Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Leichte SpracheTrump schimpft über seinen ehemaligen Berater Bolton

John Bolton war von 2018 bis 2019 Sicherheits-Berater von US-Präsident Donald Trump. Jetzt hat er ein Buch geschrieben. Die US-Regierung ist damit überhaupt nicht einverstanden und möchte vor Gericht gehen.

Donald Trump ist mit dem Buch von John Bolton nicht einverstanden ©  AFP
 

Donald Trump ist sehr wütend, weil John Bolton ein Buch über seine Zeit als Sicherheits-Berater von Trump geschrieben hat.
 
Das Buch von John Bolton ist voll mit Geschichten, in denen Donald Trump schwere Fehler vorgeworfen werden: Trump soll versucht haben, andere Politiker zu beeinflussen, damit er besser dasteht vor den Wahlen in den USA.
Trump soll versucht haben, den ukrainischen Präsidenten zu erpressen, damit er ihm Informationen über den Sohn von Joe Biden gibt. Joe Biden ist der Kandidat der Demokraten bei den nächsten Wahlen in den USA. Er wird gegen Donald Trump antreten und möchte der nächste Präsident der USA werden. Private Informationen von Biden und seiner Familie könnte man im Wahlkampf gegen ihn verwenden.
 
Trump bezeichnet Bolton als „Lügner“. Es sei nicht richtig, was in seinem Buch steht. Trump sagt auch, Bolton wäre von allen gehasst worden im Weißen Haus. Das Weiße Haus ist der Regierungs-Sitz des amerikanischen Präsidenten. Trump ist der Meinung, dass Bolton mit dem Buch das Gesetz gebrochen hat. 

Behauptungen sollen überprüft werden 

Das Justiz-Ministerium hat am Mittwoch bei einem Gericht beantragt, dass die Veröffentlichung des Buches gestoppt werden soll. Das Justiz-Ministerium sagt, dass in dem Buch Sachen stehen, die die „nationale Sicherheit“ gefährden.

Die Informationen in dem Buch müssen zuerst überprüft werden, bevor das Buch erscheinen darf. Das möchte das Justiz-Ministerium bei Gericht erreichen. 




Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung! Kommentieren