Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Gesundheitsminister Anschober"Jetzt sind es eher die Jungen, die betroffen sind"

Laut Anschober gab es seit gestern 175 Neuinfektionen - "das ist sehr hoch". Zudem würde es zunehmend junge Menschen treffen.

© APA/Herbert Neubauer
 

Das Gesundheitsministerium informiert heute wieder über die aktuelle Corona-Lage im Land und wichtigste Verhaltensregeln gegen die Verbreitung.

"Sie sehen, der Babyelefant lebt weiterhin und wir brauchen ihn." Mit diesen Worten begann Gesundheitsminister Rudolf Anschober (Grüne) die Pressekonferenz. Zuvor hatte er einen Pappaufsteller des Elefanten vor sein Rednerpult gestellt. "Wir mussten lesen, dass ich den Elefant gekillt hätte - aber das würde gar keinen Sinn machen." Es brauche den Elefanten weiterhin, "auch wenn Zuwiderhandeln nicht mehr gestraft wird".

Zuvor informierte der Minister über die Zahlen in der Welt, insgesamt sei die Lage "eine Unerfreuliche". Überall steigen die Zahlen und auch in Österreich haben sich die Infektionszahlen wieder erhöht. Der Reproduktionsfaktor im Land sei weiterhin gut, aktuell liege der bei 1,07.

175 Neuinfektionen - "das ist sehr hoch"

175 Neueinfiktionen habe es in den letzten 24 Stunden gegeben, "das ist sehr hoch und mehr als gestern". Wien und Oberösterreich führen die Statistik hier weithin an. Aktuell werde "so viel getestet, wie nie", auch, um asymptomatische Infizierte zu finden. Derzeit machen diese 26 Prozent der Getesteten aus, so Anschober.

Aktuell sei auch zu beobachten, dass zunehmend auch jüngere Altersgruppen bei den Infiziertenzahlen vertreten sind. "Es sind eher die Jungen jetzt, die betroffen sind."

Dass nun die Strafen für Verstöße gegen die Abstandsregeln abgeschafft wurden, bedeute jedoch nicht, dass die Hygiene- und Verhaltensregeln nicht mehr eingehalten werden müssen. Diese Einhaltung sei weiterhin essenziell, ebenso wie das Tragen des Mund-Nasen-Schutzes. Angesprochen auf die Tests im Tourismusbereich unterstrich Anschober, dass die Betriebe diese "unbedingt" in Anspruch nehmen sollen. Positive Fälle bedeuten nicht gleich die Schließung des Betriebes und negative Tests könne man als Aushängeschild verwenden.

"Schlamperte" Maskenträger

Die Pressekonferenz wurde kurzzeitig von einem Alarm im Ministerium unterbrochen. Danach war Hygienikerin Miranda Suchome am Wort, die weiterhin Maßnahmen wie Hände Waschen und Abstand halten betonte. Sie sei anfänglich kein Fan der Maske gewesen, weil diese falsche Sicherheit gebe. "Aber ich wurde eines Besseren belehrt", sie habe sich bewährt.

Es sei "fast peinlich", dass es eine Pandemie gebraucht hat, um den Menschen beizubringen, wie man richtig Hände wäscht, sagt Suchome.

Florian Thalhammer, Präsident der Österreichischen Gesellschaft für Infektiologie, unterstrich erneut die Funktionalität von Masken, die Tröpfcheninfektion erfolgreich eindämmen und eine "billige" und effiziente Maßnahmen seien. Eine dicht gewebte Baumwollmaske sei dabei genauso effizient wie eine getragene OP-Maske. Aber: "Auch die beste Maske hilft nichts, wenn sie schlampert getragen wird."

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

Sam125
1
3
Lesenswert?

Gesundheitsminister mit Babyelefant!? Ja,es braucht in unsere lockere und

verantwortungslose Gesellschaft,anscheinend den Babyelefanten!Wir alle sind halt im Umgang mit dem Coronavirus leider oftgenug Gedankenlos,aber bestimmt nicht in böser Absicht,denn als "Herdentiere", haben wir das Zusammenstehen bestimmt in unseren Genen fest verankert! Aber was mich an dieser ganzen Sache mit dem Babyelefanten und auch alle anderen von der Regierung als erste schnelke Notwendigkeit beschlossenen Verordnungen meist von der Opposition eingeklagt wurden,statt froh zu sein ,dass wir bis jetzt wenig Tode und auch wenig Erkrankte haben!Wir wissen ja überhaupt nicht,ob die wieder gesundeten Coronapatienten ihre Antikörper lange behalten,denn der erste Coronapatient in Deutschland,hatte schon nach drei Monaten,also im April,keine Antikörper mehr im Blut!Bitte halte weiterhin Abstand und befolgt die Empfehlungen der Verantwortlichen aufs genauerste,denn auch die Jungen können Folgeschäden davontragen,die sie dann für den Rest ihres Lebens behalten!

tigeranddragon
8
9
Lesenswert?

Wenn

gesagt wird, es werde aktuell soviel getestet wie nie, muss ich dahingehend die Frage stellen, wer wird wo getestet um auf oben genannte Zahlen zu kommen?

Monolog75
35
16
Lesenswert?

Die Zahl der Hitzetoten 2018

betrug fast 800! Hätte man auch vermeiden können mit einer Ausgangssperre und einem Lockdown. (Ironie off)

erstdenkendannsprechen
2
16
Lesenswert?

deswegen gibt es auch

einen hitzeschutzplan.
das "gute" bei der hitze: sie dauert vielfach nicht den ganzen tag, hitzewellen (bei uns) ein paar tage, wenn es eine woche ist, ist es schon viel.

Stony8762
0
1
Lesenswert?

---

Jetzt kommt schon wieder die Sch...mit der Gegenrechnung von Todesarten!

langsamdenker
24
19
Lesenswert?

In der Provinz Bergamo

hats 2018 auch 6000 Hitzetote gegeben? Umgerechnet auf Österreich (mal 8) wären das 48000 Hitzetote.
Wollens die Zahlen für die USA auch hochgerechnet bekommen?

schteirischprovessa
27
26
Lesenswert?

Natürlich trifft es jetzt die Jungen stärker.

Das liegt daran, dass vor allem für die Jungen Corona nicht existiert und ihnen weiß gemacht wurde, dass sie die Infektion ja sowieso ohne Symptome übergehen.

Stony8762
0
2
Lesenswert?

---

Das wurde ihnen micht weissgemacht, die sind selbst so dumm! Es hat von Anfang an geheissen, GRÖSSTENTEILS Alte und Vorerkrankte und nicht AUSSCHLIESSLICH! Da hätten sich die Jungen schon denken sollen, dass es auch sie selbst treffen kann!

Balrog206
0
0
Lesenswert?

Und

Trifft es schon viele junge ? Liegen die schon im Krankenhaus ? Od sind sie nur positiv getestet worden ?

Mein Graz
13
36
Lesenswert?

@schteirischprovessa

Nicht immer nur auf die Jungen losgehen, bitte!
Vorgestern beim Einkaufen waren es ausschließlich 50+-Personen, die mir auf den Pelz gerückt sind als wollten sie kuscheln. Und dann tragen solche Leute auch noch die Maske unter der Nase, eher wie eine Kinnschleuder.

Also sind m.E. die Alten genau so wie die Jungen verantwortungslos in ihrem Verhalten!

erstdenkendannsprechen
4
11
Lesenswert?

ja, das deckt sich mit meiner erfahrung.

es ist mir zwar auch schon passiert, das jüngere sehr nahe kommen, aber meist sind es mittelalte bis ältere personen, die mir auf die pelle rücken.
verantwortungsbewusstsein und verantwortungslosigkeit gibt es in jeder altersstufe. die erfahrungen dazu sind halt subjektiv, verallgemeinern ist nie eine gute idee...

Stony8762
0
1
Lesenswert?

---

Hast auch nicht unrecht mit den 50+. Und mit der Kinnschleuder hast du dir ein 😂 verdient!

Balrog206
7
14
Lesenswert?

Komisch

Immer den gleichen passiert so etwas ! Ich empfinde das die Leute Abstand halten u oft sogar verschreckt wirken 🙈

erstdenkendannsprechen
4
11
Lesenswert?

konträr zu meiner erfahrung.

im märz, april, anfang mai habe ich die erfahrung gemacht, dass abstandhalten noch recht ernst genommen wurde (nicht überall, aber meistens). jetzt fast gar nicht mehr.
liegt es ev. an ihnen selber? was ist ihr geheimnis?

lieschenmueller
2
8
Lesenswert?

Geheimnis

Gar keines, sondern es könnte auch der Unterschied Großstadt und eben nicht sein.

Ich wohne im Mürztal, außer 2 x unverschämt in die Gegend Hustenden wäre mir im Umgang miteinander in den Geschäften nichts negativ aufgefallen. Es wird Abstand gehalten.

Hingegen vom Angehörigen aus Graz höre ich, dass dem nicht so ist.

Mein Graz
4
5
Lesenswert?

@lieschenmueller

Ja, vielleicht liegt es wirklich an den Stadtbewohnern. Vielleicht sind die das schon fast aufeinander hocken schon so gewöhnt, dass es ihnen physisch unmöglich ist, Abstand zu halten.
Mich persönlich störte es auch schon in Vor-Corona-Zeiten, wenn mir jemand sehr nahe kam, in den Öffis einer mir fast auf den Schoß hüpfte oder mich wildfremde Leute antatschten.
Vielleicht bin ich da auch überempfindlich und andere sehen das nicht so.

steirerbua135
9
38
Lesenswert?

Wurschtigkeit

Na klar, die haben die große Wurschtigkeit, merken ja selber nichts davon - siehe Praktikanten in St. Wolfgang - arbeiten aber in Berufen, wo sie es mit Menschen zu tun haben, die das Virus vielleicht härter trifft.
Das scheint wirklich sehr schwer zu begreifen sein: dass man sehr wohl zum Überträger und Verbreiter des Virus werden kann ohne selber Symptome zu haben.

erstdenkendannsprechen
2
8
Lesenswert?

das ist ja das große problem bei diesem virus.

und es sind nicht ausschließlich risikogruppen oder alte, die es schwerer treffen kann.
der erste covid-patient in deutschland ist ja jetzt wieder in den medien gewesen. seine symptome: schüttelfrost am wochenende, die woche darauf durchfall. wäre er nicht vom arbeitgeber informiert und in der folge getestet worden, hätte er wohl das gemacht, was jeder von uns tun würde: ein aspirin nehmen und zur arbeit gehen, seinen alltag ganz normal leben, seinen hobbys und gesellschaftlichen terminen nachgehen. dass er dabei - und auch davor - andere anstecken kann, die wieder andere anstecken usw. merkt man halt erst nach ein paar wochen.

Stony8762
10
45
Lesenswert?

---

Gerade die schreien 'persönliche Freiheitsrechte', die sich nicht im geringsten auch nur an irgenwelche Massnahmen halten oder gehalten haben? Noch was! Haben wir nicht ALLE die Pflicht, durch unser Verhalten die Gesundheit Anderer nicht zu gefährden? Müssten wir uns dann nicht an Massnahmen halten, egal was der VfGH dazu sagt? Persönliche Freiheitsrechte enden dort, wo Andere dadurch in Gefahr geraten!

DavidgegenGoliath
2
0
Lesenswert?

@stone

Wenn sie in ein Auto steigen, gefährden sie auch die Gesundheit von anderen Menschen.
Schon durch das Verlassen ihres Hauses, besteht die Möglichkeit, andere Personen zu gefährden!

No-samro
6
8
Lesenswert?

@Stony8762, durch die Aufhebung dieser gesetzeswidrigen Verordnung ist es NICHT verboten trotdem Abstand zu halten.

Das Problem ist, das alle, die glauben, sich nicht daran halten zu müssen, nun nicht mehr sanktioniert werden können. Wissen sie, was mich an dieser Diskussion am meisten verwundert? Alle sprechen über den VfGH, ob die Aufhebung gerechtfertigt war oder nicht und, und, und. Was ich vollkommen vermisse ist das Stellen einer einzigen Frage:
Warum, in Gottes Namen, hat diese Regierung nicht schon im März auf diesen Umstand reagiert und die Verordnung so geändert, dass sie verfassungskonform ist! Die Opposition hat darauf hingewiesen, ja und ein 28 jähriger Jurist hat den Stein ins Rollen gebracht und Mitte März Beschwerde beim VfGH gegen die Abstandsregel eingebracht. Das alles war der Regierung bekannt und man wusste genau, dass der VfGH diese Verordnung aufheben muss. - Ja warum hat man dann nicht gehandelt, dann hätte man sich das alles erspart. Diese Frage hätte ich gerne beantwortet bekommen.

erstdenkendannsprechen
2
6
Lesenswert?

danke für ihren kommentar.

und slebst ohne verordnung könnte man einfach an das verantwortungsbewusstsein appelieren.

Stony8762
0
1
Lesenswert?

---

Deinem Kommentartitel stimme ich voll zu. Zu deiner Frage. Im März MUSSTEN Entscheidungen schnell gefällt werden. Da konnte niemand auf eine Entscheidung des VfGH warten. Ausserdem dienten und dienen diese getroffenen Massnahmen dazu, um uns vor den Gefahren der Pandemie zu schützen, und das müsste eigentlich im Sinne der Verfassung sein.

langsamdenker
9
9
Lesenswert?

@No-samro

Wann werden Sie verstehen, dass es das Jubelgeheul von SPÖ und FPÖ und gewisser Medien ist, die einen Teil der Bevölkerung davon überzeugt haben, dass die Regierung überreagiert hat im März und alles falsch ist, was von türkis-grün kommt.
Die Maßnahmen, die aufgehoben worden sind, sind am 13. APRIL abgelaufen. Das ist so wurscht wie nur was - die gelten seit MONATEN nicht mehr. Aber Medien und Opposition haben ein hysterisches Jubelkonzert abgefeiert und die SPÖ sogar eine "Generalamnestie" gefordert und die Ellenbogler vom März/April zu Freiheitskämpfern "umgedeutet".
Jetzt könnens dann noch mehr heulen, die Oppositionellen und gewisse Medien-Profis, wenn die zweite Welle uns wegspült. Aber vielleicht hamma ja ein Glück. Ich glaubs nicht.

lieschenmueller
4
8
Lesenswert?

"Generalamnestie"

Es ist aber zumindest eine Gratwanderung für etwas - zwar rückwirkend betrachtet - nicht Strafbares zahlen zu müssen.

Ich würde Sie auch bitten genauer darauf einzugehen, wo die SPÖ Corona leugnet oder lockere Maßnahmen fordert. Die Abwicklung der Zahlungen an die Unternehmen werden kritisiert. Bei denen ist eine große Anzahl auch unglücklich über die Bürokratie und wie es gehandhabt wird. Soll man als Opposition dazu schweigen?

No-samro
4
7
Lesenswert?

Ach @langsamdenker, wann hören sie endlich auf Parteipolitik zu machen.

In einem anderen Kommentar haben sie geschrieben, dass sie ÖVP und abwechselnd NEOS Wähler sind. Bezeichnender Weise kommen bei ihren Schuldzuweisungen die NEAOS nicht vor. Welch Wunder. Also Herr Schellhorn hat an der Politik der Regierung in der ZIB 2 auch kein gutes Haar gelassen, aber womöglich jubeln die NEOS nur hinter vorgehaltener Hand. Nein @langsamdenker, niemand jubelt, das ist eine Ihrer Behauptungen um Stimmung zu machen. Die Forderung einer "Generalamnestie" ist jubel? Für mich ist das die Konsequenz, Strafen, die aufgrund einer gesetzeswidrigen Verordnung eingehoben wurden, wieder zurück zu zahlen sind und das hat nichts mit "jubeln" zu tun. Ihre Lieblinge hätten anständige Gesetze verabschieden sollen, dann hätten wir jetzt diese Situation nicht. Was erwarten sie von der Opposition. Ständig bei allem ausgeschlossen und vor vollendete Tatsachen gestellt zu werden, überhaupt bei einfach keiner einzigen Sache Gehör zu finden und wenn dann der Fall eintritt, vor dem man schon seit März gewarnt hat, soll die Opposition die arme Regierung noch bedauern? Ja genau, das würde ich gerne umgekehrt sehen.

 
Kommentare 1-26 von 133