Ab DonnerstagPolizei geht gegen manipulierte 3-G-Nachweise vor

Wer mit einem manipulierten 3-G-Nachweis in Lokalen oder bei Veranstaltungen angetroffen wird, muss mit einer empfindlichen Strafe rechnen. Polizei plant ab Donnerstag in ganz Österreich Schwerpunktkontrollen.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
1 G Regel - 3 G Regel - Impfpass - Gr�ner Pass
© (c) Copyright Karl Schöndorfer
 

Ab   Donnerstag kontrolliert die Polizei verstärkt die Echtheit von 3G-Nachweisen. "Wir haben allein in den letzten sechs Monaten an die 400 solcher gefälschter Dokumente festgestellt", berichtete der Generaldirektor für die öffentliche Sicherheit, Franz Ruf, am Mittwoch. Die Kontrollen vor allem in der Gastronomie werden von Gesundheitsbehörden unterstützt. Innenminister Karl Nehammer (ÖVP) riet den Nutzern von falschen Nachweisen: "Tun Sie's besser nicht mehr!"

 Im schlimmsten Fall landet man in Haft

Die Wahrscheinlichkeit erwischt zu werden "ist sehr hoch in Zukunft", warnte Nehammer bei einer Pressekonferenz in Wien. "Das ist kein Kavaliersdelikt bei uns." Es könne auch "bedeuten, dass man in Haft kommt, wenn man solche gefälschten Dokumente herstellt, verbreitet und vielleicht auch benutzt". Ruf sprach von infrage kommenden Delikten des Betrugs, der Urkunden- oder Datenfälschung sowie des Gebrauchs fremder Ausweise. Der Strafrahmen bewege sich bei bis zu drei Jahren Haft. Hinzu kämen auch Verstöße gegen die Covid-Bestimmungen, hier sind bis zu 500 Euro Geldstrafe möglich, sagte der ranghohe Polizeibeamte.

Die Infektionszahlen nehmen zu, betonten Nehammer und Ruf. Gleichzeitig werde beobachtet, dass der 3G-Nachweis "mehr und mehr gefälscht wird", sagte Nehammer. Das stelle ein großes Problem dar, deswegen sei beschlossen worden, "aktiv Maßnahmen zu ergreifen". Vor allem in der Gastronomie sollen die Nachweise "nachhaltig" kontrolliert werden. Das bedeute, dass auch gestraft wird, erläuterte der Innenminister.

Auch Bundeskriminalamt im Einsatz

Der entsprechende Erlass zur "Aktion scharf" an die Landespolizeidirektionen aller Bundesländer gehe noch am Mittwoch hinaus, berichtete Ruf. Die LPD werden angewiesen, beginnend mit Donnerstag "Schwerpunktmaßnahmen in enger Abstimmung mit den Gesundheitsbehörden" wahrzunehmen. Dafür werde eine entsprechende Zahl von Beamten eingesetzt. Auch das Bundeskriminalamt, die Landeskriminalämter und Bereitschaftseinheiten der Polizei sind involviert.

Polizisten mit Green-Check-App ausgestattet

Verstärkte Kontrollen soll es in Zukunft täglich geben. Die Polizisten verwenden die App "GreenCheck" mit ihren Diensthandys zur Überprüfung der 3G-Nachweise, erläuterte Ruf. Nicht nur QR-Codes für den Grünen Pass werden kontrolliert, auch klassische Impfpässe sowie amtliche Lichtbildweise.

Reger Handel im Netz

Die Anzahl von 400 im vergangenen halben Jahr entdeckten Fälschungen sei "beachtlich", sagte Ruf. "Wir müssen davon ausgehen, dass eine hohe Dunkelziffer besteht." In sozialen Online-Netzwerken gebe es "reges Interesse" von Abnehmern. Gerade dort würden gefälschte Impfpässe angeboten. Unter anderem laufen noch Erhebungen gegen Täter mit Auslandsbezug, erläuterte der Generaldirektor für die öffentliche Sicherheit. Weitere Details wurden aus ermittlungstaktischen Gründen nicht genannt.

Kommentare (12)
mahue
0
0
Lesenswert?

Manfred Hütter: Warum kennen die Handy-App nicht

Voraussetzung ist die Handy-Signatur!!!
Habe den grünen Pass für mich und meinem 13 jährigen Sohn am Smartphone (landläufig Handy). Nach jeder Impfung haben wir auch vom Kinderarzt und Hausarzt die kleinen Impfkärtchen erhalten (passt in jede Geldtasche. Zusätzlich sind die Impfungen im gelben internationalen Impfpass eingetragen. Mir wurde das Impfzertifikat in Papier mit QR-Code vom zuständigen Ministerium automatisch nach letztem Stich per Post zugesendet. Für den Sohn habe ich es von der Apotheke im Ort ausdrucken lassen.
Wo liegt das Problem, mancher Gastronom kennt selbst nicht die App des echten grünen Passes oder kann den Code nicht kontrollieren, oder er will es nicht,

mahue
0
0
Lesenswert?

Manfred Hütter: Zusatz

Ich glaube die Masse der Bürger hat täglich einen Lichtbildausweis mit, wenn sie die Wohnung verlassen.
z.B. Führerschein, Personalausweis, Pensionistenausweis, Studentenausweis oder zumindest die E-Card und ähnliche Karten. Der Smartphone-Nachweis ist nicht unbedingt notwendig, es reicht das kleine Impfkärtchen (SVNr. ist dort eingetragen und die gültige Bestätigung des Arztes der geimpft hat).
Habe mein Smartphone auch nicht immer mit, weil mich ständige Erreichbarkeit nervt.

Zwiepack
0
7
Lesenswert?

Lieber 100 € für einen gefälschten Pass zahlen

statt sich gratis impfen lassen - wie dumm kann man sein?

steirerman99
4
18
Lesenswert?

Manipulation bei Selbsttest

Selbsttest gehören abgeschafft.
Immer mehr Personen fälschen diese.

Diese Kriminellen gefährden uns.........

zB. Mitarbeiter der Therme Blumau!!!!

deCamps
4
36
Lesenswert?

War vorhersehbar.

Menschen mit kriminellem Potenzial derer ja genug herumlaufen, schrecken vor nichts zurück. Ihnen sind die daraus entstehende Nachhaltigkeit, die, wie wir wissen, bis zum Tode führen können, uninteressant. Bedauerlicherweise kümmert auch das nicht die größtenteils Persönlichkeitsgestörten Menschen. Nur bis sie selbst auf der Intensivstation liegen.

sugarless
3
23
Lesenswert?

Hohe Strafen

Schon aus generalpräventiven Gründen müssen hier hohe Strafen verhängt werden. Notfalls muss auch ein neuer Tatbestand geschaffen werden. Die schädliche Energie hier ist unerträglich.

derdrittevonlinks
2
0
Lesenswert?

Und wie wird das ...

.... dann erst Weihnachten werden, oder wenn die Jecken durch die Straße ziehen, nicht, da kannste abkassieren, da gehen der Behörde sicher die dicken Fische ins Netz, quasi die ganze 3G betrügerische Krida kannste da abzocken, nicht wahr!?

Bin geimpft, nur manchmal bricht's durch, nicht, und dann schaut man sich das mal an, was da so abgeht und erkundigt sich, siehe da, kein bis leichter Krankheitsverlauf mit Impfung, samt Krankheitsverläufen trotz Impfung bei quasi Krankheitsempfänglichen Menschen vor Drittimpfung.
Und der Frage, die sich daraus ergibt: "Ist Herdenimmunität auszuschließen?"(!)

Kulak
32
7
Lesenswert?

Schon wieder so eine Schwerpunktkontrolle

man kann sich ja kaum retten davor.

Gut gelacht!

HexeLeni
8
44
Lesenswert?

Ich habe

feststellen müssen, dass Kontrollen der 3-G-Nachweise nicht überall durchgeführt werden. Je lascher kontrolliert wird, umso weniger Leute nehmen die Regelungen ernst. Ich bin auch der Meinung, dass die Strafen hoch ausfallen sollen!

wjs13
14
30
Lesenswert?

Wenn ausschließlich Grüner Pass am Handy + Lichtbildausweis

akzeptiert werden würden, gäbe es dieses Problem nicht.

tscheleiner
4
21
Lesenswert?

Finde ich nicht gut, nicht jeder hat ein Smartphone...

... ja auch in 2021 noch nicht.
Es sollte bei der Kontrolle einfach gescannt werden müssen und mit Ausweis verglichen werden. Dann kann der QR auch in Papierform daherkommen.

deCamps
2
25
Lesenswert?

Kein Problem und eine klare Sache.

Kein Handy noch Smartphones erforderlich. Impfbestätigung mit PR Code und ein Lichtbildausweis. Wo kann da ein Problem sein? Mehr ist dazu nicht zusagen. Habe auch den normalen internationalen Impfpass mit den eingetragenen Impfungen aller Arten. Auch schon vor Corona.