Bundeskanzler ist erkrankt Schallenberg und Edtstadler statt Kurz bei Treffen mit von der Leyen

Heute hätte Bundeskanzler Sebastian Kurz EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen treffen sollen. Aufgrund einer Erkrankung wird er jedoch von Außenminister Alexander Schallenberg und Europaministerin Karoline Edtstadler vertreten.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Sebastian Kurz
Sebastian Kurz © AP
 

Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) ist erkrankt und wird daher bei dem für (den heutigen) Sonntag geplanten Treffen mit EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen anlässlich der Eröffnung der Salzburger Festspiele von Außenminister Alexander Schallenberg und Europaministerin Karoline Edtstadler (beide ÖVP) vertreten, wie das Bundeskanzleramt der APA mitteilte. Es handle sich nicht um eine Covid-Erkrankung.

Der Kanzler werde regelmäßig getestet, zuletzt im Vorfeld der Festspieleröffnung am Freitag mittels eines PCR-Tests, hieß es weiter.

 

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

Rinder
4
7
Lesenswert?

Grund der Krankheit

Gebt ihr bei der Krankmeldung den Grund an? Oder meldet ihr euch nur krank.

gh03
7
17
Lesenswert?

An der Angst

eine Maske zu tragen

WASGIBTSNEUES
22
50
Lesenswert?

Vizekanzler

wäre das nicht die Aufgabe des Vizekanzlers? Was hat Edstadler dort verloren?

Miraculix11
21
17
Lesenswert?

Die Europaministerin...

...hat Deiner Meinung nach als in Europa nix verloren :-)

heri13
35
30
Lesenswert?

Das er sich vor der deutschen Kanzlerin fürchtet ,ist ein Zeichen der Schwäche.

Ich denke die Frau ist auf ihrer Abschiedstour.

ikennminetguataus
6
11
Lesenswert?

Krankheit ist ein Zeichen von Schwäche …

… da haben Sie recht. Aber Krankheit ist kein Zeichen von Angst. Schon gar nicht vor einer Person, die nicht einmal vor Ort ist. Versuchen Sie es bei Ihrer nächsten Polemik wenigstens mit einer korrekten dass-Schreibung.

Anndrea
38
20
Lesenswert?

Ursula von der Leyen

ist nicht die deutsche Kanzlerin, sondern die nicht gewählte EU-Kommisionspräsidentin.
Bei der würde ich auch gerne krank werden, um sie nicht zu treffen.

heri13
3
6
Lesenswert?

Mein Fehler!

.

aToluna
21
39
Lesenswert?

Nicht gewählte EU-Kommisionspräsidentin.

Mit 383 Ja-Stimmen hat das Europäische Parlament am 16. Juli in einer geheimen Abstimmung Ursula von der Leyen als Präsidentin der nächsten Europäischen Kommission gewählt.
Und wer hat Kurz als Bundeskanzler gewählt? Ich kann mich nicht erinnern, das auf dem Wahlzettel Kurz stand. In Österreich gibt es keine Direktwahl für den Bundeskanzler!!! Es sollte auch Ihnen mittlerweile auch bekannt sein, das es fast keine Politiker gibt, die sich mit Kurz treffen wollen. Biden hat es nicht einmal mitbekommen, das Kurz in den USA war. Und der einzige, der Kurz treffen will, ist in Israel zum Teufel gejagt worden.

Hainer
8
14
Lesenswert?

Kurz

Das mit der Wahl und Kurz ist eigenartig.
Am Wahlzettel stand ÖVP und jetzt sind es die Türkisen, Die Neue Volkspartei oder Liste Kurz.
Das ist mit rechtlich schleierhaft.

zweigerl
22
15
Lesenswert?

DaSS es einen nominierten Kandidaten gibt, das

ist die Grundprämisse jeder Wahl. Nur Frau Rendi W. hätte gleich ausgetauscht werden sollen. Und die diplomatische Agilität des gewählten Kanzlers wird ihn vermutlich über kurz oder lang zum Nachfolger von Frau Leyen machen. Ich persönlich kann mich auch erinnern, daSS Kurz ständig irgendwelche Staatsoberhäupter, von Merkel bis Macron, besucht. Man sollte ihm gnädigerweise auch einmal eine krankheitsbedingte Auszeit gönnen.

aToluna
7
17
Lesenswert?

Ständig irgendwelche Staatsoberhäupter besucht

Ja , aber nicht auf Einladung. Und in letzter Zeit waren Staatsoberhäupter aus den Balkanländern. Israel geht ja nicht mehr. Und Biden hat ihn links liegen gelassen, war da nicht Merkel zur gleichen Zeit bei Biden. Kurz wollte, das Macron nach Wien kommen sollte, was Macron ablehnte. Er wurde weder von Macron oder Merkel jemals eingeladen, der Besuch ging von Basti aus.

zweigerl
10
5
Lesenswert?

Na meinetwegen

ging der Besuch vom "Basti" aus. Aber auch das zeigt seine Auslandsagilität, die ein Herr Faymann oder Kern vermissen ließen. Außerdem lehnen Merkel und Macron vermutlich etwelche Besuchsbitten (hptsl. von den Händeaufhaltern aus Osteuropa) zu 50% ab. Die jetzige "Kanzlerkandidatin" RWa - man sträubt sich, das hinzuschreiben - bekäme vermutlich gerade mal von Urlaubsorten an der Cote d'Azur und vom Herrn Timmermanns eine Besuchseinladung.

Kommentare 26-38 von 38