Zur Erinnerung

Die Trauerrede

Auch für geübte Redner eine Herausforderung: eine Abschiedsrede über einen Freund oder Verwandten

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
© MIXA
 

Die Trauerrede dient dazu, vor den zum Begräbnis versammelten Verwandten und Freundes der bzw. des Verstorbenen noch einmal einfühlsam über das Leben des Verstorbenen zu sprechen und gemeinsam Abschied zu nehmen. Meist hält diese Rede ein enger Verwandter.

Obwohl manche Rede spontan gehalten werden kann, ist Vorbereitung anzuraten, gerade die eigene Betroffenheit kann dazu führen, dass man plötzlich nicht mehr weiter weiß.

Im Rahmen der Rede selbst wird der Verstorbene in seinen wesentlichen Charaktereigenschaften vorgestellt, persönliche Erlebnisse können damit verknüpft werden.  Die Trauergemeinde wird meist durch ein verbindendes "Wir" mit eingebunden.

Der Aufbau einer Trauerrede

  • Begrüßung
  • Kurzer Abriss der Lebensgeschichte des Verstorbenen
  • Was hat sie/ihn zu einem besonderen Menschen gemacht?
  • Geschichten, Anekdoten, persönliche Erinnerungen
  • Gemeinsam Abschied nehmen
  • Abschlusswort bzw. Zitat, Gedicht oder Spruch