Deutsche BundesligaUngeimpfte Hertha-Profis müssen PCR-Tests selbst zahlen

Spieler des Fußball-Bundesligisten Hertha BSC Berlin, die nicht gegen das Coronavirus geimpft sind, müssen die PCR-Tests künftig selbst bezahlen. Hertha testet seine Spieler sechs Mal die Woche.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Fredi Bobic
Fredi Bobic © IMAGO
 

Beim deutschen Fußball-Bundesligisten Hertha BSC Berlin müssen ungeimpfte Spieler für die PCR-Tests künftig selbst zahlen. Das bestätigte der Berliner Fußball-Bundesligist am Mittwoch der Deutschen Presse-Agentur. Zuvor hatten die "Bild" und die "B.Z." darüber berichtet. Herthas Sportvorstand Fredi Bobic hatte den beiden Boulevard-Blättern gesagt, dass sie eine Impfquote von über 90 Prozent hätten. "Und das ohne irgendeine Art von Zwang, sondern durch Überzeugung."

Diejenigen, die aber nicht gegen das Coronavirus geimpft sind, müssen nun selbst für die erforderlichen Tests aufkommen. Zwei PCR-Tests in der Woche sieht das aktuell gültige Konzept der Deutschen Fußball Liga vor. Hertha, das vor allem in der vergangenen Saison schon durch Corona-Infektionen gebeutelt wurde und sogar in Quarantäne musste, testet seine Profis sechsmal in der Woche.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.