Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

NachrufHeimo Puschnigg, Lehrmeister der Weite, ist verstorben

Trauer in der heimischen Musikszene: Der Grazer Komponist, Pianist und Korrepetitor Hemo Puschnigg starb im Alter von 65 Jahren.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Heimo Puschnigg (1955-2021) © Peter Purgar
 

Die Zwölftonmusik war sein Glaubensbekenntnis, das „immaterielle Bewegungsmoment“ zwischen den Tönen das Terrain seiner künstlerischen Arbeit. Auch als Mensch setzte Heimo Puschnigg jedes Ereignis in Bezug zum Ganzen, was ihn zu einem Lehrmeister der Weite und Besonnenheit machte. Gestern ist der Grazer Komponist, Pianist, Korrepetitor und emeritierte Lehrbeauftragte an der KUG im Alter von 65 Jahren unerwartet an den Folgen einer seltenen Nierenerkrankung verstorben.

Der aus Bruck/Mur stammende Musiker begann schon früh, sich mit Neuer Musik und später intensiv mit dem Werk von Josef Matthias Hauer zu beschäftigen. Fünf Jahre etwa arbeitete er an seinen „64 Improvisationen“ für sein essenzielles Album „I Ging“ (2001). Daneben standen zahlreiche andere Kompositionen sowie Arbeiten für Rundfunk- und CD-Aufnahmen.

Aber auch in der frei improvisierten Musik setzte Puschnigg auf Reduktion und kontemplativen Scharfsinn und war dabei für unzählige Musiker auf der Bühne ein bedächtiger Spiritus Rector. „Transformation statt Translation“ war sein ewiges Motto. Bisweilen in so sensiblen Tönen, dass man noch eine Träne im Regen fallen hörte.

Zur Person

Heimo Puschnigg, geboren am 31.12.1955 in Bruck/Mur.

Studien an den Kunstuniversitäten Graz und Wien.
Klavier Kammermusik und Vokalbegleitung.
Spezielle Beschäftigung mit Neuer Musik.
Spezielle Beschäftigung mit dem Werk von Josef Matthias Hauer.
Seit 1980 Lehrer an der Kunstuni Graz.

Als Improvisator Zusammenarbeit mit Josef Klammer, Seppo Gründler, Anette Giesriegl, Manfred Stern, Johann Illincic, Allison Blunt, Julean Simon, Franz Schmuck, Reinhard Ziegerhofer, Karl Wilhelm Krbavac, Franz Hautzinger, Armin Pokorn, Tanja Feichtmaier, Ingrid Moser, Bartholomej Kuzniak, Piotr Damasiewicz, Igor Pavlica, Miodrag Gladovic, Gernot Tutner, Elisabeth Harnik u.v.m.

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung!
Kommentieren