Europa LeagueRapid war gegen West Ham chancenlos

Für Rapid ist der Traum vom Europa-League-Aufstieg endgültig geplatzt. Am Donnerstag unterlagen die völlig chancenlosen Hütteldorfer zuhause West Ham mit 0:2 (0:2) und können mit ihren drei Punkten nicht mehr unter die Top zwei von Gruppe H vorstoßen.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
SOCCER - UEFA EL, Rapid vs West Ham
© GEPA pictures
 

Ausgerechnet im 300. Europacupmatch seiner Geschichte konnte Rapid den Klassenunterschied zu West Ham United nicht kaschieren, Andrij Jarmolenko (40.) und Mark Noble (45.+2) per Elfer machten den Tages- und Gruppensieg der Engländer perfekt. Auf Rang zwei spitzt auch noch Genk, das am Donnerstag bei Dinamo Zagreb remisierte und zwei Punkte Rückstand auf die Kroaten hat.

Rapids Interimscoach Steffen Hofmann überraschte mit einer Startelf, in der mit Marco Grüll, Ercan Kara und Maximlian Ullmann ein Stammtrio fehlte. In der Offensive erhielt dafür Koya Kitagawa eine Chance, links in der Viererkette durfte sich wie schon bei Dinamo Zagreb Youngster Martin Moormann versuchen.

Nicht ganz so überraschend war dann die Dominanz der Gäste vor leeren Tribünen - besonders in den ersten 20 Minuten. Coach David Moyes hatte überhaupt nur drei seiner Stammspieler - Tomas Soucek, Jarrod Bowen und Vladimir Coufal - aufs Feld geschickt und kam mit seiner Truppe in der ersten Hälfte auf rund 70 Prozent Ballbesitz.

In der sechsten Minute hatte Rapid Glück, dass Bowen einen Stanglpass aus Kurzdistanz neben das Tor knallte, auch ein Köpfler von Jarmolenko verfehlte das Ziel noch relativ knapp (22.). Nach einer etwas stärkeren Phase von Grün-Weiß, in der ein Fountas-Schuss aus gut zwölf Metern über das Tor strich (21.) und Kelvin Arase nach einem Tempodribbling Goalie Alphonse Areola prüfte (28.), machte West Ham dann ernst: Jarmolenko köpfelte über Tormann Paul Gartler hinweg zum 1:0 ein.

Die Briten hatten die Zügel wieder angezogen und legten noch kurz vor Abpfiff der ersten Hälfte nach: Das 2:0 per Elfer von Noble nach Foul Maximilian Hofmanns an Jarmolenko wies zugleich den Weg für die zweite Hälfte, in der die Hütteldorfer neuerlich nichts mitzureden hatten.

West Ham begnügte sich nicht damit, den Vorsprung zu verwalten, ließ Rapids Pressingversuche verlässlich ins Leere laufen und hätte fast zehn Minuten nach Wiederbeginn erhöht: Bowen scheiterte aber an Gartler (56.), der auch gegen Soucek zur Stelle war - dass er den Ball in die Mitte abwehrte, wo Bowes lauerte, bügelte Stojkovic wieder aus (62.).

60 Minuten dauerte es, bis Steffen Hofmann Kara und Grüll brachte, 73, bis der freistehende Fountas aus rund zwölf Metern die wohl beste Möglichkeit auf den Abschlusstreffer vergab. Damit hatte Grün-Weiß aber auch sein Pulver verschossen. Im Finish zwang Sonny Perkins Gartler per Kopf vielmehr zur nächsten Parade (76.).

Kommentare (3)
buko
0
1
Lesenswert?

West Ham

War auch mit der zweiten Garnitur für Rapid einige Nummern zu groß

goergXV
0
2
Lesenswert?

RAPID Wien

warum wird dieser Verein von den Medien immer so gehypt ?
Für die Wiener Liga sollte es allemal reichen ...

retepgolf
0
1
Lesenswert?

Weil Vereine mit

jahrzehntelanger Tradition und einem über lange Zeit gewachsenen Spielort einfach eine traditionelle Fankultur haben und somit interessanter. Auch Investoren/Sponsoren werden darauf aufmerksam und so kommen dann auch die Medien ins Spiel.

Man beachte Die Salzburger Austria! Negativbeispiele für mich war die Zusammenlegung von VSV und Austria Klagenfurt!