AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Kehrtwende nach BrüskierungTrump will nun doch "ambitioniertes" Freihandelsabkommen mit Großbritannien

Der US-Präsident widerruft seine Kritk an der britischen Premierministerin: Ein Interview, dessen Aufzeichnung "The Sun" veröffentlicht hatte, sei "Fake News".

Trump und May © 
 

Großbritannien und die USA haben sich nach Angaben von Premierministerin Theresa May darauf geeinigt, ein gemeinsames Freihandelsabkommen anzustreben. Beide Länder wollten unter anderem einen "Gold Standard" bei der Kooperation in Finanzdienstleistungen setzen, sagte May am Freitag bei einer gemeinsamen Pressekonferenz mit US-Präsident Donald Trump auf dem Landsitz Chequers bei London.

Die Wall Street in New York und die Londoner City bilden zwei der größten Finanzzentren der Welt. May sprach von einem "ambitionierten" Deal. Die politisch angeschlagene Premierministerin hatte erst kurz zuvor erklärt, dem für März 2019 vorgesehenen Austritt Großbritanniens aus der EU (Brexit) solle auch ein Freihandelsabkommen mit der Europäischen Union folgen.

Proteste: London gegen Trump

AP
APA/AFP/ISABEL INFANTES
AP
AP
APA/AFP/NIKLAS HALLEN
APA/AFP/ISABEL INFANTES
APA/AFP/NIKLAS HALLE'N
APA/AFP/NIKLAS HALLEN
AP
1/9

"Sun" veröffentlichte Aufzeichnung

Trump hatte das in einem Interview mit der britischen Boulevardzeitung "The Sun" kritisiert und erklärt, dies könne ein Abkommen mit den USA möglicherweise behindern. Bei der Pressekonferenz am Freitag bezeichnete er dann den am Donnerstagabend veröffentlichten Bericht als "Fake News". Er habe May nicht kritisiert, betont der US-Präsident weiter. Das Abkommen sei eine "großartige Gelegenheit". Und erklärte in Richtung May: "Was immer Sie tun, wir sind damit einverstanden, solange wir mit Ihnen Handel treiben können."

Dass die "Sun" zuvor die Audioaufzeichnung auf ihrer Webseite veröffentlicht hatte, tat dem keinen Abbruch.

 

"Starkes Auftreten" gegenüber Putin

Darüber hinaus wollten USA und Großbritannien nach den Worten der britischen Premierministerin Theresa May Russland entschieden und vereint entgegentreten. May erklärte nach dem Treffen, sie sei sich mit Trump einig gewesen, dass ein Dialog mit Moskau aus einer Position der "Stärke und Einigkeit" erfolgen müsse.

Trump befand, seine Regierung sei gegenüber Russland bisher "härter aufgetreten als jeder andere". Auch wolle er ein gutes Verhältnis zu Putin entwickeln, sei das eine gute Sache. Mit Blick auf die russische Besetzung der Krim erhob Trump am Freitag Vorwürfe gegen seinen Vorgänger Barack Obama. Die Besetzung sei in dessen Amtszeit geschehen. "Das war eine Obama-Katastrophe."

Trump trifft am Montag in Helsinki mit Putin zusammen.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

Lodengrün
0
2
Lesenswert?

Heute so morgen so

Tragsich ist nur dass er selbst nicht weiß was er will. Ich denke auch er weiß auch nicht mehr was er gestern gesagt hat. Das kommt alles so raus wie es ihm gerade einfälllt.

Antworten
rosmar
0
6
Lesenswert?

Weiß DER

überhaupt noch was er will ?

Antworten
sistra
1
10
Lesenswert?

Nehmt‘s ihm den Atomknopf weg!

Denn er weiß nicht was er tut!

Antworten
top8
1
3
Lesenswert?

trump ist

gerade mal präsident von 4 % der weltbevölkerung zrotzdem wird ihm in europa in den hintern gekrochen, absolut unverständlich!

Antworten
gonde
0
8
Lesenswert?

Das muß man sich einmal auf der Zunge zergehen lassen:

Da hat die "Sun" die Audio-Aufzeichnung zuvor veröffentlicht. Da behauptet er öffentlich, das seien Fake-News!
Fazit: Als POTS darfst lügen, was das Zeug hält!
Tja, wenns wenigstens das erste Mal gewesen wäre....

Antworten
Falke1932
0
7
Lesenswert?

Diesen Menschen

kann niemand ernstnehmen er ist wie ein kleines Kind !

Antworten
lieschenmueller
0
5
Lesenswert?

Nur sind kleine Kinder bei Mama und Papa daheim

und nehmen nicht die Würde des Amtes eines Präsidenten der USA!

Antworten