LadenhüterÖsterreich bleibt auf knapp einer Million Astra-Impfungen sitzen

Weil sich niemand mehr mit AstraZenaca impfen lässt, liegen knapp eine Million Dosen im Lager. Die Bundesregierung hat begonnen, den Impfstoff zu spenden. 50.000 gingen nach Tunesien, 5000 nach Georgien.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
AstraZeneca als Ladenhüter
AstraZeneca als Ladenhüter © AFP
 

Als erste Meldungen die Runde machten, die Wissenschaft hätte einen Durchbruch in der Impfforschung erzielt, allerdings auf Basis der neuen mRNA-Methode, war vielfach zu hören, nie und nimmer würde man sich  so ein Vakzin spritzen lassen. Eher würde man auf einen klassischen Vektor-Impfstoff zurückgreifen, der gerade von AstraZeneca entwickelt wurde.

Innerhalb weniger Wochen kippte die Stimmung in großen Teilen Europas, auch in Österreich. Die widersprüchlichen Angaben der Zulassungsbehörden über die Alterstauglichkeit von AstraZeneca wie auch Meldungen über Thrombose-Erkrankungen führten zum Meinungsschwenk. Weil sich viele Menschen weigerten, sich mit AstraZeneca zu impfen, wurde die Verabreichung des Vektor-Impfstoffs hierzulande nahezu komplett eingestellt.

Nach Informationen der Kleinen Zeitung droht die Republik auf knapp einer Million Astra-Impfdosen sitzen zu bleiben.  „Langsam bekommen wir ein Problem mit dem Ablaufdatum“, heißt es in innersten Regierungskreisen. Deshalb sei die Regierung dazu übergegangen, diesen Impfstoff zu spenden.

Spende für Tunesien und Georgien

Unmittelbar nach dem Sonderministerrat in Reichenau eilten Gesundheitsminister Wolfgang Mückstein wie auch Außenminister Alexander Schallenberg zum Flughafen Schwechat, um eine Lieferung von 50.000 AstraZeneca-Impfdosen nach Tunesien zu verabschieden. Das von einer heftigen Corona-Welle erfasste Land hatte in den letzten Tagen einen Hilferuf an die Weltgemeinschaft abgesetzt. Der Impfstoff wurde per Luftfracht über Paris angeliefert und sollte Tunis bereits am Donnerstagabend erreichen.    

Nach Informationen aus dem Außenministerium ist das nicht die erste Spende. In den letzten Wochen gingen 5000 Dosen nach Georgien, kommende Woche könnte eine größere Lieferung in den Balkan-Raum abgeschickt werden.

Regierungskreisen bereitet der Rückgang der Impfbereitschaft zunehmend Kopfzerbrechen. Seit zwei, drei Wochen wird mehr Impfstoff geliefert als verimpft. Erstmals sind mehr als 50 Prozent der in Österreich lebenden 8,9 Millionen Menschen vollimmunisiert (Stand 28/29. Juli). „Wir schaffen da keine großen Sprünge mehr“, erklärt ein Insider. Noch dazu seien die Impf-Verantwortlichen in den Ländern, die seit Jahresbeginn rund um die Uhr im Einsatz sind, „zunehmend erschöpft“.

Nur mäßiges Interesse bei Jüngeren

Drei Altersgruppen bereiten Sorgen. Zum einen die jüngeren Menschen (25 bis 45), die mit der Meinung, es würde sie ohnehin nicht besonders treffen, sich nur zögerlich impfen lassen. Hier will man mit einem niederschwelligen Angebot gegensteuern. In Wien sind Impfboote an den Badestränden unterwegs, in der Steiermark oder in Oberösterreich wird am Rande von Fußballspielen geimpft, Rot-Kreuz-Kommandant Gerry Foitik hat sich dafür ausgesprochen, beim AMS zu impfen.

Knapp 400.000 Senioren nicht geimpft

Zwar sind mehr als 80 Prozent der Über-65-Jährigen geimpft, zwischen 300.000 und 400.000 sind es allerdings nicht. „Wenn die Delta-Variante auf diese Gruppe trifft, bekommen wir Probleme in den Intensivstationen“, erklärt ein hoher Regierungsvertreter. Deshalb geben es Überlegungen, eine Inzidenz der Über-65-Jährigen zu installieren.

Impfkampagne zu Schulbeginn?

In Überlegung ist auch eine groß angelegte Impf-Kampage zu Schulbeginn im September. Zumindest will man die 12- bis 18-Jährigen direkt an den Schulen erreichen.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

duMont
0
1
Lesenswert?

Es gibt Länder die würden sich alle Finger ablecken

, wenn Sie überhaupt einen Impstoff zur Verfügung hätten, mit dem sie die Bevölkerung schützen könnten. Wohlstanddebatte und Hysterie über Impfstoffe vor allem über Astra Zenica Impfstoff.

Heike N.
0
1
Lesenswert?

Im Gegensatz zu Biontech und Moderna

ist AZ ein Kooperationsprodukt mit der Uni Oxford.
Die Konzerne haben ihre Kommunikation im Griff, während die Wissenschaftler der Uni alles publizieren, ob positiv oder nicht.

Unterm Strich ist AZ gleich "gefährlich" wie die anderen beiden, nur wusste man die Probleme dort besser zu verheimlichen.

melahide
3
0
Lesenswert?

Komisch

Dabei wollte der Basti Kurz gerade AstraZeneca haben. Und den Sputnik. wer erinnert sich da noch dran, dass er 1 Million Sputnik-Dosen im Alleingang kaufen wollte.... Der Messias wird uns retten!!

Care
1
3
Lesenswert?

Keine Nebenwirkung

Mein Mann u ich hatten keine Nebenwirkung, ich kenne im Bekanntenkreis nur eine AZ geimpfte Person, die geklagt hat. Heutzutage, wo jedes bisschen heiße Luft veröffentlicht wird, werden viele total verunsichert statt eine Entscheidung zu treffen und zu vertrauen.
Kein Land der Welt will seinen Leuten schaden oder sie krank machen. Kostet ja viel Geld für alle. Sicher ist es im Nachhinein nun so, dass andere Impfstoffe bessere Wirkung zeigen. Aber da kein einziger 100 Prozent Schutz bietet, kommt es immer noch auf mein Verhalten an.

Immerkritisch
10
4
Lesenswert?

Die Herren Minister

haben den Impfstoff verabschiedet......hat es wohl auch ein Buffett gegeben?

SoundofThunder
19
23
Lesenswert?

Also hat der Auer doch zu viele Impfdosen bestellt.

Er musste das Bauernopfer spielen. Wäre an der Zeit dass sich ein gewisser BK sich für sein Versagen beim Auer entschuldigt.

Guccighost
7
16
Lesenswert?

ma bitte

die Roten unter Kern hätten es genau so gemacht.
und dann hättest das alles für gut geheissen

HoellerP
2
7
Lesenswert?

....

Bitte nicht anpatzen, ja?

Krautwickel
6
27
Lesenswert?

Solange

Es uns zu gut geht und wir glauben hakelig sein zu dürfen, ist es besser es denen zu geben, die es sich vielleicht nicht leisten können oder wo es nicht genügend gibt.
Aber bitte eine Portion für meine. Auffrischung aufbehalten. Ich nehme es gern.

STEG
21
36
Lesenswert?

Knapp 400000 Senioren nicht geimpft

Großbritannien und Schweden haben es vorgemacht, die Triage. Bei überfüllten Intensivstationen zählen Alter und Vorerkrankungen als Grund für die Ablehnung einer Aufnahme! Ob das den Herrschaften bewusst ist, die ungeschützt (ungeimpft) bleiben? Übrigens, junge Rechtspopulisten, die gegen die Schutzimpfung wettern, liegen dann in dem Krankenhausbett, das die ältere Bevölkerung jahrzehntelang finanziert hat.

Lodengrün
28
21
Lesenswert?

Die nichtgeimpften Senioren

die ich kenne passen auf wie die „Haftlmacher“. Sie tragen Masken, halten Abstand, isolieren sich förmlich,… . Die vorwiegen jugendlichen Geimpften lassen die sprichwörtliche Sau raus. Sie haben gehört und gelesen sie wären geschützt und für sie wäre die Pandemie vorbei. Das sind Rechte, Linke, Liberale, Agnostiker, …. . Und beginnen wir nicht wer alles das Sozialsystem belastet.

Rinder
7
58
Lesenswert?

Ladenhüte

Ja, kommt vor, wenn man sehr rasch und unter Druck reagieren muss. Was wäre gewesen, wenn man anders entschieden hätte. Die Medien hätten aus der Regierung Konfetti gemacht. Niemand konnte umfassendes Wissen haben. AZ ist ein guter Impfstoff, wurde leider durch viele Falschmeldungen und Halbwahrheiten verunglimpft. Unser Weg durch die Pandemie war gut, und wird international bestätigt. Den Impfstoff an andere, ärmere Länder zu verschenken macht Sinn und fällt unter Hilfe.

VH7F
3
27
Lesenswert?

Verschenken bevor es schlecht wird

Die Briten lieben es.

critica
6
78
Lesenswert?

Wenn man zuviel im Internet stöbert ....

... führt das meiner Meinung nach zu Unsicherheit und folglich Ablehnung vom Impfstoff AstraZeneca und leider auch betreffen die Corona-Schutzimpfung generell!
Wir, meine Gattin unf ich, haben uns schon früh für eine Impfung entschlossen, egal welcher Impfstoff zur Verfügung steht.
Die zweimaligen Impfungen mit AstraZeneca haben wir beide ohne jegliche Empfindungen erlebt. Nicht einmal die Einstichstellen zeigten Reaktionen.
Freunden gegenüber erklärten wir spasshalber, wir haben wahrscheinlich eine neutrales "Placeboserum" erhalten.
Wir schätzen die gesundheitliche Versorgung in unserem Land und sind dankbar dafür! Wir haben das aber schon geschätzt als wir noch jünger waren!

Lodengrün
8
49
Lesenswert?

Mit dem Verkauf

wird es wie angekündigt nichts mehr. Jetzt wo wir lesen das selbst der 2. Stich keine Thrombosen hervorruft hat man AstraZeneca zu unrecht dämonisiert.

GordonKelz
0
1
Lesenswert?

Jede Impfung die verabreicht wird, ob.....

..verschenkt und welchem Land immer, kommt uns allen zugute! Außerdem ist Astra
Zeneka mindestens so gut wie die anderen
Impfstoffe auch .
Gordon Kelz

mtttt
20
14
Lesenswert?

Im Warenkorb

der Impfungen waren es gottlob unter 20%. Sonst wäre noch mehr im A... gelandet. Die roten Claqueure haben lange geheult, der Kanzler wollte sie mit billiger Ploerre abspeisen. Jetzt ist eher die Frage, wo sind die Impfwilligen geblieben. Meine persönliche Schätzung mit 65% Impfquote muss ich nach unten revidieren, wie es scheint.

49erkorl
7
83
Lesenswert?

Rechtzeitig verschenkt

sollten die überflüssigen Impfstoffe werden, bevor sie abgelaufen sind. Damit wäre armen Menschen geholfen und der voreilige Kauf ergäbe dann dennoch einen Sinn.

Ba.Ge.
2
38
Lesenswert?

Wurden ja eh erst welche an Tunesien verschenkt.

Unter zugehörigem Beitrag wird aber über die „Inszenierung“ geschimpft 🤷🏼‍♀️
Und dabei wird anscheinend nicht daran gedacht, dass die Lieferung wohl nicht ganz so einfach sein dürfte… Aber is leider eh egal, wie es gemacht wird - geschimpft wird immer.

sakh2000
5
105
Lesenswert?

Alles verschenken,

dorthin wo die Menschen die Impfung haben wollen, sich der Stadt oder jeder Einzelne sie sich aber nicht leisten können.