Wegen PandemieWird das EM-Finale von London nach Budapest verlegt?

Wegen der Ausbreitung der Delta-Variante des Coronavirus in Großbritannien arbeitet die UEFA einen Notfallplan aus.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Die Austragung des EM-Finales in London gerät ins Wanken
Die Austragung des EM-Finales in London gerät ins Wanken © AP
 

Das Finale der Fußball-Europameisterschaft könnte unter Umständen doch nicht wie geplant in London stattfinden. Medienberichten zufolge arbeitet der Europäische Fußballverband an einem Notfallplan, der eine Verlegung in die ungarische Hauptstadt Budapest vorsieht. Der Hintergrund ist die Ausbreitung der Delta-Variante des Coronavirus in England und die damit einhergehende Quarantäne-Anordnung für rund 2500 UEFA- und FIFA-Beamte, Politiker, Sponsoren und Journalisten.

Um eine Ausbreitung zu verhindern, müssen besagte Personen für zehn Tage in Quarantäne. Mit zwei negativen PCR-Tests könnte man den Zeitraum auf fünf Tage reduzieren. Die UEFA erhöht den Druck auf die englischen Behörden, eine Sondergenehmigung zu erteilen - wenn diese jedoch ausbleibt, könnte das Finale verlegt werden. Die "Times" berichtet, in den Verhandlungen gehe es insbesondere um die VIP-Gäste, für die nicht dieselben, strikten Corona-Regeln bei der Einreise gelten sollen wie für normale Rückkehrer oder Einreisende.

Simon Stone, Journalist von "BBC", postete auf Twitter, dass die UEFA bestätigt hat, an einem Notfallplan zu arbeiten. "Es gibt immer einen Notfallplan, aber wir sind zuversichtlich, dass die letzte Woche in London stattfinden wird", zitiert er den Europäischen Fußballverband weiters.

In Wembley sind in der kommenden Woche zwei Achtelfinalspiele (26. und 29. Juni) angesetzt, ehe dort am 6. und 7. Juli beide Halbfinalspiele und am 11. Juli das Endspiel steigen sollen. Für die K.o.-Runde sollen bis zu 45.000 Zuschauer zugelassen werden, was 50 Prozent der Gesamtkapazität des Stadions entspricht.

"Im Moment sind wir in Gesprächen mit den lokalen Behörden, um zu versuchen, den Fans der teilnehmenden Mannschaften die Teilnahme an den Spielen zu ermöglichen", teilte die UEFA mit und schrieb von "strikten" Test- und Coronablasen-Konzepten. "Wir verstehen den Druck, dem die Regierung ausgesetzt ist, und hoffen auf einen zufriedenstellenden Abschluss unserer Diskussionen." Die britische Regierung wollte die Berichte zunächst nicht kommentieren.

Kommentare (4)
duesentrieb1
17
14
Lesenswert?

Schwachsinn

Da sieht man, was für ein Schwachsinn diese ganze EM isr….

lombok
0
5
Lesenswert?

Warum?

?

Immerkritisch
16
9
Lesenswert?

Lasst euch von der UEFA

nicht erpressen! Sollen sie doch die Finalspiele in Budapest spielen - Frechheit, was unter EU-Freund Orban wieder abgeht!

SeCCi
5
29
Lesenswert?

lol

und dann budapest. wos ungeniert die stadien voll machen - wohingegen im rest europas nur sehr beschrenkte kapazitäten möglich sind.
ein schelm wer dabei ans abcashen denkt