Sie sind schon ganz flott unterwegs

So erging es unseren Umsattlern auf den Ausfahrten bei ihrem Umstieg auf das Fahrrad.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Sigrid Höfler-Eder und Josef Hödl beim Pflanzentransport © LR
 

Pflanzentransport auf zwei Rädern

Sigrid Höfler-Eder aus Mühldorf bei Feldbach: Wenn der Chef Geburtstag hat, muss ein Geschenk her. Daher habe ich für das ganze Team einen Topf mit einer Pflanze besorgt. Als Josef Hödl, der mich für die Umsattler-Aktion nominiert hat, dann angeboten hat, mich am nächsten Tag wieder mit dem Rad auf dem Weg zum Büro zu begleiten, habe ich abgelehnt. "Nein, morgen gehts leider nicht. Ich habe etwas Wunderschönes zu transportieren und das funktioniert nur mit dem Auto", habe ich gesagt.

Seppi hat sich davon nicht beeindrucken lassen. In meiner Abwesenheit hat er Topf und Pflanze auf seinen Fahrrad-Anhänger gepackt und mir danach mitgeteilt, dass er mich am Morgen vor seinem Haus erwarten würde. Nach einer nicht ganz sorglosen Nacht war ich sehr überrascht, wie gut der Transport ins Büro klappte.

Umsattlerin Sonja Hödl-Sundl aus Jamm mit ihrem Neffen Nico Foto © LR

Hindernis auf dem Radweg

Sonja Hödl-Sundl (aus Jamm, Gemeinde St. Anna/Aigen): Heute früh auf dem Weg zur Arbeit musste ich lachen. Denn obwohl der Radweg nur auf halber Strecke verläuft, kann man auch hier seine Wunder erleben. Als ich gerade um eine Kurve radeln wollte, stand plötzlich ein Mülleimer auf dem Radweg. Außerdem war es wieder Zeit für einen Ausflug. Mit meinem Neffen Nico ging es zu den Neustifter Fischteichen. Gerade bei dieser Hitze geht das natürlich erst nach 18 Uhr. Dafür muss ich zum Mittag nach der Arbeit in kein heißes Auto steigen – wirklich ein Traum.

LR
Tormanntrainerin Anna-Carina Kristler © LR

Schon die Anfahrt war ein Treffer

Anna-Carina Kristler aus Graz: Ich bin ja auch Tormanntrainerin bei der U-13 von Sturm Graz. Und für die Fahrt zum Training und heurigen Saisonabschluss war das Rad einfach ideal. Also war ich zumindest schon aufgewärmt.

LR
Robert Schwarz radelte auch zum Stubenbergsee © LR

"Ich genieße den Fahrtwind"

Das sommerliche Wetter dieser Woche hat Robert Schwarz ausgenutzt. "In der Früh genieße ich den Fahrtwind, am Abend beim Heimradeln ist es noch immer recht warm." Um etwa 19 Uhr tritt der Unterfladnitzer seinen Heimweg von der Arbeit an. "Wenn man etwas flotter in die Pedale tritt, kühlt der Fahrtwind etwas", meint er.

Lässt es die Arbeit am Hof zu, will er mit seiner Frau Sonja am Wochenende eine größere Radrunde drehen. Mit Tochter Petra (22) war er unterwegs und hat kräftig in die Pedale getreten. "Sie hat mich nach der Arbeit abgeholt. Das gemeinsame Fahren macht gleich noch mehr Freude. Man merkt zwar, die Jugend ist noch etwas sportlicher unterwegs, aber die bessere Fitness kommt bestimmt noch mit der Zeit." Nach den Radtouren wird Schwarz immer schwanzwedelnd von Hofhund Lars begrüßt.

Anja Pöhl mit ihren jungen Pedalrittern Foto © LR

Unterwegs mit den Kindern

Anja Pöhl aus Lannach: Trotz der großen Hitze sind wir viel mit dem Fahrrad unterwegs. Wir schauen, dass wir immer recht früh unterwegs sind, wir müssen ja sowieso unsere Kinder pünktlich in Schule und Kindergarten bringen. Am Vormittag hat es dann auch Temperaturen um die 20 Grad, das ist perfekt zum Radfahren. Wir genießen den Sommer und verbringen viel Zeit draußen und haben sogar schon einen Urlaub mit dem Steirerbike geplant. Es geht an den Neusiedler See, wo wir vielleicht sogar mit dem Fahrrad eine Fahrt auf der Fähre von Illmitz nach Mörbisch machen werden. Darauf freuen wir uns schon. Ansonsten besuchen wir regelmäßig die Hühner unseres Nachbarn mit dem Fahrrad, um sie zu füttern. Auch Ausflüge ins Erdbeerland sowie zum Kasperltheater im Stieglerhaus in St. Stefan ob Stainz sind geplant. Das ist sieben Kilometer entfernt und sollte machbar sein. Wir schaffen das!

Foto schicken und helfen

Anreiz zum Umsatteln bietet die Aktion "Radln für alle". Machen Sie mit bei der Initiative des Landes Steiermark: Melden Sie sich auf www.kleinezeitung.at/radmobil an und senden Sie bis Ende Juli Fotos und Erfahrungsberichte, wie es Ihnen selbst beim "Umsatteln" gegangen ist, ein. Das ist zudem für den guten Zweck: Werden mehr als 1000 Fotos und/oder Berichte eingesandt, werden im Rahmen der Initiative "Steirer helfen Steirern" Fahrräder an bedürftige steirische Kinder gespendet. Unter allen angemeldeten Umsattlern, die Fotos und Berichte schicken, werden tolle Preise verlost, etwa ein Fahrrad für Erwachsene oder diverse Radutensilien, die das Radfahren noch entspannter machen.

LR
Andreas Anabith hat bereits sein Foto eingereicht © LR

 

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung!