Leichte SpracheAufregung um Werbe-Aktion von Billa

Die Supermarkt-Kette Billa ist verantwortlich für eine umstrittene Werbe-Aktion. Jetzt beendet Billa die 2-teilige Werbe-Aktion mit positiven Nachrichten.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
"Diskriminierende Werbung", findet das Behindertenberatungszentrum Bizeps © Bizeps
 

Die derzeitige Werbe-Aktion der Supermarkt-Kette Billa sorgt für großes Aufsehen. Aber vor allem für negative Aufrufe. Groß geschrieben stehen auf gelben Hintergrund verschiedene Texte wie: „Mit einer Behinderung wirst du nicht gebraucht“ oder „Ohne Matura kommst du nicht weit.“ Viele Personen finden das nicht gut. Denn so etwas zu lesen sei sehr verletzend.

Kritik kam von Spitzen-Politikern wie Gesundheits- und Sozial-Minister Wolfgang Mückstein. Aber auch Organisationen, die sich für Menschen einsetzen, waren überhaupt nicht einverstanden mit der Werbe-Aktion.

Billa erklärt

Billa teilte mit, dass der 1. Teil der Werbe-Aktion absichtlich für Aufmerksamkeit sorgen sollte. Dieser Teil solle nun aber enden.

Im 2. Teil der Werbe-Aktion stehen nun Menschen im Vordergrund, die bei Billa arbeiten. Beispielsweise Menschen mit Behinderung. Auf den Plakaten stehen nun positive Nachrichten, zum Beispiel: „Mit einer Behinderung wirst du gebraucht.“

Viele trotzdem verärgert

Obwohl die Werbe-Aktion mit positiven Nachrichten fortgesetzt wurde, sind viele noch verärgert. Mit solchen Texten sollte man nicht spielen, auch wenn es gut gemeint war. Weil solche Texte wütend machen, wenn man sie liest und sie verletzend für Menschen sind.




Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.