Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Leichte SpracheDank Roboter können kranke Schüler am Unterricht teilnehmen

Bisher werden solche Roboter in 14 österreichischen Schulen eingesetzt. Er sorgt dafür, dass kranke Kinder keinen Lernstoff verpassen. Und dass sie den Kontakt zu Lehrern und Mitschülern nicht verlieren.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
© Jürgen Fuchs
 

An der Musik-Mittelschule Stallhofen in der Steiermark nimmt seit Kurzem ein Roboter am Unterricht teil. Den Roboter steuert ein Schüler von zuhause aus. Der Schüler ist schwer krank und kann nicht zur Schule kommen.

Anschluss nicht verlieren

Dank des Roboters muss er aber nichts versäumen. Der Roboter hat eine Kamera und Lautsprecher – damit bekommt der Schüler auch daheim alles Wichtige mit. So lernt der Schüler weiter – und verliert auch nicht den Anschluss an seine Klassen-Kameraden.

Mithilfe der Kamera kann der Schüler alles im Klassen-Zimmer sehen, was auch der Roboter sieht. Mit dem Lautsprecher kann er mit den Lehrern und Schülern sprechen. 

Über Kinder-Krebshilfe finanziert  

Solche Roboter werden an 14 Schul-Standorten in Österreich eingesetzt, um kranken Kindern zu helfen. In der Steiermark werden die Kosten für den Roboter von der Kinder-Krebshilfe übernommen. Der Roboter würde sonst 4.000 Euro kosten. 




Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung!
Kommentieren