Hohe Wahlbeteiligung"Köpfe rollen": Grüne sind nicht mehr im Parlament

Vorläufiges Endergebnis inklusive Wahlkarten-Stimmen: Die Grünen schaffen es nicht ins Parlament. "21 Köpfe rollen", bedauert ein Abgeordneter. Die ÖVP gewinnt die Wahl, dahinter die SPÖ. Die FPÖ landet auf dem dritten Platz.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
AUSTRIA-ELECTIONS-GREEN-PARTY
Die Grünen schafften es nicht © APA/AFP/JOE KLAMAR
 

Nur noch 36.000 Wahlkarten müssen am Donnerstag ausgezählt werden. Das ändert aber nichts daran, dass die SPÖ nach der Auszählung der Briefwahl bis Montagnacht die FPÖ überholte.

Die Grünen sind so gut wie sicher weg. Sie kamen Montagnacht nur auf 3,76 Prozent. Am Dienstag tagt der Bundesvorstand, um Gründe und Konsequenzen zu besprechen.

Der steirische Landessprecher Lambert Schönleitner sagte vorab, dass sich "die Grünen auf Bundesebene strukturell komplett ändern müssen. Diese vermeintliche Basisdemokratie ist ja oft völlig undemokratisch. Und wir müssen mit unseren Botschaften endlich die Leute wieder erreichen."

"21 Köpfe rollen"

"Man schätzt den Streit nicht", nannte Maria Vassilakou am Dienstag gegenüber Ö1 einen Grund des "katastrophalen Ergebnisses". Dabei hatte es ja auch in einer Wiener Fraktion internen Ärger gegeben. Es mache aber keinen Sinn, zu analysieren, wer "ein Eizerl mehr oder weniger" zur Niederlage beigetragen habe. Die Partei, so die Wiener Vizebürgermeisterin, muss sich in Ruhe neu aufstellen.   

Personelle Konsequenzen in Wien wären nicht vorgesehen. "Wir werden Wien vor Schwarzblau beschützen", betonte Vassilakou.

"Es rollen ohnehin 21 Köpfe", bedauerte Georg Willi, Abgeordneter zum Nationalrat aus Tirol das Ergebnis. Das Parlament werde verarmen. Kluge Köpfe wie Werner Kogler werden fehlen.

>> Alle Ergebnisse der Wahl <<

Am Montag wurden bereits 758.588 per Post oder bei den Bezirkswahlbehörden im eigenen Wahlkreis abgegebene Briefwahl-Stimmen ausgezählt. 753.616 davon waren gültig, das waren beinahe 15 Prozent der bisher ausgewerteten gültigen Stimmen.

NEOS und Liste Pilz haben von den Briefwahlstimmen profitiert - sind sicher im Nationalrat vertreten.

Das vorläufige Endergebnis nach Auszählung der Briefwahlstimmen am Montag:

  • SPÖ 26,86
  • ÖVP 31,52
  • FPÖ 26,04
  • Grüne 3,76
  • Neos 5,25
  • Pilz 4,37

 

Wahldebakel für die Grünen

 

Die Mandatsaufteilung

Veränderungen haben die Briefwahlstimmen bei den Mandaten bewirkt: Die FPÖ hat nunmehr zwei weniger als im Sonntags-Ergebnis, nämlich 51 - und damit auch eines weniger als die SPÖ, die bei 52 blieb. Die ÖVP bekam noch eines (auf 62) dazu, ebenso die NEOS (auf 10). Die Liste Pilz wird acht Abgeordnete stellen.

Hohe Wahlbeteiligung

Mit rund 759.000 am Montag ausgezählten Briefwahlstimmen ist die Wahlbeteiligung kräftig angewachsen: 79,41 Prozent bedeuten gegenüber den 74,91 Prozent der Wahl 2013 ein Plus von 4,50 Prozentpunkten. Am Sonntag war die Beteiligung noch bei 67,56 Prozent gelegen. Mit den 36.000 Wahlkarten aus "fremden" Wahlkreisen, die die Landeswahlbehörden am Donnerstag auswerten, kratzt sie an der 80er-Marke.

Bei den Briefwählern besser als beiden Urnenwählern abgeschnitten und damit ihren Stimmenanteil noch verbessert haben wie üblich nicht nur die Grünen und die ÖVP, sondern auch die NEOS, die Liste Pilz und diesmal auch die SPÖ: und zwar von 26,75 auf 26,86 Prozent.

Das sind um 0,04 Punkte mehr als 2013 - und damit liegt die SPÖ jetzt vor der FPÖ. Deren Stimmenanteil wurde, wie üblich, merkbar geringer: Statt 27,35 Prozent haben die Freiheitlichen jetzt 26,04.

Wie geht es weiter?

  • Die SPÖ hat als erste Partei bereits eine Entscheidung über das weitere Vorgehen getroffen. Man ist bereit über Koalitionen zu sprechen, stellt aber Bedingungen. Mehr dazu lesen Sie >hier<.
  • Die Grünen haben Sorgen - vor allem auf finanzieller Ebene. Mehr dazu lesen Sie >hier<.
  • In der ÖVP ist offen, wer überhaupt in den Nationalrat einziehen wird. Das interne Vorzugsstimmensystem könnte noch einige Sitze umreihen. Mehr dazu lesen Sie >hier<.

Zu wenig für die Grünen

Die Grünen konnten zwar um 0,44 Prozentpunkte zulegen, aber das war bei 3,32 Prozent aus der Urnenwahl zu wenig, um die Vier-Prozent-Hürde zu nehmen. Die NEOS mit jetzt 5,25 Prozent und auch die Liste Pilz mit 4,37 Prozent können sich ihres Einzugs in den neuen Nationalrat sicher sein.

Der Wahlsieger ÖVP baute sein Ergebnis noch ein wenig aus: 31,52 Prozent (nach 31,36) hat die ÖVP im Montags-Zwischenstand. Das sind um 7,53 Punkte mehr als 2013.

Die laut Innenministerium am Donnerstag noch auszuwertenden 36.000 Wahlkarten werden diese Ergebnisse nur noch marginal verändern. Die Grünen können laut ARGE Wahlen nur noch auf 3,77 Prozent hoffen.

 

 

Kommentare (57)
plolin
1
8
Lesenswert?

irgendeiner

Jetzt lassen Sie doch endlich einmal andere Meinungen gelten. Sieht man doch, wo das hingeführt hat. Ihr Grünen seid weg. Keiner will euch. Keiner braucht euch.
Kann man in jeder Zeitung schwarz auf weiß nachlesen.
Ich verstehe, dass Sie frustriert sind. Aber vorbei ist vorbei.

Irgendeiner
3
0
Lesenswert?

Äh, das ist ein Diskussionsforum,dessen Wesen besteht darin

daß man andere Meinungen bestreiten kann, soll ich es genauer erklären? Und die Grünen sind aus dem Parlament geflogen was ich persönlich als einen wieder einmal gescheiterten Pisatest betrachte,sind aber natürlich nicht weg und ich schon gar nicht,man lacht, weil ich hier kein Mandat brauche und von Euch auch keines haben wollen würde.Und Frustration wäre Schmerz über nicht erreichte eigene Ziele, Zorn ist ein Urteil über Verfehlung anderer und nur das ist meins,aber davon hab ich reichlich.

steirabua01
7
2
Lesenswert?

Die Partei

wurde schon von einer gewissen Frau Glawischnig ruiniert......... Trotzdem Schade, das sie nicht mehr drinnen sind.

plolin
0
3
Lesenswert?

Ich weine diesen

Verhinderern keine Träne nach.

wischi_waschi
16
8
Lesenswert?

Rot und Blau

Diese Kombination hatten wir noch nicht.
Wäre sicher einmal wert , es zu probieren.
Kern, soll von der Ausländerpolitik etwas von den Blauen lernen, Herr Strache , hat die letzten Dokomentationen , vor der Wahl doch schon recht staatsmännisch geführt.
Ich glaube, eine neu Chance wäre jetzt gegeben.
Wäre natürlich nur meine Meinung!!!

Steirer79
2
7
Lesenswert?

Re: Rot und Blau

Und was war das deiner Meinung nach zwischen 1983 und 1987?

BernddasBrot
3
19
Lesenswert?

Kennen Sie den ?

Was ist GRÜN und hat 3 , 8 % ? Natürlich , GÖSSER..

wintis_kleine
0
9
Lesenswert?

@BernddasBrot

FALSCH selbst Gösser hat mehr Prozente - Also "Gösser ins Palament"!!! (sarcasm off)

7a14690c9a87a7854d6bd1d21bc0bd69
12
8
Lesenswert?

Verloren?

Abgesehen von einigen Personen bei den "Grünen" haben wohl auch wir verloren.
Kaum eine Stimme mehr im Parlament, die sich um unsere Umwelt kümmert. Auch sonst waren viele Beiträge der "Grünen" zu einem besseren Zusammenleben ausgerichtet.
Der "Pilz" wird schauen, dass er selbst weiterhin im Rampenlicht steht und die "Jungen Grünen" weiterhin chaotisch durch die Medien posten. Bedauerlich wie sensationsgierig sich unsere Medien aufführen, jetzt wird seitenweise über die "Grünen" berichtet (Köpferollen).
Irgendwann werden wir erkennen, dass auch wir verloren haben.

fred4711
2
4
Lesenswert?

wir weniger,

aber 3 frösche

cockpit
2
7
Lesenswert?

@fred

wenn es keine intakte Umwelt mehr gibt, dann gibt es auch keinen Menschen mehr!

3WH8UTWLBJGVVE7T
9
3
Lesenswert?

Wir werden die nächsten Jahre von einem

31 jährigem Studienabbrecher und einem rechtskräftig verurteiltem Zahntechniker regiert.
Ein großes BRAVO an die Wähler!

Planck
13
8
Lesenswert?

Ich bedauere das von Herzen.

Mir wär' zwar am liebsten, wir würden die Grünen nicht brauchen. Aber nicht, weil ich gegen Grün etwas hätte, sondern weil es dann einen allgemeinen Konsens gäbe, was die Bearbeitung so genannter "grüner" Kernthemen betrifft.
Den gibt's aber nicht, und deshalb brauchen wir die Grünen wie Wasser.

fred4711
2
11
Lesenswert?

blödsinn.....

die grundsätzliche Idee des Naturschutzes haben längst alle anderen Parteien auch kapiert, allerdings nicht mit der absolut sturen Haltung nur um der Haltung willen und ohne jedes gefühl, was sinnvoll ist oder eben nicht.
menschenschutz muss in die Gesetze mindestens gleichwertig einfliessen wie Naturschutz...Natur ohne menschen ist genauso sinnlos wie menschen ohne natur

Planck
1
0
Lesenswert?

Naja,

dann ist ja alles bestens. Klimawandel gab's eh schon immer, nur Chemtrails sind relativ neu *gg*
Im Übrigen werde ich das Thema mit Ihnen nicht weiter erörtern.

selbstdenker70
6
17
Lesenswert?

...

Wenn Pilz jetzt seine Arbeit gut macht, gibt es die grünen nie mehr. Wenn seine Arbeit allerdings nur aus seiner sturen Kontrolle und schimpfen auf schwarz blau besteht( etwas anderes hab ich von ihm noch nicht gehört), ist er auch bald wieder Geschichte..

20I3NI2UKK3ZSZI2
0
13
Lesenswert?

Die Grünen werden sich jetzt radikal erneuern müssen.

Das ist das Positive. Die Zeiten der OberlehrerInnen sind vorbei.
Das Problem für die Grünen. Ökologische Themen sind den meisten Menschen in Österreich sehr wichtig. Jetzt wo in Sachen Migration und Sicherheit wieder Vernunft ins Parlament eingezogen ist, werden diese Themen wieder sehr viel mehr Bedeutung bekommen in der öffentlichen Wahrnehmung. Pilz und ÖVP? , SPÖ und Neos werden das sehr schnell erkennen und sich dahingehend entwickeln (müssen) Das eigentliche Thema der Grünen (die Ökologische Katastrophe in der die ganze Welt mittendrin steckt) werden für Österreich jetzt andere zu bewältigen haben. Es wird ein Hauptthema der österreichischen Politik der nächsten Jahre sein. Und damit wird den Grünen IHRE Agenda genommen.
Es kann gut sein, dass sich diese Grünen für immer aus der nationalen Politik verabschieden mussten.

f5b432e6f365193666f52e88f391c6e6
4
23
Lesenswert?

Ihrer eigenen Realitätsfremdheit zum Opfer gefallen

Diesem gescheiterten grünen Team braucht man keine Träne nachweinen. Die müssen sich neu gründen.

cleverstmk
2
21
Lesenswert?

NA endlich

Und die nächste ist hoffentlich Fr Rössler mit ihren unseligen Ideen und Verhinderungen in allen Bereichen.
Grün wäre super, aber die Realität ist:
wir sind gegen Alles!!

W7K2VQ88G3GWG31F
7
21
Lesenswert?

OHNE GRÜN GEHT ES AUCH

die Grünen waren wie Mücken und Fliegen -brummen und überall stechen - unnütz und unbrauchbar
jetzt haben die genug Zeit zum Bäumchen pflanzen

3WH8UTWLBJGVVE7T
0
16
Lesenswert?

Die Grünen haben sich selbst

vernichtet.

wischi_waschi
5
12
Lesenswert?

Stolz

Ich bin stolz auf österreich.
Wir sind , Gott sei Dank nicht in Deutschland

georgXV
3
10
Lesenswert?

ENDLICH ...

es ist Zeit sich außerhalb des Parlamentes zu erneuern !!!

I6O1LS27DBORVJEF
1
8
Lesenswert?

Also jetzt sind die Grünen draußen….


Das bedeutet, dass diese Partei mit hoher Wahrscheinlichkeit auch nicht mehr in den Kärntener Landtag kommt…
Ich habe schon mich geoutet, dass ich persönlich was gegen die SPÖ in Kärnten habe – andererseits will ich auch nicht, dass die FPÖ stark zugewinnt und die nächste Landesregierung stellt.
Daher: Genossen der SPÖ in Kärnten ! Strengt Euch an! Der Kaiser allein ist kein Programm!

tannenbaum
17
19
Lesenswert?

Bin schon gespannt, wann die ersten Blauen mit den Anschuldigungen kommen, dass die Briefwahlstimmen gefälscht sind!
Und die Grünen brauchen sich überhaupt nicht Wundern, wenn sie aus dem Parlament fliegen. Wem jede Kröte und jeder Sozialmigrant wichtiger als das österreichische Volk ist, hat nichts anderes verdient!

Oberwoelzer
3
23
Lesenswert?

Grün Ade

Schon an der Aussage von Vassilakou wir werden Wien von Schwarzblau schützen ist zu sehen das manche Grünpolitker aus ihrer Wahl Niederlage nichts gelernt haben.
Gratulieren kann man jenen Grünwählern die Pilz gewählt haben...........

Legatus
0
12
Lesenswert?

Politischer Suizid für Rot.

Das taktische Wählen der Grünen ist voll daneben gegangen.

weinsteirer
1
13
Lesenswert?

treppenwitz der geschichte!

die chancen von bk kern weiter bundeskanzler zu bleiben stehen 50 : 50, und zu verdanken hat er diese situation nur den grünen bobos in den städten, die im endkampf gegen eine schwarzblaue regierung dafür den politischen selbstmord in kauf genommen haben!
wären die grünen im parlament und die spö an dritter stelle wäre die wahrscheinlichkeit einer rot blauen regierung bei 0,0 prozent!

altbayer
0
8
Lesenswert?

Stimmt

Wie ich immer gesagt habe, wenn Kern bei der Wahl zweiter wird, dann gibt es ROT - BLAU.
Die gestrigen beiden Interviews mit Bgm. Häupl waren ja sehr aussagekräftig.
Vor der Sitzung: ROT-BLAU gibt es nicht!
Nach der Sitzung: Wir müssen für ALLES offen sein!!!

Cirdan
1
10
Lesenswert?

100% Zustimmung

Jene, die mit aller Gewalt einen Erfolg der FPÖ verhindern wollten und taktisch SPÖ gewählt haben, haben Rot-Blau die Türe geöffnet!

wintis_kleine
4
14
Lesenswert?

Na Gott sei Dank

haben es wenigstens die Neos und Pilz geschafft in den Nationalrat einzuziehen. Man stelle sich nur vor, es wären nur mehr die 3 "Großparteien" im Parlament vertreten und bei der eigenartigen Arithmetik käme es gar noch zu einer mandatarischen 2/3-Mehrheit für die Regierungskoalition mit dem Recht der Verfassungsänderung. Na bumm - da hätten wir erst eine Scherben auf.

K9OKC2XXL1VI1N03
20
15
Lesenswert?

Grün(d)e

In einer Fernsehdemokratie wie unserer ist es wichtig, dass es einen Hauptkandidaten gibt (Frauen haben in Österreich eher schlechte Karten), der charismatisch auftritt, markige Worte hat und ein klares Feindbild. Das Feindbild muss die Menschen ansprechen und den Zahn der Zeit treffen. Vor allem deswegen sind die Grünen raus. Und der Zahn der Zeit heißt nunmal: "Die Migranten sind schuld". Ein Satz der nicht zu den Grünen passt, aber zu Kurz. Deswegen hat er gewonnen und der FPÖ den Rang abgelaufen. Ach wie schön einfach ist doch unsere Welt.

Kommentare 26-57 von 57