Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Nach Goldsteak-AffäreFranck Ribery: "Ich mache, was ich will"

In einem Interview mit der L'Equipe äußerte sich Bayern-Superstar Franck Ribery zur Goldsteak-Affäre.

Franck Ribery
© APA/AFP/GUENTER SCHIFFMANN
 

Franck Ribery hat sich in einem Interview zur Goldsteak-Affäre geäußert. "Ich mache in meinem Privatleben, was ich will", sagte der Fußballprofi des FC Bayern München der französischen Sportzeitung "L'Equipe" und forderte, man solle ihn als Fußballer beurteilen. In erster Linie interessiere die Leute seine Leistung auf dem Platz und nicht "zu wissen, was ich esse".

Zu seinem Besuch beim türkischen Gastronom Nusret Gökce sagte der 35-jährige Franzose: "Viele andere Spieler gehen auch bei ihm essen, genau wie ich. Darüber wird aber nie gesprochen. Aber von mir gibt es Videos."

Twitter Franck Ribery mit seinem Goldsteak
© Twitter

Ribery war nach der Berichterstattung über ein teures, mit Blattgold überzogenes Steak, das ihm während seines Urlaubs in Dubai in einem Edel-Steakhaus serviert worden war, heftig kritisiert worden und hatte darauf mit heftigen Beleidigungen gegen Fans und Medien reagiert.

Kommentare (1)

Kommentieren
lombok
3
15
Lesenswert?

Und er hat so recht!

Was Herr Ribery privat macht, geht niemanden etwas an. Als Star muss man ohnehin zwangsläufig die Menschen an seinem Privatleben teilhaben lassen. Aber auf Kommentare dazu kann man dann sicher verzichten.

Und wir sind doch allesamt nicht anders: Der eine reist 5 x im Jahr, weil er die Welt kennen lernen will, der nächste füttert seiner Katze irgendein teures Dosenfutter, das teurer ist, als so manches Fertiggericht eines Menschen und der nächste hat 3 Autos zu Hause stehen.

Na und??? Wer es sich leisten kann, soll es machen aber gleichzeitig auch nicht auf die ärmeren Menschen vergessen. Herr Ribery unterstützt einige karitative Organisationen ... und somit soll er sein goldenes Steak essen ...