Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Rückblick auf die EM 2008Josef Hickersberger: Der Premieren-Trainer, der keine Ausreden will

Josef Hickersberger, EM-Teamchef 2008, nimmt für das damalige Ausscheiden alle Schuld auf sich.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Josef Hickersberger blickt auf die EM 2008 zurück.
Josef Hickersberger blickt auf die EM 2008 zurück. © APA/Roland Schlager
 

Der Österreicher betrachtet das Vergangene bisweilen verklärt, aber Josef Hickersberger schickt den Weichzeichner ins Abseits. Der erste Euro-Teamchef der rot-weiß-roten Fußballgeschichte lässt in seinen Betrachtungen über das Heimturnier anno 2008 ein gerüttelt Maß an Wehmut einfließen. "Es war eine großartige Veranstaltung. Leider haben wir unsere Erwartungen, vor allem die Erwartungen unserer Fans nicht erfüllen können. Wir haben nicht so abgeschnitten, wie wir uns das erhofft und erwünscht haben", bedauert der 73-Jährige auch heute noch den vorzeitigen Abschied seiner Mannschaft nach der Gruppenphase.

Kommentare (1)
Kommentieren
natchen
0
2
Lesenswert?

tja

Das mit der Euro unter Hickersberger, haben ja gut gespielt, aber wie immer die fehlende Torausbeute. Wenn ich mich erinnere, so hatte damals Hofer Erwin alleine gegen Deutschland 3 hunderprozentige, dazu noch der schlechte Rückpass von Rene Aufhauser, der zum Sieg für Deutschland reichte.