Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Leichte SpracheHurrikan-Saison in den USA hat begonnen

Mit Hurrikan „Hanna“ hat es den ersten Hurrikan im Jahr 2020 gegeben. Gemeinsam mit dem Corona-Virus könnte so zu großen Problemen in den USA kommen.

© AP
 

Mit dem Hurrikan „Hanna“ hat die Hurrikan-Saison 2020 in den USA begonnen. Ein Hurrikan ist ein Wirbel-Sturm. Er kommt vor allem in tropischen Gebieten vor. Jedes Jahr ziehen mehrere Hurrikans über diese Gebiete.

Der erste Hurrikan in der USA in diesem Jahr ist nun über Texas und den Nord-Osten von Mexiko gezogen. Ein weiterer Hurrikan mit dem Namen „Douglas“ ist knapp an Hawaii vorbeigezogen. Viele Hurrikans werden für dieses Jahr noch erwartet.

Große Schäden in den USA und Mexiko

Der Hurrikan „Hanna“ traf auf die Küste des US-Bundesstaates Texas. Mit einer Höchst-Geschwindigkeit von 150 Stunden-Kilometern riss der Hurrikan Häuser weg. 

Fast 300.000 Haushalte im Süden von Texas hatten keinen Strom. Große Überschwemmungen hat es bisher noch nicht gegeben.

Auch in Mexiko gab es Schäden nach dem Hurrikan „Hanna“. 2 Menschen sind bei Überschwemmungen gestorben, 4 Menschen werden noch vermisst. Mehr als 1.000 Menschen sind in Not-Unterkünften.

Hurrikans während Corona-Krise 

Ein Hurrikan ist immer schlimm und gefährlich. Heuer ist die Situation anders. Denn die Corona-Krise verschlimmert die Lage. Im US-Bundesstaat Texas sind bisher mehr als 5.000 Menschen am Corona-Virus gestorben. Viele Menschen in den USA sind infiziert.

Wenn es Überschwemmungen gibt, können die Menschen nicht zu Hause bleiben. Das wäre ein großes Problem, weil sie sich und andere nicht vor einer Ansteckung schützen können.

Verlieren Menschen ihr Zuhause, können sie in Not-Unterkünfte gehen. Doch ist dort die Lage auch schwierig, man kann den Sicherheits-Abstand oft nicht einhalten.

Lage wird gut beobachtet

Die Behörden in den USA werden die Hurrikan-Lage gut beobachten. Man hofft, es nicht so schlimm wird wie 2005. Bisher sieht es nicht danach aus.

Hurrikan „Katrina“ verursachte 2005 riesige Schäden

Damals gab es den Hurrikan „Katrina“. Der Sturm verursachte in der Stadt New Orleans riesige Schäden. Das ist eine große Stadt mit mehreren Millionen Einwohnern.

Große Teile der Stadt waren überschwemmt, 350.000 Häuser zerstört und 1,3 Millionen Menschen wurden obdachlos. Der Wieder-Aufbau der Stadt dauerte sehr lange.




Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung! Kommentieren