AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Frauenparadies Island Das Geheimnis der Frauen aus dem Nordland

In Island, wo sich auch die Männer als Feministen bezeichnen, lässt es sich als Frau weltweit am besten leben.

Wir stehen zusammen – das bedeutet:
Seite an Seite mit unseren Lesern, gemeinsam durch die Krise.

Deshalb bieten wir allen Leserinnen und Lesern freien Zugang zu allen Texten, multimedialen Angeboten und Informationen rund um den Ausbruch des Coronavirus und darüber hinaus. Melden Sie sich an und nutzen Sie die Kleine Zeitung Website, App, und E-Paper während dieser schwierigen Zeiten kostenlos.

JETZT kostenlos anmelden

    Sie erhalten Zugriff auf:

  • Alle Kleine Zeitung Plus Artikel
  • Tägliches E-Paper
  • Smartphone App
Frauenparadies Island: Als erstes Land der Welt hat Island 2018 ein Gesetz verabschiedet, das gleichen Lohn für gleiche Arbeit garantieren soll © Photoreport Helmut Lunghammer
 

Das Weltwirtschaftsforum untersucht jedes Jahr in 153 Ländern, wie es um die Gleichstellung der Frau bestellt ist. Das Fazit ist seit elf Jahren in Folge gleich: In Island lässt es sich als Frau am besten leben. Österreich rangiert aktuell übrigens auf Platz 34.
Was macht Island besser als der Rest der Welt?

„Die Taktik der isländischen Fußballspielerinnen und Fußballspieler, die in wenigen Jahren einen sagenhaften Aufstieg hinlegten, entspricht dem Leben in Island: Nichts ist fest, alles geht, wir machen das, was jetzt gut für alle ist. Das muss nicht bedeuten, dass es morgen dieselbe Strategie bleibt“, schreibt die deutsche Autorin Anne Siegel in ihrem soeben erschienenen Buch „Wo die wilden Frauen wohnen“, in dem sie zehn außergewöhnliche Isländerinnen porträtiert.

In einem Land aus Feuer und Eis, in dem das Wetter an einem einzigen Tag alle vier Jahreszeiten durchlaufen könne, habe sich der Mensch naturgemäß auf eine flexiblere Problemlösung eingestellt, sagt Siegel im Gespräch mit der Kleinen Zeitung. Das Leitmotiv der Isländer? Petta reddast - wird schon klappen.

Island machte 1980 Vigdís Finnbogadóttir zur Präsidentin, sie war weltweit die erste Frau, die zum Staatsoberhaupt eines Landes gewählt wurde. Mit Johanna Sigurdardottir hatte Island von 2009 bis 2013 die weltweit erste Regierungschefin, die sich offen zu ihrer Homosexualität bekannt. Seit 2017 ist mit der dreifachen Mutter Katrin Jakobsdóttir erneut eine Frau Premierministerin.

Island war das erste Land weltweit, das per Gesetz Unternehmen zur gleichen Bezahlung von Männern und Frauen verpflichtete, wer dagegen verstößt, muss Strafe zahlen.

Island hat ein eigenes Ministerium für Gleichberechtigung und die Kinderbetreuung wird subventioniert. Auf der ganzen Welt gibt es kein anderes Land, in welchem die Elternzeit so ausgeglichen zwischen Vater und Mutter geregelt ist. „Ich habe in Reykjavik einmal in der Nähe eines Kindergartens gewohnt und mich gewundert, dass ich jeden Tag nur Männer gesehen habe, die ihre Kinder dort hingebracht und abgeholt haben“, erzählt Anne Siegel. Dann hätten ihr isländische Freunde erklärt, dass es in Island unmännlich sei, wenn ein Vater sein Kind nicht zur Schule oder in den Kindergarten bringe.

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung! Kommentieren