OMBUDSMANNGeldmacherei mit USA-Reisenden

Agenturen bieten im Internet Hilfe bei ESTA-Anträgen für USA-Touristen an. Experten warnen: "Sie werden dabei abgezockt!"

Amerikareisende müssen im Internet einen Antrag stellen!
Amerikareisende müssen im Internet einen Antrag stellen! © (c) Bastos - stock.adobe.com (unknown)
 

Wer in die USA einreisen möchte, muss vorab im Internet einen Antrag auf Einreise stellen. Zahlreiche „Agenturen“ bieten gegen Entgelt an, diesen Arbeitsschritt zu übernehmen.

"Dafür werden weit höhere Summen verrechnet, als das bei der üblichen Antragsstellung der Fall ist!", warnen die Experten von "Watchlist Internet".

Antrag stellen

Im Rahmen des sogenannten Electronic System for Travel Authorization („ESTA“) müssen USA-Reisende vor Reiseantritt einen Antrag auf Einreise stellen: In einem ersten Schritt hat der/die Reisende persönliche Daten bekannt zu geben.

Ist das geschehen, wird der Antrag auf Einreise in die USA gestellt. Nachdem 14 US-Dollar bezahlt wurden, ist der Online-Antrag vollständig eingereicht und für die weitere Überprüfung freigegeben.

Aber Achtung: An dieser Stelle wird explizit darauf hingewiesen, dass mit einem positiv beschiedenen Antrag nicht zwingend eine Einreiseerlaubnis in die USA einhergeht!

Geschäftemacherei

Zahlreiche Seiten-Betreiber nutzen den ESTA-Antrag, um ratlosen und hilfesuchenden Kunden den oben beschriebenen Arbeitsschritt „abzunehmen“.

Eine auszugsweise Aufzählung solcher Agenturen und/oder deren Seitennamen finden Sie auf der Website von Watchlist Internet.

Experten warnen

"Alles schön und gut, wenn dahinter nicht Geldmacherei stecken würde", so die Experten. Die Beschwerden zu diesen „Agenturen“ häufen sich beim Internet Ombudsmann.

Allen Seiten-Betreibern ist gleich, dass Sie nach außen den Eindruck erwecken wollen, seriös und „offiziell“ zu sein. Die ahnungslosen Konsumenten würden aber an der Nase herumgeführt: Während eine Privatperson bei einem offiziellen ESTA-Antrag nur 14 US-Dollar zu bezahlen hat - das sind umgerechnet rund 10 Euro -, verlangen die Seiten-Betreiber für diesen Arbeitsschritt ein Vielfaches dieser Summe.

Die in Rechnung gestellten Kosten belaufen sich meist auf ca. 80 Dollar.

"In aller Regel erhält der/die Reisende zwar seinen/ihren Antrag ausgestellt, doch die dafür in Rechnung gestellte Summe ist weit überhöht. Eine nachträgliche Reklamation ist in der Regel nicht durchsetzbar", erklären die Konsumentenschützer.

Watchlist Internet empfiehlt:

Wenn Sie eine Reise in die USA planen, stellen Sie Ihren ESTA-Antrag nur auf der offiziellen ESTA-Website!

Kommentieren