Leichte SpracheGroßer Drogen-Ring ausgeforscht

Über 10 Jahre lang hat ein Drogen-Ring die Droge Kokain aus der Dominikanischen Republik nach Europa geschmuggelt. Auch nach Österreich, wo es jetzt zu Verhaftungen gekommen ist.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
© APA
 

Wieder einmal wurde ein Drogen-Ring ausgeforscht. Der Drogen-Ring bestand aus vielen Personen, die den Schmuggel und den Verkauf der Droge Kokain organisiert und durchgeführt haben. Das Kokain wurde von der Dominikanischen Republik in Europäische Länder und in die USA geschmuggelt. In Europa waren das zum Beispiel Österreich, Spanien und Italien. Die Dominikanische Republik ist ein Insel-Land in der Karibik. Kokain ist eine gefährliche Droge. Es ist illegal, sie einzunehmen, zu kaufen und zu verkaufen.

Verhaftungen in Österreich

Österreichische Ermittler haben einige mutmaßliche Mitglieder des Drogen-Rings in Österreich verhaftet. Sie sollen für den Drogen-Verkauf in Österreich verantwortlich sein. Auch Personen, die die Droge gekauft haben, wurden ausgeforscht. Insgesamt sind in Österreich 8 Personen in Untersuchungs-Haft. Die Untersuchungs-Haft ist eine vorläufige Haft, in der überprüft wird, ob der Beschuldigte zu Recht angeklagt ist.

Drogen am Flughafen gefunden

Das Kokain wurde in der Dominikanischen Republik verpackt und dann in unterschiedliche Länder geschickt. Zum Beispiel auch nach Österreich. Am Flughafen in Wien wurde 2019 zum Beispiel eine Person verhaftet, die 1,4 Kilogramm Kokain bei sich hatte. Die Person war aus der Dominikanischen Republik eingereist. Heuer im März 2021 wurde ein Paket am Flughafen in Leipzig gefunden. In dem Paket befand sich Kokain verpackt in Schlüssel-Anhängern. Der Empfänger des Pakets war ein Mann aus Linz.

Drogen-Ring seit 10 Jahren aktiv

Der Drogen-Ring war gut organisiert und soll seit knapp 10 Jahren aktiv gewesen sein. Das Geld aus dem Drogen-Verkauf wurde beispielsweise an Konten in der Dominikanischen Republik überwiesen. Es sollen rund 200 Kilogramm Kokain im Wert von 16 Millionen Euro geschmuggelt worden sein.




Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung!