Saison-Bilanz"Die 99ers sind in der Fremde gescheitert"

Kleine-Zeitung-Experte Peter Znenahlik zieht einen Schlussstrich unter die verkorkste Saison der Grazer. Die Rufe nach einem eigenen Sportdirektor seien nicht verwunderlich.

ICE HOCKEY - EBEL, 99ers vs Bozen
99ers-Coach Doug Mason © GEPA pictures
 

Grundsätzlich war die Saison der 99ers zweigeteilt. Bis Dezember haben sie daheim solide gespielt, haben alle Teams besiegen können, zeigten gutes Eishockey. Nur auswärts konnten diese Leistungen nicht bestätigt werden - und dafür wäre natürlich der Trainer zuständig und gefragt gewesen. Doug Mason hätte die Mannschaft anders einstellen müssen, denn schlussendlich lag es an der Auswärtsschwäche, die den Verein die direkte Play-off-Teilnahme gekostet hat. Auch das Thema Torhüter wurde zwar permanent aufgewärmt, aber nie gelöst. Wenn ich schon keinen neuen Tormann verpflichten will, muss ich am Konzept etwas ändern. Das ist aber nicht passiert.

Was dann in den zehn Spielen der Qualifikationsrunde passiert ist, kann nur als kollektives Versagen bezeichnet werden. Widerstandslos und aufrechten Ganges ist der Klub ins sportliche Verderben gelaufen. Ohne erkennbare Reaktionen der handelnden Personen. Die Spieler haben nicht mehr gewusst, warum sie auf einmal verlieren.

Am Ende ein Fiasko

Auch der Trainer hat es nicht gewusst. Ebenso wenig der Vorstand. Fakt ist, dass die Leistungen in diesen zehn Spielen in einem Fiasko mündeten. Die einzige erkennbare Reaktion war, dass sie sich nach dem besiegelten Aus von Spielern getrennt haben. So kam, was kommen musste. Das Saison-Aus Anfang März. Und das ist so ziemlich das Schlimmste, was einem Klub im Eishockey passieren kann. Aber im Verein scheint das offenbar niemanden zu stören.

Dass Coach Doug Mason ein Fachmann ist, steht außer Frage. Er weiß, wie dieser Sport funktioniert. Umso verwunderlicher war es für mich, dass er sich von einem Verteidiger wie Florian Iberer getrennt hat, der jetzt immerhin in der tschechischen Extraliga bei Litvinov spielt.

Defensivkonzept fehlte

Dazu wurde mit Oliver Setzinger der beste Kreativspieler in die Verteidigung zurückbeordert, um dann zwei kanadische Stürmer zu holen. Auch wenn die beiden einige Tore erzielen konnten, hat die Mannschaft bei Weitem mehr Treffer erhalten, als geschossen wurden. Und noch einmal zurück zum Thema Auswärtsschwäche: Da hätte man spätestens im November gegensteuern und ein eigenes, defensiveres Konzept für die Spieler in der Fremde finden müssen. Das muss man dem Trainer ankreiden.

Dass jetzt Rufe nach einem Sportdirektor laut werden, ist nicht verwunderlich. Wenn es ein Trainer schafft, ohne Sportdirektor alle Agenden zu bewältigen, ist das natürlich gut. Bei den 99ers gelang das nicht. Nach so einer Saison kann man definitiv nicht zur Tagesordnung übergehen.

Kommentieren