AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Soziale Medien Koalition beruft Anti-Shitstorm-Gipfel ein

Wie kann man untergriffigen Attacken im Internet den Boden entziehen? Kanzler und Vizekanzler wollen am Dienstag mit Experten und Opfern im Kanzleramt erste Strategien entwickeln.

 SOZIALE MEDIEN
SOZIALE MEDIEN © APA/HELMUT FOHRINGER
 

Prominente Journalistinnen wie Corinna Milborn (Puls 4), Elke Rock (Ö-3) oder Verena Schneider (Puls 4), die in den letzten Jahren vielfach sexistischen Shitstorms im Internet ausgesetzt waren, nehmen an dem von der Regierungsspitze für Dienstag anberaumten „Gipfel für Verantwortung im Netz“ im Bundeskanzleramt teil. Dabei sollen auf Einladung von Bundeskanzler Sebastian Kurz, Vizekanzler Heinz-Christian Strache,  Frauenministerin Juliane Bogner-Strauß, und Medienminister Gernot Blümel Strategien gegen untergriffige Aktivitäten im Netz entwickelt werden - im Spannungsfeld zwischen Meinungsfreiheit und dem rechtsfreien Netz.

Kurz sieht den Gipfel als „Startschuss für eine breite Diskussion, die in konkrete Maßnahmen gegen hemmungslose Angriffe im Netz sowie körperliche Gewalt an Frauen münden" müsse. „Frauen sind kein Freiwild. Egal ob im echten Leben oder im Netz“, erklärt Strache. „Das Internet ist und darf kein gesetzesloser Raum sein, wo die üblichen Verhaltensweisen unserer Gesellschaft nicht mehr gelten.“ Bogner-Strauss hatte sich erst diese Wochen im Interview mit der Kleinen Zeitung über die verpflichtenden Einführung von Klarnamen ausgesprochen. An der Tagung wirken auch die bekannte Social-Media-Expertin Ingrid Brodnig, Uni-Professorin Barbara Leitl-Staudinger oder auch Menschenrechstexperte Christoph Völk mit.

Kommentare (6)

Kommentieren
X22
1
2
Lesenswert?

Uih, das wird schwierig, da dringt der Bk in die Paradedisziplin der Blauen ein

was für eine Rolle der Heinzi dabei spielt? Wahrscheinlich die der wachsenden Nase, alias Pinocchio der armen Missverstandenen

Antworten
Lodengrün
1
3
Lesenswert?

Bitte wie soll

denn das gehen. Die Bläulinge haben das ja salonfähig gemacht. Erinnern wir uns doch nur an den Angriff auf Wolf, an die Unterstellungen von Gudenus. Die müssen doch alle Ihre Facebook Accounts schließen. Befürchte die reiten eher eine Zensur bei uns. Die Polizei hat auch schon ihren Ratschlag vom IM.

Antworten
Irgendeiner
1
2
Lesenswert?

Naja, um auch das zu erklären,hier nimmt man die gesellschaftliche Verfehlung über die der breiteste Konsens besteht,nicht Verleumdung, Vernaderung,Verhetzung gegen Flüchtlinge,nicht die, daß man weil es mehr schreckliche Bilder braucht mehr Menschen umkommen läßt, sondern Angriffe gegen Frauenqua Frauen.Und naja, von dort versucht man völlige Kontrolle zu erhalten,denn einzelne mißliebige Journalisten kriegt man noch in den Griff wenns zuviel interpretieren, wenns nicht gerade Platzhirsche wie Tramontana oder Turnher sind,das geht über das Gespräch mit Geschäftsleitung und dem Chefredakteur,über Anzeigenverweigerung und manchmal wie in Kärnten über

Drohungen mit der Presseförderung,aber das Netz wo ihr zugegebenermaßen unheimlich viel Stuß schreibt,wo Leute anonym sind und sich aufregen und vielleicht draufkommen daß da viele etwas nicht wollen,das ist für Herrschaft gefährlich.Nicht vergessen, Ausforschung ist jetzt immer schon möglich aber ein rechtliches Prozedere,da brauchts dann einen triftigen Grund.Ich sags anders, wieviele von Euch werden sich unter dem ehrlichen Namen Xaver Birnstingel noch erregen,wenn das dem Chef, dem Personalleiter,dem Betreuer vom AMS,dem Vergeber eines Auftrags oder dem Lehrer der Kinder schwer mißliebig sein könnte.Und so gerne sie Euch vermassen hier wollens Euch vereinzeln,dann seid ihr wehrlos,denn die Pönale ist indirekt.Segeln unter falscher Flagge,wie immer und kleine feministische Identitätspolitikerinnen haben das Surfbrett gestellt,die Meinungsfreiheit könnens Euch (einstweilen) noch nicht nehmen aber an der Nutzung werdens Euch hindern.Klarnamenpflicht der Frauen wegen,ei freilich.

Antworten
UHBP
1
6
Lesenswert?

„Das Internet ist und darf kein gesetzesloser Raum sein, wo die üblichen Verhaltensweisen unserer Gesellschaft nicht mehr gelten.“

„Das Parlament ist und darf kein gesetzesloser Raum sein, wo die üblichen Verhaltensweisen (z.B. nicht lügen) unserer Gesellschaft nicht mehr gelten.“

Antworten
exilgrazer
4
7
Lesenswert?

Kanzler und Vizekanzler?

Na, das sind ja genau die Richtigen! NOT

Antworten
baldasar
4
5
Lesenswert?

Bitte

Dann soll der Basti Mal bei den blauen hetzern anfangen

Antworten