AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Wegen des ÖlpreisesAußenminister Pompeo wirft Iran Attacken auf Öltanker vor

US-Außenminister hat Iran beschuldigt, hinter den Angriffen zu stecken. Saudi-Arabien versucht mit zwei Krisengipfeln, seine Verbündeten auf Linie gegen den Iran zu bringen.

Pompeo und Kronprinz Mohammed bin Salman
Pompeo und Kronprinz Mohammed bin Salman © (c) APA/AFP/POOL/LEAH MILLIS
 

US-Außenminister Mike Pompeo hat den Iran beschuldigt, hinter den Angriffen auf Öl-Tanker und Öl-Versorgungseinrichtungen zu stecken, um den Rohstoff zu verteuern. "Das waren Bemühungen der Iraner, den Ölpreis weltweit in die Höhe zu treiben", sagte Pompeo vor Journalisten, bevor er zu seinem Besuch in Europa aufbrach.

Der Sicherheitsberater des US-Präsidenten, John Bolton, hatte zuvor in London von Beweisen gesprochen, die dem US-Sicherheitsrat in der nächsten Woche vorgelegt werden sollten. Die iranische Regierung hat die Vorwürfe zurückgewiesen.

In Mekka kommen Vertreter arabischer Golfstaaten wegen der Vorfälle zu einem Krisentreffen zusammen.

Aufruf zur Mäßigung aus Riad

Saudi-Arabien und seine Verbündeten haben den Iran gleichzeitig aufgefordert, die Souveränität arabischer Staaten zu achten. "Der Iran sollte (...) aufhören, sich in die Angelegenheiten von Ländern einzumischen, denn dies bedroht die Sicherheit und Stabilität in der Region", hieß es in einer Abschlusserklärung nach Gipfeln des Golf-Kooperationsrats und der Arabischen Liga in Mekka.

Die Sicherheit der Golfstaaten sei "eine Säule der regionalen Stabilität". Der saudi-arabische König Salman rief die internationale Gemeinschaft auf, die "zerstörerischen" Aktivitäten seines Erzrivalen Iran zu stoppen.

Iranische Aggressionen im Mittelpunkt

In Mekka hatten sich am Donnerstag zahlreiche Führer der Staaten des Golf-Kooperationsrates (GCC) und der Arabischen Liga zu Krisengipfeln getroffen. Auf dem Programm der von Saudi-Arabien einberufenen Treffen standen Debatten über iranische "Aggressionen" im Nahen Osten. Die Gipfel galten als Versuch des Königreiches, die anderen Länder der Region gegen den Iran in Stellung zu bringen. Dem GCC gehören sechs Staaten der Arabischen Halbinsel an. Die Arabische Liga zählt mehr als 20 Mitglieder aus der Region. Beide Organisationen werden von Saudi-Arabien dominiert.

Saudi-Arabien und seine Verbündeten werfen dem Rivalen Iran vor, im Nahen Osten Unruhe zu stiften, und machen ihn für zahlreiche Angriffe verantwortlich. So hatten die Vereinigten Arabischen Emirate (VAE) Sabotageakte gegen vier Handelsschiffe vor ihrer Küste gemeldet.

Teheran bestreitet Vorwürfe

Die Führung in Teheran bestreitet das jedoch. "Das sind lächerliche Behauptungen, die wir kategorisch zurückweisen", erklärte Außenamtssprecher Abbas Mussawi in dieser Woche. Der saudische Staatsminister für Auswärtiges, Adel al-Jubair, wiederum sagte der BBC, derartige Dementis seien "zum Lachen".

Der saudi-arabische König Salman sagte, Irans Politik der Einmischung gefährde die Stabilität der Region und bedrohe die internationale Seefahrt. Er warf dem Land vor, Terror zu unterstützen und seinen Einfluss ausweiten zu wollen. Saudi-Arabien habe immer seine Hand zum Frieden ausgestreckt.

Ägyptens Präsident Abdel Fattah al-Sisi sagte, die Araber seien nicht bereit, ihre nationale Sicherheit zu vernachlässigen. Weisheit sei nötig, um die Spannungen zu begrenzen und eine Explosion zu vermeiden. Der Irak lehnte die Abschlusserklärung des Gipfels ab, allerdings betonte der irakische Präsident Barham Salih, dass "unsere Region" den Grundsatz der Nichteinmischung respektieren müsse.

Saudi-Arabien will nach eigenen Angaben trotz aller Rivalität keinen Krieg mit dem schiitischen Erzfeind Iran. "Ein Krieg wäre für alle in der Region schädlich, und wir wollen ihn um jeden Preis vermeiden", sagte Jubair in einem am Donnerstag ausgestrahlten Interview des britischen Senders BBC. Die Region befinde sich in einem "heiklen Moment" ihrer Geschichte, erklärte er. Allerdings müsse sich Iran zügeln, wenn die Rückkehr zur Normalität gelingen sollte.

Saudis sehen im Iran einen Erzfeind

Das sunnitische Königreich sieht im schiitischen Iran einen Erzfeind. Riad hatte zusammen mit seinem Verbündeten USA in den vergangenen Wochen den Ton gegenüber dem Nachbarn deutlich verschärft und so Sorgen vor einem neuen Krieg in der ohnehin von Krisen geplagten Region geweckt. Washington entsandte zudem einen Flugzeugträger und eine Bomberstaffel in den Nahen Osten.

In regionalen Konflikten stehen die beiden Länder auf unterschiedlichen Seiten. So ist der Iran im syrischen Bürgerkrieg einer der wichtigsten Verbündeten von Präsident Bashar al-Assad, während Saudi-Arabien die Opposition unterstützt und bewaffnete. In Jemens Bürgerkrieg bekämpft die saudische Armee die Houthi-Rebellen, in denen sie einen Verbündeten der Regierung in Teheran sieht.

Die Houthis hatten in den vergangenen Wochen mehrfach Ziele in Saudi-Arabien mit Drohnen angegriffen. Sie nahmen unter anderem eine der wichtigsten Pipelines des ölreichen Landes ins Visier. Auch dafür machte Saudi-Arabien den Iran verantwortlich.

Beim sunnitischen und schiitischen Islam handelt es sich um die beiden größten Strömungen im Islam. Sie entwickelten sich einst aus einem Streit über die Frage, wer der rechtmäßige Nachfolger des im Jahr 632 gestorbenen Propheten Mohammed ist. Allerdings geht es beim aktuellen Konflikt zwischen Saudi-Arabien und dem Iran nicht um religiöse Fragen, sondern um Macht und Einfluss im Nahen Osten.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.