Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Leichte SpracheInternationaler Tag der Pflege: Änderungen im Pflege-Bereich nötig

Heute ist der „Internationale Tag der Pflege“. Immer mehr Menschen brauchen Unterstützung. Es gibt aber zu wenige Menschen, die in Pflege-Berufen arbeiten. Ideen für Änderungen im Pflege-Bereich gibt es viele.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
© imago images/Ralph Lueger
 

Heute ist der „Internationale Tag der Pflege“. Dieser Tag findet jedes Jahr am 12. Mai statt. Dieser Tag wurde gewählt, weil das der Geburtstag der britischen Kranken-Pflegerin Florence Nightingale ist. Sie hat die moderne Gesundheits- und Kranken-Pflege sehr beeinflusst.

Menschen in Pflege-Berufen stark gefordert

Menschen, die in Pflege- oder Betreuungs-Berufen arbeiten, sind sehr gefordert. Auch pflegende Angehörige sind belastet. Das war schon vor der Corona-Pandemie so. In den letzten Monaten hat sich die Situation aber deutlich verstärkt.

Deutlich mehr Pflege-Kräfte benötigt

Aktuell haben 158.000 Menschen in Österreich einen Pflege- oder Betreuungs-Beruf. In den nächsten Jahren wird man aber viel mehr Pflege-Kräfte brauchen. Fast 100.000 Pflege-Kräfte werden bis zum Jahr 2030 zusätzlich gebraucht.

Pflege-Berufe sollen beliebter werden

Es sollen zum Beispiel die Ausbildungs-Möglichkeiten verändert werden. Im Gespräch ist, dass Pflege zu einem Lehr-Beruf wird. Dadurch wird erhofft, dass mehr junge Menschen einen Pflege-Beruf erlernen wollen.

Eine andere wichtige Forderung ist, dass Pflege-Kräfte mehr Geld für ihre Arbeit bekommen sollen.

Viele Menschen werden Zuhause gepflegt. Auch hier braucht es Verbesserungen. Die Pflegegeld-Einstufungen sollen verbessert werden. Aber auch, aus welchen Gründen man überhaupt Pflege-Geld beantragen kann.

Eines ist sicher: Der Pflege-Bereich wird in den kommenden Jahren viele Job-Möglichkeiten bieten.




Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung!
Kommentieren