Real-StarHoeneß: "Alaba sagte, es sei sein Traum, für Barcelona zu spielen"

Laut Uli Hoeneß hat David Alaba ein großes Sehnsuchtsziel verfehlt.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
David Alaba im Real-Dress
David Alaba im Real-Dress © GEPA pictures
 

Laut Uli Hoeneß hat David Alaba ein großes Sehnsuchtsziel verfehlt. Denn der nunmehrige Real-Madrid-Star habe zu ihm einst gesagt, es sei sein Traum, in Barcelona zu spielen, erzählte der Ehrenpräsident des FC Bayern München in einem Interview des Bayerischen Rundfunks. Danach habe er ihn gefragt: "Willst du da mit dem Präsidenten oder mit dem Insolvenzverwalter verhandeln?", so Hoeneß angesichts des Schuldenbergs bei Barca, der mittlerweile 1,35 Milliarden Euro beträgt.

Auch vor seinem Transfer wurde der ÖFB-Teamspieler mit den Katalanen in Verbindung gebracht, sagte allerdings Ende Mai final Real Madrid zu. Danach gab Alaba zu Protokoll: "Für mich geht ein Traum in Erfüllung, ich sitze hier beim größten Verein dieser Welt und es erfüllt mich natürlich mit Stolz. Ich kann es nicht mehr erwarten, das weiße Trikot anzuziehen und für Real Madrid zu spielen."

Kommentare (3)
DukeNude
4
17
Lesenswert?

Niveau

Schön nachtreten, der Frust sitzt da wohl sehr tief.

DergeerdeteSteirer
0
2
Lesenswert?

@DukeNude, es braucht von dir nicht mit nachtreten interpretiert werden, ..................


schau doch der Realität und Wahrheit ins Gesicht, dies was User @Lodengrün kommentierte hat in die Mitte des Bulleyes getroffen, dies was Hoeneß interpretierte ebenfalls, so gut wie manche/mancher es betitelt ist der Alaba eben auch nicht !

Bei den Bayern hatte er hervorragend abgestimmte und vom Charakter her auch Nebenspieler bzw. Spielerkollegen im Gefüge, ob das Gefüge bei den Madrilenen so zusammenpasst bleibt dahingestellt, finanziell stehen die Madrilenen ebenfalls nicht so fantastisch da, zwar weniger wie der Barca - Schuldenberg aber dennoch nicht unwesentlich !!

Lodengrün
1
4
Lesenswert?

Man kann es auch anders

Bei der Vertragsverlängerung Jahren zuvor hat er Rummenigge weinend umarmt, vom größten Verein gesprochen und das es für ihn keinen anderen Verein gäbe. Rummenigge war wie von den Socken denn das hatte er nie erlebt. Sich ein wenig überschätzend will er Kasse machen. Wo und bei wem er „arbeitet“, spielt keine Rolle. Stimmt der Zaster dann ist das jeweils der größte Club auf Erden. Bis jetzt hat er dort eher negativ aufgezeigt. Wäre das nicht Ancelotti, fände er sich in der B Elf.