darstellen. In der ersten halben Stunde war Liezen das bessere Team. Die Grazer haben es in dieser Phase Goalie Haider zu verdanken, dass es nicht 1:0 oder 2:0 für die Hausherren stand. Er reagierte zwei Mal in allerhöchster Not, nachdem die Heimischen schnörkellos, so wie in der ganzen ersten Halbzeit, nach vorn spielten.

 

SC Liezen vs. GAK
Die 2000 mitgereisten Fans jubelten mit den Roten Foto © © Richard Purgstaller

Nicht unverdient die Führung aus einem Elfmeter: Graf foulte, Knefz verwertete. Dann kam der GAK besser ins Spiel. Nach einer Flanke von Perchtold köpfelte Dabic das 1:1 (77.), Kurz darauf schloss Hackinger im Strafraum ins lange Eck ab (81.). Liezen-Trainer Manfred Unger haderte mit der Niederlage: "Ein Punkt wäre sicher gerechter gewesen." GAK-Trainer Gernot Plassnegger sah es pragmatisch: "Keiner darf von uns in der ersten Runde ein Feuerwerk erwarten. Wir wollen keinen Schönheitspreis gewinnen, sondern die Punkte holen."

Mit Bad Radkersburg startete gestern auch ein zweiter Aufsteiger erfolgreich in die Landesliga. "Ich bin sehr zufrieden", strahlte Trainer Udo Kleindienst nach dem 3:0 gegen die KSV Amateure. "Die Gäste spielten eine Stunde lang sensationell gut mit." Mit dem Elfertor durch Flisar (65.) kehrte Ruhe ins Spiel der Hausherren. "Am Ende war der Sieg klar."
Titelaspirant Voitsberg musste sich gegen ein neu formiertes Wildon mit einem 2:2 begnügen. Einen optimalen Start verzeichnete hingegen Gnas: 3:1-Heimsieg über Leoben. Das entscheidende dritte Tor durch Schadler fiel erst in der Schlussminute.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

bazina22
0
1
Lesenswert?

Keiner der restlichen Vereine bringt 1000-1500 auswärts mit und hat 2200 Schnitt zu Hause.

voit60
15
7
Lesenswert?

müssen wir jetzt

immer mit einem großen Berichtteil über den GAK leben, und der Rest ist dann für den übrigen Teil der Landesliga bzw. Regionalliga, wie es heute in der Zeitung zu lesen ist. Es gibt schon noch neben den GAK auch andere Fans.

calypso
7
7
Lesenswert?

Wart noch a bisserl...

... wenns so weiterspielen san die Schwarzen eh bald in der Landesliga, dann bekommens auch Aufmerksamkeit.

albertusmagnus
0
2
Lesenswert?

Nicht einmal die Amateure

von Sturm haben etwas mit der Landesliga zu tun!

Genießen Sie den Augenblick , er wird bald nicht mehr so erstrahlen wie heute...

voit60
7
2
Lesenswert?

hat nichts mit Sturm oder GAK zu tun

sondern einfach die Überpräsenz hier für den GAK, es gibt eben auch 16 andere Vereine in der Landesliga bzw. viele steierische Vereine in der Regionalliga. Die haben sogar in der 1. Klasse mehr über den GAK berichtet, als vergleichsweise über höherklassige Vereine. Versteh eh, dass es auch unter den Journalisten einige gibt, die von Kind weg GAK-Fans waren.

schrotter2
0
11
Lesenswert?

Re: hat nichts mit Sturm oder GAK zu tun

Aber keiner der restlichen Vereine bringt 1000-1500 auswärts mit und hat 2000 Schnitt zu Hause.dafuer gibt es regionale Zeitungen wo diese drin stehen.

TSV1860
1
8
Lesenswert?

Sobald...

ein anderer Verein pro Spiel 2000 und mehr Zuschauer anzieht, kriegt er auch eine höhere Medienpräsenz. Natürlich schreibt eine Zeitung mehr über Vereine, die mehr Leute interessieren. Für die 150-Zuschauer-Vereine gibt's eh das jeweilige Gemeindeblattl.