Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Euro 2020Gruppengegner Nordmazedonien: Rote Löwen voller Euphorie

Nordmazedonien ist das Armenhaus Europas. Und so gibt die Euro der jungen Nation Hoffnung – und der Fußball bekommt damit einen Kick.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Riesige Begeisterung nach der ersten Qualifikation für ein großes Turnier
Riesige Begeisterung nach der ersten Qualifikation für ein großes Turnier © (c) imago images/Xinhua (Zhang Liyun via www.imago-images.de)
 

Die Begeisterung in Skopje an diesem historischen Abend im November habe trotz Corona-Pandemie keine Grenzen gekannt, erzählt eine Mitarbeiterin des Goethe-Instituts in der nordmazedonischen Hauptstadt. Die Begeisterung schien nach der erstmaligen Qualifikation für ein großes Fußballturnier des kleinen Balkanlandes kaum mehr steigerungsfähig. Der Radiosender „Bayern 3“ hatte vor der WM-Qualifikation gegen Deutschland Stimmen von Nordmazedoniern eingesammelt und jene Institutsmitarbeiterin erzählte darunter freimütig, was die Teilnahme an der Euro bei den Menschen in einem der ärmsten Länder Europas ausgelöst hatte. An einen Sieg gegen den übermächtigen Gegner glaubte die Dame, die lange Jahre in Deutschland gelebt hatte. Anders ihr junger Sohn, der aber natürlich nur träume. Der Wunschtraum des Buben wurde am Abend Wirklichkeit. Nordmazedonien schlug in Duisburg das Heimteam sensationell mit 2:1 und fügte den Deutschen die erste Niederlage in einer WM-Quali seit 2001 bei.

Die roten Löwen haben seither in ihrem Land eine Fußballeuphorie ausgelöst, wo doch eigentlich Handball beliebteste Sportart ist. Überall im Land sieht man Kinder – mit allem was rollt – kicken. So erzählte Superstar Goran Pandev auf Youtube stolz von der Entwicklung in seinem Heimatverein in Strumica, den erst tatkräftig unterstützt. „Bei uns spielen mehr als 300 Kinder“, sagte er. Wie gewaltig die Zahl ist, zeigt sich, wenn man die Gesamtzahl der organisierten Fußballer anschaut. Nur 12.000 Spieler kicken in einem Verein – bei gut zwei Millionen Einwohnern. „Zu sehen, wie sie Spaß haben, erfüllt mich mit großem Stolz“, sagt Pandev bei Youtube über seine Nachwuchsakademie. „Wir sind schließlich ein junges, armes und kriegsgebeuteltes Land.“ Die Fudbalska Akademija Pandev hat seit vier Jahren sogar ein Team in der ersten Liga, gewann sogar bereits den Pokalwettbewerb.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.