ÖFB-Teamchef Franco Foda"Ich drücke bei der EM Italien die Daumen"

ÖFB-Teamchef Franco Foda genießt die Resonanz nach dem starken EM-Auftritt der Österreicher und drückt die Daumen für Italien.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Franco Foda spendet den Italienern Beifall
Franco Foda spendet den Italienern Beifall © (c) AP (Ben Stansall)
 

Eine leichte Verschnaufpause gönnt sich Österreichs Fußball-Teamchef Franco Foda nach dem starken Auftritt seiner Mannschaft bei der EM. Der 55-Jährige verfolgt natürlich jede Partie ganz genau, alleine schon deshalb, da die rot-weiß-rote Equipe in diesem Jahr schon gegen drei der vier Halbfinalisten (Dänemark, England und Italien) gespielt hat. Der Finaltipp für Foda? „Italien gegen England. Vor der EM habe ich Italien, Spanien und Deutschland auf dem Zettel gehabt. Jetzt drücke ich den Italienern die Daumen. Sie haben bis jetzt das beste Gesamtpaket von allen gezeigt“, sagt der Sohn eines Italieners, der in ebenjenem Nachbarland einen Kurzurlaub eingestreut hat. „Wie viele Menschen mich da angesprochen und mir zu unserer Leistung gratuliert haben, zeigt, was wir erreicht haben. Bei aller Begeisterung für die eigene Nationalmannschaft zollen die Italiener uns großen Respekt. Das ist schön. So etwas ist mir zuvor noch nie passiert. Zudem hat mich beim Formel-1-Grand-Prix in Spielberg auch Mercedes-Teamchef Toto Wolff angesprochen und gemeint, man solle sich ein Beispiel am Nationalteam nehmen, niemals aufgeben und immer daran glauben, einen Wettkampf zu gewinnen. Wenn Menschen sich einfach dafür bedanken, wie wir gespielt haben, zeigt das die Strahlkraft der Nationalmannschaft.

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung!