Auch die Parkettindustrie sowie die Bundesinnung der Bodenleger bestätigt, dass Parkett für Fußbodenheizung geeignet ist. Hier wird der wissenschaftliche Nachweis der Eignung für Holzfußböden auf FBH bis 29 Grad Oberflächentemperatur erbracht. Parkett ist für diese Beheizungsart geeignet, weil der Wärmedurchlasswiederstand ideal ist. Man sollte sich aber für eine Holzart mit geringem Quell- und Schwimmverhalten entscheiden. Infos dazu gibt es beim Fußbodenverlegefachbetrieb.

Fachmännisch verklebtes Parkett bleibt puncto Verklebung und Risse schadensfrei, aber nicht ganz verformungsfrei. Nicht genug Luftfeuchtigkeitszufuhr im Winter kann zu leichter Schüsselung oder Fugenbildung führen. Aufgrund der einmaligen Optik und angenehmen Haptik erfährt dieses Stück Natur eine weitere Aufwertung. Zudem soll die Langlebigkeit von Parkett nicht unerwähnt bleiben.

Sepp Eberhard, Landesinnungsmeister der Bodenleger
© KK