AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Nach Erdbeben in ZagrebDinamo-Ultras halfen bei Aufräumarbeiten und auf Babystation

Sie genießen nicht überall den besten Ruf, die Ultras von Dinamo Zagreb. Nach dem Erdbeben in der kroatischen Hauptstadt zeigten die Fußballfans aber ihre gute Seite und halfen, wo Not am Mann war. Auch bei der Evakuierung einer Babystation.

Die "Bad Blue Boys", die Ultras von Diname Zagreb, halfen bei der Verlegung einer Neugeborenenstation in ein sichereres Krankenhaus von Zagreb. © Twitter, 101%Ultras
 

Ihr Name sorgt nicht überall für Jubel. Die "Bad Blue Boys", die Fußball-Ultras von Dinamo Zagreb sind nicht wegen ihrer Sanftmut ein Begriff. Doch wenn es darauf ankommt stehen die Fans ihren Mann  - so auch nach dem schweren Erdbeben in der kroatischen Hauptstadt am Sonntag in den frühen Morgenstunden. Denn da halfen die Fußballfans bei den Aufräumarbeiten.

Ganz in Schwarz und vermummt - diesmal aber aufgrund der Corona-Gefahr, rückten die "schlimmen Buben" aus und halfen dabei, die schweren Schäden in der Stadt zu beseitigen. Das war vor allem in und rund um die Krankenhäuser bitter nötig. Und da haben die Fans schon Erfahrung, schließlich waren sie gesammelt in den letzten Tagen bei der Übersiedlung des Dubrava Spitals aufgrund des Coronavirus zur Stelle, lieferten Medizin und wichtiges Gerät für ältere und Kinder.

Nun halfen sie nach den Erdbebenschäden bei der Evakuierung der Babystation eines Krankenhauses. Sie halfen schwangeren Frauen aus dem teilweise zerstörten Gebäude, im Anschluss waren sie im Krankenhaus auf der Petrova-Straße auch dabei, Neugeborene in sicherere Krankenhäuser zu verlegen. Insgesamt waren weit mehr als 1000 (!) Mitglieder der "Bad Boys Blue" im Einsatz. Respekt!

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

Nadu1205
0
3
Lesenswert?

Liberta

Per tutti gli ULTRAS!!

Antworten
Mellmack
61
15
Lesenswert?

Typisch Kleine

Kann man das ned normal schreiben.
Na man muss böse Buben schreiben.
So böse können sie ned sein.

Antworten
KleineZeitung
5
67
Lesenswert?

Schlimme Buben

Offensichtlich wurde von der Kleinen Zeitung nur der schon bestehende Spitzname "Bad Boys Blue" genannt und in weiterer Folge übersetzt (schlimme Buben) und in Anführungszeichen wiedergegeben. In Titel, Vorspann und Text liegt außerdem das Hauptaugenmerk auf der guten Tat.
Mit besten Grüßen, die Redaktion

Antworten
Landbomeranze
2
13
Lesenswert?

Respekt der "Kleinen", dass sie auch solche Geschichten berichtet.

Schlechtes und Gutes gehört zu unserem Leben und beides ist berichtenswert. Hochachtung!

Antworten