Tiroler Landtagswahl Platter kann unter fünf möglichen Partnern auswählen

Heute tagen bereits die ersten Parteigremien in Innsbruck. ÖVP-Wahlgewinner hat fünf Partner zur Auswahl: SPÖ, FPÖ, Grüne. Mathematisch gingen sich auch die Neos oder die Liste Fritz aus.

TIROL-LANDTAGSWAHL: PLATTER
© APA/EXPA/JAKOB GRUBER
 

Schon am Tag nach der Tiroler Landtagswahl werden erste Weichen für die künftige Regierung gestellt. Die ÖVP tritt am Vormittag zu einem Vorstand zusammen, bei dem  Landeshauptmann Günther Platter Gespräche mit allen potenziellen Koalitionspartnern ermöglicht werden.

Dass sie sich Verhandlungen nicht widersetzen werden, haben SPÖ, Freiheitliche und Grüne bereits klar gemacht. Auch die Neos sind bereit. Die Sozialdemokraten werden ihre Positionen und möglicherweise ein Gesprächsteam Montagabend bei einem Vorstand festzurren. Die Grünen konstituieren bereits am Vormittag ihren Klub, am Nachmittag legt der Vorstand die Leitlinien für die Gespräche mit der Volkspartei fest. Die FPÖ gönnt sich am Montag einen Ruhetag und tagt erst am Dienstag. Nämliches haben die Neulinge im Landtag, die NEOS, vor. Eine Mehrheit im Parlament hätte auch mit der Liste Fritz. Letztere will aber nicht koalieren. 

>>>Kommentar: Platter ohne Konkurrenz

Landtagswahl Tirol: Schwarze Glückseligkeit bei Wahlparty in Innsbruck

ÖVP profitierte von Stammwählern und Nichtwählern

Die ÖVP hat bei der Landtagswahl vor allem ihre Stammwählern sowie bisherige Nichtwähler überzeugen können. Laut Wählerstromanalyse von SORA/ORF gaben 72 Prozent ihrer Wähler aus dem Jahr 2013 auch diesmal wieder der Volkspartei ihre Stimme. Von den Ex-Nichtwählern entschieden sich diesmal 15 Prozent (oder rund 32.000) für die ÖVP. Auch die SPÖ konnte viele ihrer Wähler erneut überzeugen.

Die ÖVP zog aber auch aus dem Lager ehemaliger Vorwärts Tirol-Wähler viele Stimmen an sich: 34 Prozent der Wähler (rund 10.000 Stimmen) der heuer nicht mehr angetretenen Liste gaben diesmal der Partei von Landeshauptmann Günther Platter ihre Stimme. Der Großteil der ÖVP-Wähler setzte sich damit wie folgt zusammen: 64 Prozent sind Volkspartei-Wähler des letzten Urnengangs, 23 Prozent ehemalige Nichtwähler, sieben Prozent ehemalige Vorwärts Tirol-Wähler. Kaum Zugewinn erzielte die ÖVP demnach aus dem Lager der Grünen. 19 Prozent (rund 24.000 Stimmen) der ÖVP-Wähler von 2013 sind diesmal nicht zur Wahl gegangen. Vier Prozent der Stimmen (rund 5000) gingen an die FPÖ verloren.

UMFRAGE

Wahlsieg der ÖVP in Tirol: Lokaler Erfolg oder Auswirkung der Bundespolitik?

Diese Umfrage ist seit Mittwoch, 28. Februar 2018 22:10 Uhr zu Ende!

Landtagswahl Tirol: ÖVP analysiert Wahlerfolg

SPÖ lukrierte von den Grünen

Die SPÖ konnte ebenfalls viele Wähler aus dem Jahr 2013 wieder überzeugen, nämlich 71 Prozent. Daneben lukrierte die SPÖ auch von den Grünen zahlreiche Stimmen: 22 Prozent derer ehemaligen Wähler (rund 9000) gingen diesmal zur SPÖ. Und aus dem Lager der "sonstigen Parteien" (u.a. die Wähler der nicht mehr antretenden Listen Gurgiser und Team Stronach) entschieden sich diesmal 16 Prozent (rund 5000) für die Roten. Damit setzt sich die überwiegende Wählerschicht der SPÖ aus 56 Prozent Ex-SPÖ-Wählern, 16 Prozent ehemaligen Grün-Wählern und jeweils neun Prozent ehemaliger Nichtwähler und Wähler der nicht mehr Angetretenen zusammen. Abgänge verzeichnete die SPÖ vor allem ans Lager der Nichtwähler.

Fast nur Gewinner bei Tiroler Landtagswahl

Die FPÖ überzeugte rund zwei Drittel (64 Prozent) ihrer Wähler von 2013 erneut. Die meisten Stimmenzugewinne verbuchte sie aus dem Nichtwähler-Lager sowie den Sonstigen (je 8000 Stimmen) - aus dem Lager der "Sonstigen" entschieden sich 27 Prozent für Blau, womit die FPÖ hier am meisten von allen Parteien profitierte. Wählerzugewinne gab es auch von der ÖVP (5000 Stimmen) sowie Liste Fritz und Vorwärts (je 4000). Nennenswerte Verluste erlitt die FPÖ nur an die Wahlverweigerer: 21 Prozent ihrer ehemaligen Wähler (rund 6000 Stimmen) blieben der Urne fern.

 

Verluste der Grünen

Nur rund die Hälfte ihrer Wähler aus dem Jahr 2013 (53 Prozent) konnten die Grünen erneut mobilisieren. Zugewinne erzielten sie von Vorwärts und den "Sonstigen" mit je 4000 Stimmen. Verluste erlitt die Öko-Partei vor allem an die SPÖ (22 Prozent der Ex-Grünen-Wähler oder rund 9000 Stimmen) und die NEOS (elf Prozent oder rund 4000 Stimmen).

Die Liste Fritz überzeugt nur ein gutes Drittel (38 Prozent) ihrer Wähler von 2013 erneut. Stimmenverluste gingen vor allem an die FPÖ (22 Prozent der Ex-Wähler oder rund 4000 Stimmen), die SPÖ (14 Prozent oder rund 3000 Stimmen) und die ÖVP (zehn Prozent bzw. rund 2000 Stimmen). Zugewinne erzielte die Liste Fritz mit 5000 Stimmen vor allem von den "Sonstigen".

Erstmals in den Landtag eingezogen sind die NEOS. Sie konnten mit rund 4000 die meisten Stimmen aus dem Lager der Grünen lukrieren, daneben je 3000 von ÖVP, Vorwärts und Nichtwählern des Jahres 2013. Weitere je 1000 kamen von den übrigen Parteien.

Zwischen 22 Uhr und 8 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

Deutung
1
0
Lesenswert?

Platter kann unter fünf möglichen Partnern auswählen

Wie sponnend!
"Mathematisch" gingen sich auch die Neos oder die Liste Fritz aus.
Aha mathematisch, gangt sa seh leicht aunders a aus?

Antworten
wischi_waschi
3
1
Lesenswert?

Nichtwähler

Die Nichtwähler haben gewonnen, aber alle Parteien schreien wir haben gewonnen.
Schrecklich, man kann es einfach nicht mehr hören.
Ich , gehe prinzipiell zu keiner Wahl mehr.
Werde es auch in Zukunft nicht bereuen!!!!!!!!

Antworten
hespie
0
2
Lesenswert?

Interssant wäre auch zu erfahren

@wischiwaschi was die Nichtwähler denn gewonnen haben?

Antworten
tomtitan
0
2
Lesenswert?

"Ich , gehe prinzipiell zu keiner Wahl mehr. " - bitte nicht -

Wenn sie schon keiner Partei aus Sympathie ihre Stimme geben können, so sollten sie zumindest die Partei ihres geringsten Mißtrauens wählen - auch wenn das einem zur Zeit fast unmöglich scheint.

Antworten
wischi_waschi
1
1
Lesenswert?

tomitan

ok Sie haben mich überredet. Ich wähle Sie

Antworten
wischi_waschi
1
2
Lesenswert?

tomitan

ok Sie haben mich überredet. Ich wähle Sie

Antworten
tomtitan
1
1
Lesenswert?

Eine gute Wahl!

;-))))))

Antworten
cleverstmk
1
7
Lesenswert?

Politik aufwachen

Ein Rechenbeispiel ohne Partei Jubelstimmen:
Wahlberechtigt: 537.273
Wahlbeteiligung 60 % = 322.363
ÖVP 44% = 141839 = 26% von allen Wahlberechtigten
SPÖ 17% = 54801 = 10%
FPÖ 15% = 48354 = 9 %
D.h. im Klartext:
die 3 "Sieger" vetreten nicht einmal 50 % aller Wahlberechtigten!!
Mein Vorschlag für jede Wahl: jeder Landtag, etc wird entsprechend der Wahlbeteiligung reduziert!!!

Antworten
cleverstmk
6
6
Lesenswert?

Denken??

wer nach den letzten Wochen noch den Ha Tsche und seine Burschenschafter wählt zeigt eben seine wahre Gesinnung.
Traurig wie viele es sind.

Antworten
top8
5
4
Lesenswert?

die balken

bei der övp sind wieder überall tief schwarz und nicht mehr türkis wie in nö noch! Das heisst der türkise basti war nur ein schmäh!

Antworten
Zeitgenosse
5
3
Lesenswert?

Schon

ein tolles Ergebnis für die Schwarzen und Herrn Platter, ist auch darauf zurückzuführen dass Herr Platter sich und die Schwarzen auf die Plakate geschrieben hat.
Tiroler sind Schwarze und keine Türkise!!!!
Kann mir nicht vorstellen dass Platter ein Schwarzblaues Tirol will und die dritt gereihte FPÖ dort auch an die Macht lässt.
Er ist Landeshauptmann und muss es nicht erst werden.

Antworten
raspel
10
11
Lesenswert?

Das mathematische Problem der SPÖ

Wie stellt man einen Zugewinn von 3%, ausgehend von einem historischen Tiefststand, als Erfolg gegenüber der Regierung (schwarz-blau +11%) dar. Dem Wunderwuzzi Kern gelingt sogar das. Nur gut, dass seine Genossen nicht bis 11 zählen können.

Antworten
Zeitgenosse
3
5
Lesenswert?

In

Tirol ist Schwarz Blau noch kein Einheitsbrei, das katholische. konservative Tirol lässt sich von der Wiener Vertrags- Regierung sicher keine Richtlinien vorschreiben!

Antworten
voit60
6
5
Lesenswert?

Und wo bleibt der neue Stil

Von deinem Wunderwuzzi?

Antworten
Apulio
1
0
Lesenswert?

Der Wunderwuzzi

verblasst schön langsam

Antworten
lexbalexba
1
6
Lesenswert?

Sankt Veit im Defereggental hat recht!


Es gehen nicht mal 50% zur Wahl, also die Absolute für Nichtwähler! Wann wacht die Politik auf?

Leider nein, den Politikern soll’s recht sein! Dummer Wähler, weil er den Versprechern glaubt! Allerdings noch dümmerer Nichtwähler, weil .....?

Entweder wieder Wahlpflicht einführen oder Politikerbezüge gemäß Wahlbeteiligung definieren!!!

Antworten